Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intensivere Zusammenarbeit bei der Protonentherapieplanung, einem Teilgebiet der Partikeltherapie

22.09.2005


Siemens schließt Kooperationsvertrag mit Paul Scherrer Institut



Das Schweizer Paul Scherrer Institut (PSI), Villigen, und Siemens Medical Solutions (Med) haben einen Kooperationsvertrag geschlossen. Beide Partner verständigten sich darin auf eine intensivere Zusammenarbeit bei der Protonentherapieplanung, einem Teilgebiet der Partikeltherapie.



Im Rahmen der Vereinbarung erhält Siemens Zugang zum Know-how des Paul Scherrer Instituts auf dem Sektor der Therapieplanung. Die Protonentherapieplanung wird künftig gemeinsam weiterentwickelt und Siemens bekommt die Möglichkeit, eigene Verfahren am PSI zu testen. Im Gegenzug unterstützt Siemens die Forschungsarbeiten des Instituts.

Das PSI ist das einzige Institut weltweit, welches das so genannte Spot-Scanning für die Protonentherapie einsetzt. Spot-Scanning ist ein Verfahren, bei dem das Zielvolumen durch Rasterpunkte abgetastet wird und somit eine zielgenaue Bestrahlung möglich ist. „Das PSI hat bereits langjährige Erfahrung bei diesem Verfahren mit Protonen, von der wir nur profitieren können. Mit unserem Wissen zur Partikeltherapie wollen wir auf die Kenntnisse des Instituts bauen, um dem Markt die optimale Lösung anbieten zu können“, sagte Dr. Walter Folberth, Leiter des Projektes Partikeltherapie bei Siemens Medical Solutions. Bereits seit 1996 hat das PSI klinische Erfahrung in der Patientenbehandlung mit diesem Verfahren, über zweihundert Patienten wurden bereits an der Protonengantry behandelt. Weiterhin wurden an einem Spezialarbeitsplatz am PSI seit 1984 schon über 4200 Patienten mit Augenmelanomen mit Protonen bestrahlt.

Die so genannte intensitätsmodulierte Protonentherapie (IMPT), die an dem Schweizer Institut seit mehr als fünf Jahren klinisch eingesetzt wird, ist weltweit einzigartig. IMPT ist ein Verfahren, bei dem inhomogene Dosisverteilungen von Einzelfeldern so optimiert werden, dass ihre Summe wieder eine homogene und präzise Protonen-Bestrahlung des Zielvolumens ergibt. Die entsprechenden Optimierungsalgorithmen dafür sind ebenfalls vorhanden. „Das PSI sieht sich als Kompetenzzentrum auf dem Gebiet der Protonentherapie und ist daran interessiert, seine Kenntnisse auch im Bereich der Therapieplanung in die Spitalpraxis überzuführen“, sagte Martin Jermann, Stabschef und Leiter des Programms Protonentherapie am PSI, für den der Technologietransfer ein wichtiges Anliegen ist.

Mit dieser Partnerschaft stärkt Siemens Medical Solutions seine Stellung in der Onkologie und als Anbieter integrierter Lösungen für die Partikeltherapie mit Protonen und Kohlenstoffionen in einem System. Die Protonentherapieplanung ist Teil der Partikeltherapie-Lösung von Siemens Medical Solutions, welche ein sehr präzises und biologisch hochwirksames Therapieverfahren zur Bekämpfung von Krebserkrankungen ist. Über ein Beschleunigersystem werden Protonen oder Kohlenstoffionen auf eine sehr hohe Geschwindigkeit gebracht und im Tumor punktgenau appliziert. Dort fügen die Partikel den Tumorzellen irreparable Schäden zu. Durch die millimetergenaue Berechnung und Steuerung lässt sich der Tumor punktgenau bestrahlen und das umliegende gesunde Gewebe wird geschont.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Anja Suessner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics