Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Implantologie 2005: Verzahnt mit allen Disziplinen

23.09.2005


Die neuesten Entwicklungen und Trends der Implantologie stehen im Mittelpunkt der 14. Jahrestagung der European Association for Osseointegration (EAO), die vom 22. bis 24. September in München mit über 2000 Teilnehmern stattfindet.



Ein komfortabler und ästhetisch ansprechender Zahnersatz - das war das ursprüngliche Ziel, als Zahnärzte vor annähernd 20 Jahren begannen, Zahnwurzeln aus Titan als Träger für künstliche Zähne in die Kiefer von Patienten zu implantieren. Mittlerweile hat sich die Implantologie zu einem Motor entwickelt, der die Zahnmedizin insgesamt an-treibt. "Die Implantologie beeinflusst und verändert viele andere Fachgebiete der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde", stellt Professor Friedrich Wilhelm Neukam von der Universität Erlangen fest. Zwar spiele Ästhetik und Funktion des implantatgetragenen Zahnersatzes nach wie vor eine zentrale Rolle, so der Präsident der 14. EAO-Tagung weiter. Doch Implantate seien inzwischen mehr als "nur" Träger für Zahnersatz.



Implantate als Prophylaxe. Eine künstliche Zahnwurzel vermeidet beispielsweise, dass der zahnlose Kiefer schrumpft, weil sich der Knochen zurückbildet. Ebenso verhindert sie die einseitige und übermäßige Belastung von Restzähnen durch eine Prothese. Auch in der Kieferorthopädie werden Implantate zunehmend eingesetzt, um die Regulierung von Zahnfehlstellungen zu erleichtern. Nicht zuletzt verhelfen die künstlichen Zahnwurzeln Menschen zu einem Gebiß, die keine Zähne bilden können, da die entsprechenden Anlagen fehlen, und sie sind aus der Versorgung von Patienten mit Tumoren oder schweren Verletzungen im Mund- und Kieferbereich nicht mehr wegzudenken. "Die Implantologie hat schon lange das enge Terrain einer Komfort- und Luxusbehandlung hinter sich gelassen", betont Privatdozent Dr. Roman Gomez von der Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Tübingen. Darum stehen bei der Tagung der EAO nicht nur Strategien zur Verbesserung von Ästhetik und Funktion des implantatgetragenen Zahnersatzes im Mittelpunkt oder Debatten über die besten Strategien für den Knochenaufbau, sondern auch der Austausch mit Zahnmedizinern anderer Fachrichtungen wie Kieferorthopäden oder Parodontologen.

Thema: Parodontitis und Implantate. Entzündungen des Zahnbettes (Parodontitis) sind bei Menschen jenseits des 40. Lebensjahres die Hauptursache für den Verlust von Zähnen. In Deutschland haben etwa 25 Millionen Erwachsene eine Parodontitis. Bei etwa zehn Millionen, 15 Prozent der Erwachsenen, ist die Entzündung schwer. Rauchen, eine erbliche Veranlagung für übermäßige Entzündungsreaktionen, mangelhafte Mundhygiene sowie Erkrankungen wie Diabetes sind die Ursache. Die Frage, wie lange ein parodontal erkrankter Zahn erhalten und wann er besser extrahiert werden sollte, ist ein wichtiges Thema der EAO-Tagung. "Wenn sich Arzt und Patient für die Extraktion entscheiden, gilt es zu bedenken, dass dieselben Risikofaktoren, welche die Parodontose verursacht haben, auch den Erfolg einer Implantation schmälern können", betont Professor Andrea Mombelli von der Abteilung für Parodontologie der Universität Genf. In der Tat gibt es Hinweise, dass Entzündungen des Zahnbettes ein wesentlicher Grund für den Verlust von Implantaten darstellen - sowohl gleich nach der Implantation als auch im späteren Verlauf. "Dies gilt auch dann, wenn Implantate in der Nähe parodontal erkrankter Zähne eingepflanzt werden", betont Professor Marc Quirynen von der Universität im belgischen Leuven. Selbst Patienten, bei denen eine Parodontitis inzwischen ausgeheilt wurde, haben ein erhöhtes Risiko für einen Implantatverlust. Krankmachende Bakterien, die das Zahnbett, die Zähne und die Zahntaschen in der Nachbarschaft des Implantates besiedeln, sind die Auslöser der so genannten Periimplantitis, einer Entzündung im Umfeld des Implantats.

Darum betonen die Experten, dass eine Behandlung der Parodontitis der Implantation unbedingt vorausgehen muss. Und inzwischen belegen Langzeitstudien, dass auch Patienten, die eine schwere Parodontitis durchgemacht haben, sehr wohl von Implantaten profitieren - vorausgesetzt die Mundhygiene stimmt und bakterielle Plaques sind unter Kontrolle. Allerdings entscheiden nicht nur Behandlung und Überwachung der Zahnfleischentzündung über den Erfolg einer Implantation, sondern auch die Oberflächencharakteristik der Implantate.

Implantate in der Kieferorthopädie. Auch die Kieferorthopädie profitiert inzwischen von Implantaten. An ihnen lassen sich beispielsweise die Regulierungsapparate in zahnlosen Kieferabschnitten befestigen. Für diesen Bereich wurden spezielle Implantate entwickelt, beispielsweise Mini-Implantate oder Mini-Platten, die mit winzigen Schrauben im Kiefer befestigt werden.

Implantatverlust: Auch Erbfaktoren spielen eine Rolle. Ein weiteres Thema ist die Suche nach Ursachen des Implantatverlustes. Zwar ist die Mehrzahl - über 90 Prozent aller Implantate - noch zehn Jahre nach der Implantation erhalten. Doch 16 Prozent der Patienten und sieben Prozent der Implantate zeigen nach neun bis 14 Jahren Entzündungszeichen, eine Periimplantitis. Das belegt eine Untersuchung aus Schweden, die Dr. Stefan Renvert aus Kristianstad auf der EAO-Tagung vorstellt. Risikofaktoren waren Rauchen und eine vorausgegangene Parodontitis.

Doch nicht nur externe Faktoren spielen beim Implantatverlust eine Rolle. Inzwischen entdecken Wissenschaftler, dass auch genetische Faktoren beteiligt sind. So scheinen beispielsweise bestimmte Variationen (Gen-Polymorphismen) in der genetischen Bauanleitung von Entzündungs- und Immunbotenstoffen wie Interleukinen das Risiko für eine Parodontitis zu erhöhen. Ebenso berichten Forscher von der Universität Wien, dass das Verhältnis zwischen bestimmten Rezeptoren und Liganden, welche die Bildung und das Überleben von Osteoklasten steuern, bei einer Periimplantitis verändert sind.

Die Europäische Vereinigung für Osseointegration (EAO) wurde 1991 in München gegründet. Anläßlich ihrer 14. Jahrestagung kehrt sie an ihren Gründungsort zurück. Die EAO ist ein Zusammenschluss von Zahnmedizinern und Medizinern verschiedener Fachdisziplinen, bei denen die wiederherstellende Chirurgie und prothetische Rehabilitation von Patienten einen Arbeitsschwerpunkt darstellen. Die EAO ist hohen wissenschaftlichen Standards verpflichtet und industrieunabhängig. Darüber hinaus definiert sie wissenschaftliche Standards und gibt in Konsensus-Konferenzen Therapieempfehlungen auf wissenschaftlicher Basis. Sie hat 1200 Mitglieder in allen europäischen Ländern.

Abstracts können elektronisch angefordert werden:
Barbara Ritzert
ProScience Communications GmbH
Pressestelle EAO-Kongress 2005
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel.: 08157-9397-0
Fax: 08157-9397-97
info@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: EAO Implantat Implantologie Parodontitis Zahnersatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise