Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intensivere Zusammenarbeit bei der Protonentherapieplanung, einem Teilgebiet der Partikeltherapie

22.09.2005


Siemens schließt Kooperationsvertrag mit Paul Scherrer Institut



Das Schweizer Paul Scherrer Institut (PSI), Villigen, und Siemens Medical Solutions (Med) haben einen Kooperationsvertrag geschlossen. Beide Partner verständigten sich darin auf eine intensivere Zusammenarbeit bei der Protonentherapieplanung, einem Teilgebiet der Partikeltherapie.



Im Rahmen der Vereinbarung erhält Siemens Zugang zum Know-how des Paul Scherrer Instituts auf dem Sektor der Therapieplanung. Die Protonentherapieplanung wird künftig gemeinsam weiterentwickelt und Siemens bekommt die Möglichkeit, eigene Verfahren am PSI zu testen. Im Gegenzug unterstützt Siemens die Forschungsarbeiten des Instituts.

Das PSI ist das einzige Institut weltweit, welches das so genannte Spot-Scanning für die Protonentherapie einsetzt. Spot-Scanning ist ein Verfahren, bei dem das Zielvolumen durch Rasterpunkte abgetastet wird und somit eine zielgenaue Bestrahlung möglich ist. „Das PSI hat bereits langjährige Erfahrung bei diesem Verfahren mit Protonen, von der wir nur profitieren können. Mit unserem Wissen zur Partikeltherapie wollen wir auf die Kenntnisse des Instituts bauen, um dem Markt die optimale Lösung anbieten zu können“, sagte Dr. Walter Folberth, Leiter des Projektes Partikeltherapie bei Siemens Medical Solutions. Bereits seit 1996 hat das PSI klinische Erfahrung in der Patientenbehandlung mit diesem Verfahren, über zweihundert Patienten wurden bereits an der Protonengantry behandelt. Weiterhin wurden an einem Spezialarbeitsplatz am PSI seit 1984 schon über 4200 Patienten mit Augenmelanomen mit Protonen bestrahlt.

Die so genannte intensitätsmodulierte Protonentherapie (IMPT), die an dem Schweizer Institut seit mehr als fünf Jahren klinisch eingesetzt wird, ist weltweit einzigartig. IMPT ist ein Verfahren, bei dem inhomogene Dosisverteilungen von Einzelfeldern so optimiert werden, dass ihre Summe wieder eine homogene und präzise Protonen-Bestrahlung des Zielvolumens ergibt. Die entsprechenden Optimierungsalgorithmen dafür sind ebenfalls vorhanden. „Das PSI sieht sich als Kompetenzzentrum auf dem Gebiet der Protonentherapie und ist daran interessiert, seine Kenntnisse auch im Bereich der Therapieplanung in die Spitalpraxis überzuführen“, sagte Martin Jermann, Stabschef und Leiter des Programms Protonentherapie am PSI, für den der Technologietransfer ein wichtiges Anliegen ist.

Mit dieser Partnerschaft stärkt Siemens Medical Solutions seine Stellung in der Onkologie und als Anbieter integrierter Lösungen für die Partikeltherapie mit Protonen und Kohlenstoffionen in einem System. Die Protonentherapieplanung ist Teil der Partikeltherapie-Lösung von Siemens Medical Solutions, welche ein sehr präzises und biologisch hochwirksames Therapieverfahren zur Bekämpfung von Krebserkrankungen ist. Über ein Beschleunigersystem werden Protonen oder Kohlenstoffionen auf eine sehr hohe Geschwindigkeit gebracht und im Tumor punktgenau appliziert. Dort fügen die Partikel den Tumorzellen irreparable Schäden zu. Durch die millimetergenaue Berechnung und Steuerung lässt sich der Tumor punktgenau bestrahlen und das umliegende gesunde Gewebe wird geschont.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Anja Suessner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops