Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intensivere Zusammenarbeit bei der Protonentherapieplanung, einem Teilgebiet der Partikeltherapie

22.09.2005


Siemens schließt Kooperationsvertrag mit Paul Scherrer Institut



Das Schweizer Paul Scherrer Institut (PSI), Villigen, und Siemens Medical Solutions (Med) haben einen Kooperationsvertrag geschlossen. Beide Partner verständigten sich darin auf eine intensivere Zusammenarbeit bei der Protonentherapieplanung, einem Teilgebiet der Partikeltherapie.



Im Rahmen der Vereinbarung erhält Siemens Zugang zum Know-how des Paul Scherrer Instituts auf dem Sektor der Therapieplanung. Die Protonentherapieplanung wird künftig gemeinsam weiterentwickelt und Siemens bekommt die Möglichkeit, eigene Verfahren am PSI zu testen. Im Gegenzug unterstützt Siemens die Forschungsarbeiten des Instituts.

Das PSI ist das einzige Institut weltweit, welches das so genannte Spot-Scanning für die Protonentherapie einsetzt. Spot-Scanning ist ein Verfahren, bei dem das Zielvolumen durch Rasterpunkte abgetastet wird und somit eine zielgenaue Bestrahlung möglich ist. „Das PSI hat bereits langjährige Erfahrung bei diesem Verfahren mit Protonen, von der wir nur profitieren können. Mit unserem Wissen zur Partikeltherapie wollen wir auf die Kenntnisse des Instituts bauen, um dem Markt die optimale Lösung anbieten zu können“, sagte Dr. Walter Folberth, Leiter des Projektes Partikeltherapie bei Siemens Medical Solutions. Bereits seit 1996 hat das PSI klinische Erfahrung in der Patientenbehandlung mit diesem Verfahren, über zweihundert Patienten wurden bereits an der Protonengantry behandelt. Weiterhin wurden an einem Spezialarbeitsplatz am PSI seit 1984 schon über 4200 Patienten mit Augenmelanomen mit Protonen bestrahlt.

Die so genannte intensitätsmodulierte Protonentherapie (IMPT), die an dem Schweizer Institut seit mehr als fünf Jahren klinisch eingesetzt wird, ist weltweit einzigartig. IMPT ist ein Verfahren, bei dem inhomogene Dosisverteilungen von Einzelfeldern so optimiert werden, dass ihre Summe wieder eine homogene und präzise Protonen-Bestrahlung des Zielvolumens ergibt. Die entsprechenden Optimierungsalgorithmen dafür sind ebenfalls vorhanden. „Das PSI sieht sich als Kompetenzzentrum auf dem Gebiet der Protonentherapie und ist daran interessiert, seine Kenntnisse auch im Bereich der Therapieplanung in die Spitalpraxis überzuführen“, sagte Martin Jermann, Stabschef und Leiter des Programms Protonentherapie am PSI, für den der Technologietransfer ein wichtiges Anliegen ist.

Mit dieser Partnerschaft stärkt Siemens Medical Solutions seine Stellung in der Onkologie und als Anbieter integrierter Lösungen für die Partikeltherapie mit Protonen und Kohlenstoffionen in einem System. Die Protonentherapieplanung ist Teil der Partikeltherapie-Lösung von Siemens Medical Solutions, welche ein sehr präzises und biologisch hochwirksames Therapieverfahren zur Bekämpfung von Krebserkrankungen ist. Über ein Beschleunigersystem werden Protonen oder Kohlenstoffionen auf eine sehr hohe Geschwindigkeit gebracht und im Tumor punktgenau appliziert. Dort fügen die Partikel den Tumorzellen irreparable Schäden zu. Durch die millimetergenaue Berechnung und Steuerung lässt sich der Tumor punktgenau bestrahlen und das umliegende gesunde Gewebe wird geschont.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Anja Suessner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise