Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilensteine auf dem Weg zu einer idealen Ernährung

21.09.2005


Mit Hilfe innovativer Technologien will sich die BASG AG auf dem Lebensmittelmarkt stärker positionieren. Im Fokus der laufenden Entwicklungen stehen funktionelle Nahrungsmittel, die zusammen mit Gen-Profil Analysen der „personalisierten Ernährung“ den Weg ebenen sollen.



Weil Arzneimittel individuell ganz unterschiedlich wirken, arbeiten diverse Pharmaunternehmen bereits seit knapp zehn Jahren an maßgeschneiderten Medikamenten, die auf das Genprofil des Patienten zugeschnitten sind. Von dieser so genannten Pharmakogenomik versprechen sich viele Unternehmen einen therapeutischen Quantensprung. Zwangsläufig stellt sich die Frage, ob dieses Konzept auch auf die Ernährung übertragbar ist, um der Entstehung von Krankheiten bereits ursächlich entgegenzuwirken. Genau an dieser Stelle setzt das Konzept „personalisierte Ernährung“ der BASF AG an. „Eine optimale Ernährung sollte den generellen Nährstoffbedarf sowie dem individuellen Ernährungsstatus und Genotyp eines Menschen gerecht werden“, verdeutlicht Dr. Martin Jager vom Bereich „Humanernährung“ der BASG AG.

... mehr zu:
»Biomarker »Nährstoffzufuhr


So sei es mit Hilfe neuer Technologien möglich, die genetischen Unterschiede im Hinblick auf nährstoffrelevante Stoffwechselprozesse im Körper zu erkennen, unterstreicht der Experte. Davon könne jeder Einzelne profitieren. Während einzelne Gen-Varianten wie beispielsweise die Milchzuckerunverträglichkeit oder Unterschiede im Alkoholabbau in bestimmten Bevölkerungsgruppen gehäuft auftreten würden, habe man in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von inter-individuellen Unterschieden in Genen entdeckt, die auf verschiedene Bedürfnisse in der Ernährung schließen lassen. Dies bedeute, dass Empfehlungen für eine optimale Nährstoffzufuhr individuell unterschiedlich sein sollten.

Frühe Biomarker weisen auf entstehende Krankheiten hin

Grundsätzlich zeigt die Expression von Biomarkern eine natürliche Varianz. Solange diese in einer natürlichen Schwankungsbreite liegt, kann von einem gesunden Zustand ausgegangen werden. Erst wenn Varianzbänder verlassen werden, zeigen frühe Biomarker die Entstehung von Krankheiten an. Späte Biomarker dienen wiederum traditionell der Auswahl geeigneter Pharmaka und der Therapiekontrolle. Das Verständnis der molekularen Mechanismen, die dem Wohlbefinden, der Erhaltung der Gesundheit und der Entstehung von Krankheiten zugrunde liegen, nimmt kontinuierlich zu. Auf dieser Basis können künftig die allgemeinen Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr, die von den national zuständigen Gremien festgelegt werden, auf spezifische genetische Bevölkerungsgruppen angepasst werden. Ein erster Schritt dazu sind die neuen, offiziellen Ernährungsempfehlungen aus den USA, bei denen neben Alter und Geschlecht auch individuelle Unterschiede in körperlicher Aktivität berücksichtigt werden.

Bereits heute bieten einzelne Unternehmen Gen-Profil Analysen an, auf deren Basis personalisierte Empfehlungen zu verbessertem Lebensstil, optimaler Ernährung und Nahrungsergänzung gegeben werden. Die BASF hat auf dem Gebiet der individualisierten Ernährung eine Vorreiterrolle übernommen. In einem umfangreichen Forschungsprojekt, POSIFood genannt, das der Unternehmensbereich Feinchemie gemeinsam mit dem neuseeländischen Unternehmen Fonterra durchführt, wird ein Vermarktungssystem entwickelt, mit dem automatisiert frisch zubereitete, zielgruppengerechte Getränke für unterschiedliche Verbrauchertypen angeboten werden. „Mit diesem hoch innovativen Projekt wird ein erster Schritt zu individualisierten, funktionellen Lebensmitteln geleistet“, erklärt Jager.

Genetische Unterschiede werde entschlüsselt

Darüber hinaus gehört Metanomics, eine Tochtergesellschaft der BASF in Berlin, zu den weltweit führenden Zentren der Metabolom-Erforschung. Ziel von Metanomics ist es, die genetischen und metabolischen Unterschiede und Wechselwirkungen in Pflanzen, Tier und Mensch weiter zu entschlüsseln.

Als weiteres Standbein investiert BASF Venture Capital in die US-amerikanische Start-up Firma Sciona. Das in Boulder/Colorado ansässige Unternehmen führt Polymorphismen-Forschung in diversen Bevölkerungsgruppen durch. Unter anderem vermarktet Sciona bereits erfolgreich einen Gen-Profil-Analysekit für Verbraucher. Aus den Analysen lassen sich Ernährungs- und Verhaltensempfehlungen für den Endverbraucher ableiten.

Rolf Froböse | BASF-AG
Weitere Informationen:
http://www.basf-ag.de

Weitere Berichte zu: Biomarker Nährstoffzufuhr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie