Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilensteine auf dem Weg zu einer idealen Ernährung

21.09.2005


Mit Hilfe innovativer Technologien will sich die BASG AG auf dem Lebensmittelmarkt stärker positionieren. Im Fokus der laufenden Entwicklungen stehen funktionelle Nahrungsmittel, die zusammen mit Gen-Profil Analysen der „personalisierten Ernährung“ den Weg ebenen sollen.



Weil Arzneimittel individuell ganz unterschiedlich wirken, arbeiten diverse Pharmaunternehmen bereits seit knapp zehn Jahren an maßgeschneiderten Medikamenten, die auf das Genprofil des Patienten zugeschnitten sind. Von dieser so genannten Pharmakogenomik versprechen sich viele Unternehmen einen therapeutischen Quantensprung. Zwangsläufig stellt sich die Frage, ob dieses Konzept auch auf die Ernährung übertragbar ist, um der Entstehung von Krankheiten bereits ursächlich entgegenzuwirken. Genau an dieser Stelle setzt das Konzept „personalisierte Ernährung“ der BASF AG an. „Eine optimale Ernährung sollte den generellen Nährstoffbedarf sowie dem individuellen Ernährungsstatus und Genotyp eines Menschen gerecht werden“, verdeutlicht Dr. Martin Jager vom Bereich „Humanernährung“ der BASG AG.

... mehr zu:
»Biomarker »Nährstoffzufuhr


So sei es mit Hilfe neuer Technologien möglich, die genetischen Unterschiede im Hinblick auf nährstoffrelevante Stoffwechselprozesse im Körper zu erkennen, unterstreicht der Experte. Davon könne jeder Einzelne profitieren. Während einzelne Gen-Varianten wie beispielsweise die Milchzuckerunverträglichkeit oder Unterschiede im Alkoholabbau in bestimmten Bevölkerungsgruppen gehäuft auftreten würden, habe man in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von inter-individuellen Unterschieden in Genen entdeckt, die auf verschiedene Bedürfnisse in der Ernährung schließen lassen. Dies bedeute, dass Empfehlungen für eine optimale Nährstoffzufuhr individuell unterschiedlich sein sollten.

Frühe Biomarker weisen auf entstehende Krankheiten hin

Grundsätzlich zeigt die Expression von Biomarkern eine natürliche Varianz. Solange diese in einer natürlichen Schwankungsbreite liegt, kann von einem gesunden Zustand ausgegangen werden. Erst wenn Varianzbänder verlassen werden, zeigen frühe Biomarker die Entstehung von Krankheiten an. Späte Biomarker dienen wiederum traditionell der Auswahl geeigneter Pharmaka und der Therapiekontrolle. Das Verständnis der molekularen Mechanismen, die dem Wohlbefinden, der Erhaltung der Gesundheit und der Entstehung von Krankheiten zugrunde liegen, nimmt kontinuierlich zu. Auf dieser Basis können künftig die allgemeinen Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr, die von den national zuständigen Gremien festgelegt werden, auf spezifische genetische Bevölkerungsgruppen angepasst werden. Ein erster Schritt dazu sind die neuen, offiziellen Ernährungsempfehlungen aus den USA, bei denen neben Alter und Geschlecht auch individuelle Unterschiede in körperlicher Aktivität berücksichtigt werden.

Bereits heute bieten einzelne Unternehmen Gen-Profil Analysen an, auf deren Basis personalisierte Empfehlungen zu verbessertem Lebensstil, optimaler Ernährung und Nahrungsergänzung gegeben werden. Die BASF hat auf dem Gebiet der individualisierten Ernährung eine Vorreiterrolle übernommen. In einem umfangreichen Forschungsprojekt, POSIFood genannt, das der Unternehmensbereich Feinchemie gemeinsam mit dem neuseeländischen Unternehmen Fonterra durchführt, wird ein Vermarktungssystem entwickelt, mit dem automatisiert frisch zubereitete, zielgruppengerechte Getränke für unterschiedliche Verbrauchertypen angeboten werden. „Mit diesem hoch innovativen Projekt wird ein erster Schritt zu individualisierten, funktionellen Lebensmitteln geleistet“, erklärt Jager.

Genetische Unterschiede werde entschlüsselt

Darüber hinaus gehört Metanomics, eine Tochtergesellschaft der BASF in Berlin, zu den weltweit führenden Zentren der Metabolom-Erforschung. Ziel von Metanomics ist es, die genetischen und metabolischen Unterschiede und Wechselwirkungen in Pflanzen, Tier und Mensch weiter zu entschlüsseln.

Als weiteres Standbein investiert BASF Venture Capital in die US-amerikanische Start-up Firma Sciona. Das in Boulder/Colorado ansässige Unternehmen führt Polymorphismen-Forschung in diversen Bevölkerungsgruppen durch. Unter anderem vermarktet Sciona bereits erfolgreich einen Gen-Profil-Analysekit für Verbraucher. Aus den Analysen lassen sich Ernährungs- und Verhaltensempfehlungen für den Endverbraucher ableiten.

Rolf Froböse | BASF-AG
Weitere Informationen:
http://www.basf-ag.de

Weitere Berichte zu: Biomarker Nährstoffzufuhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise