Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Implantologie 2005: Verzahnt mit allen Disziplinen

23.09.2005


Die neuesten Entwicklungen und Trends der Implantologie stehen im Mittelpunkt der 14. Jahrestagung der European Association for Osseointegration (EAO), die vom 22. bis 24. September in München mit über 2000 Teilnehmern stattfindet.



Ein komfortabler und ästhetisch ansprechender Zahnersatz - das war das ursprüngliche Ziel, als Zahnärzte vor annähernd 20 Jahren begannen, Zahnwurzeln aus Titan als Träger für künstliche Zähne in die Kiefer von Patienten zu implantieren. Mittlerweile hat sich die Implantologie zu einem Motor entwickelt, der die Zahnmedizin insgesamt an-treibt. "Die Implantologie beeinflusst und verändert viele andere Fachgebiete der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde", stellt Professor Friedrich Wilhelm Neukam von der Universität Erlangen fest. Zwar spiele Ästhetik und Funktion des implantatgetragenen Zahnersatzes nach wie vor eine zentrale Rolle, so der Präsident der 14. EAO-Tagung weiter. Doch Implantate seien inzwischen mehr als "nur" Träger für Zahnersatz.



Implantate als Prophylaxe. Eine künstliche Zahnwurzel vermeidet beispielsweise, dass der zahnlose Kiefer schrumpft, weil sich der Knochen zurückbildet. Ebenso verhindert sie die einseitige und übermäßige Belastung von Restzähnen durch eine Prothese. Auch in der Kieferorthopädie werden Implantate zunehmend eingesetzt, um die Regulierung von Zahnfehlstellungen zu erleichtern. Nicht zuletzt verhelfen die künstlichen Zahnwurzeln Menschen zu einem Gebiß, die keine Zähne bilden können, da die entsprechenden Anlagen fehlen, und sie sind aus der Versorgung von Patienten mit Tumoren oder schweren Verletzungen im Mund- und Kieferbereich nicht mehr wegzudenken. "Die Implantologie hat schon lange das enge Terrain einer Komfort- und Luxusbehandlung hinter sich gelassen", betont Privatdozent Dr. Roman Gomez von der Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Tübingen. Darum stehen bei der Tagung der EAO nicht nur Strategien zur Verbesserung von Ästhetik und Funktion des implantatgetragenen Zahnersatzes im Mittelpunkt oder Debatten über die besten Strategien für den Knochenaufbau, sondern auch der Austausch mit Zahnmedizinern anderer Fachrichtungen wie Kieferorthopäden oder Parodontologen.

Thema: Parodontitis und Implantate. Entzündungen des Zahnbettes (Parodontitis) sind bei Menschen jenseits des 40. Lebensjahres die Hauptursache für den Verlust von Zähnen. In Deutschland haben etwa 25 Millionen Erwachsene eine Parodontitis. Bei etwa zehn Millionen, 15 Prozent der Erwachsenen, ist die Entzündung schwer. Rauchen, eine erbliche Veranlagung für übermäßige Entzündungsreaktionen, mangelhafte Mundhygiene sowie Erkrankungen wie Diabetes sind die Ursache. Die Frage, wie lange ein parodontal erkrankter Zahn erhalten und wann er besser extrahiert werden sollte, ist ein wichtiges Thema der EAO-Tagung. "Wenn sich Arzt und Patient für die Extraktion entscheiden, gilt es zu bedenken, dass dieselben Risikofaktoren, welche die Parodontose verursacht haben, auch den Erfolg einer Implantation schmälern können", betont Professor Andrea Mombelli von der Abteilung für Parodontologie der Universität Genf. In der Tat gibt es Hinweise, dass Entzündungen des Zahnbettes ein wesentlicher Grund für den Verlust von Implantaten darstellen - sowohl gleich nach der Implantation als auch im späteren Verlauf. "Dies gilt auch dann, wenn Implantate in der Nähe parodontal erkrankter Zähne eingepflanzt werden", betont Professor Marc Quirynen von der Universität im belgischen Leuven. Selbst Patienten, bei denen eine Parodontitis inzwischen ausgeheilt wurde, haben ein erhöhtes Risiko für einen Implantatverlust. Krankmachende Bakterien, die das Zahnbett, die Zähne und die Zahntaschen in der Nachbarschaft des Implantates besiedeln, sind die Auslöser der so genannten Periimplantitis, einer Entzündung im Umfeld des Implantats.

Darum betonen die Experten, dass eine Behandlung der Parodontitis der Implantation unbedingt vorausgehen muss. Und inzwischen belegen Langzeitstudien, dass auch Patienten, die eine schwere Parodontitis durchgemacht haben, sehr wohl von Implantaten profitieren - vorausgesetzt die Mundhygiene stimmt und bakterielle Plaques sind unter Kontrolle. Allerdings entscheiden nicht nur Behandlung und Überwachung der Zahnfleischentzündung über den Erfolg einer Implantation, sondern auch die Oberflächencharakteristik der Implantate.

Implantate in der Kieferorthopädie. Auch die Kieferorthopädie profitiert inzwischen von Implantaten. An ihnen lassen sich beispielsweise die Regulierungsapparate in zahnlosen Kieferabschnitten befestigen. Für diesen Bereich wurden spezielle Implantate entwickelt, beispielsweise Mini-Implantate oder Mini-Platten, die mit winzigen Schrauben im Kiefer befestigt werden.

Implantatverlust: Auch Erbfaktoren spielen eine Rolle. Ein weiteres Thema ist die Suche nach Ursachen des Implantatverlustes. Zwar ist die Mehrzahl - über 90 Prozent aller Implantate - noch zehn Jahre nach der Implantation erhalten. Doch 16 Prozent der Patienten und sieben Prozent der Implantate zeigen nach neun bis 14 Jahren Entzündungszeichen, eine Periimplantitis. Das belegt eine Untersuchung aus Schweden, die Dr. Stefan Renvert aus Kristianstad auf der EAO-Tagung vorstellt. Risikofaktoren waren Rauchen und eine vorausgegangene Parodontitis.

Doch nicht nur externe Faktoren spielen beim Implantatverlust eine Rolle. Inzwischen entdecken Wissenschaftler, dass auch genetische Faktoren beteiligt sind. So scheinen beispielsweise bestimmte Variationen (Gen-Polymorphismen) in der genetischen Bauanleitung von Entzündungs- und Immunbotenstoffen wie Interleukinen das Risiko für eine Parodontitis zu erhöhen. Ebenso berichten Forscher von der Universität Wien, dass das Verhältnis zwischen bestimmten Rezeptoren und Liganden, welche die Bildung und das Überleben von Osteoklasten steuern, bei einer Periimplantitis verändert sind.

Die Europäische Vereinigung für Osseointegration (EAO) wurde 1991 in München gegründet. Anläßlich ihrer 14. Jahrestagung kehrt sie an ihren Gründungsort zurück. Die EAO ist ein Zusammenschluss von Zahnmedizinern und Medizinern verschiedener Fachdisziplinen, bei denen die wiederherstellende Chirurgie und prothetische Rehabilitation von Patienten einen Arbeitsschwerpunkt darstellen. Die EAO ist hohen wissenschaftlichen Standards verpflichtet und industrieunabhängig. Darüber hinaus definiert sie wissenschaftliche Standards und gibt in Konsensus-Konferenzen Therapieempfehlungen auf wissenschaftlicher Basis. Sie hat 1200 Mitglieder in allen europäischen Ländern.

Abstracts können elektronisch angefordert werden:
Barbara Ritzert
ProScience Communications GmbH
Pressestelle EAO-Kongress 2005
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel.: 08157-9397-0
Fax: 08157-9397-97
info@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: EAO Implantat Implantologie Parodontitis Zahnersatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften