Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Genforschung gegen Herzkrankheiten

16.09.2005


„Forschungsoffensive“, Teil 12 (Ende der Serie): Institut der Universität Witten/Herdecke erforscht genetische Ursachen von Herzerkrankungen

Herzkrankheiten und Risikofaktoren – zwei auch in der Bevölkerung mittlerweile verbundene Begriffe. Wenig bekannt ist jedoch, dass bei Arteriosklerose, Herz- und Hirninfarkten nur in circa der Hälfte der Fälle die klassischen Risikofaktoren wie Rauchen und Fettstoffwechselstörung als Ursache identifiziert werden können; bei den anderen Patienten greift das klassische Risikofaktorenkonzept nicht. Neueste Forschungsergebnisse legen nahe, dass hier genetische Faktoren eine große Rolle spielen. Zu den Aufgaben des Instituts für Herz-Kreislaufforschung der Universität Witten/Herdecke (UWH) gehört es, genetisch bedingte Erkrankungen frühzeitig zu erkennen.

In einem groß angelegten Forschungsprojekt der Bayer Healthcare AG, dem Leibniz-Institut für Arterioskleroseforschung Münster und dem Institut für Herz-Kreislaufforschung der UWH werden aktuell vor allem junge Patienten ohne klassische Risikofaktoren auf genetische Ursachen ihrer Herzerkrankung untersucht. Das Institut für Herz-Kreislaufforschung ist darüber hinaus an einem Projekt beteiligt, das vom Bundesforschungsministerium gefördert wird. Hierbei kooperieren insgesamt 15 Herzzentren bei der Erforschung genetischer Faktoren einer anderen weit verbreiteten Herzerkrankung, der Herzinsuffizienz.

Neben der Arteriosklerose als polygenetischer Erkrankung (viele Gene sind ursächlich beteiligt), gibt es in der Kardiologie heterogene Erkrankungen, welche direkt den Herzmuskel betreffen. Diese sind ein weiterer Schwerpunkt in der Forschung des Instituts für Herz-Kreislaufforschung. Die hypertrophe Kardiomyopathie (HCM), die häufigste vererbbare Herzerkrankung, führt zu einer Verdickung der Herzmuskulatur mit erheblicher Einschränkung der Lebensqualität. Ursächlich waren bislang Mutationen in zwölf Genen bekannt, die über die Produktion fehlerhafter Proteine zur Schädigung der Herzmuskelzellen führen. Am Institut für Herz-Kreislaufforschung wurde in Kooperation mit der Charité Berlin ein weiteres geschädigtes Gen entdeckt. Dieses produziert ein fehlerhaftes Muscle LIM Protein, das eine wichtige Regulationsfunktion in der zellulären Differenzierung von Herzmuskelzellen ausübt.

Die genetische Diagnostik von Herzerkrankungen eröffnet völlig neue Möglichkeiten: Während bei der Präventivmedizin Risikofaktoren nur eine relative Erhöhung des Risikos gegenüber der Normalbevölkerung angeben, wird mit der prädiktiven Gendiagnostik eine genauere Individualprognose möglich. Durch die Identifikation erkrankter Gene in der Kardiologie kann eine zielgerichtete Diagnostik in früheren Krankheitsstadien als bisher erfolgen. Durch entsprechend früher einsetzende Therapie und zusätzlichen lebensstil-modifizierende Maßnahmen kann hier möglicherweise zukünftig der Krankheitsverlauf deutlich verbessert werden.

Ein Beispiel für die praktischen Konsequenzen: „Jetzt weiß ich, dass meine Kinder nicht am Sportunterricht teilnehmen dürfen“, so die Mutter zweier Kinder nach einer molekulargenetischen Untersuchung. In ihrer Familie waren seit mehreren Generationen Kardiomyopathien oder Herzkrankheiten als Todesursache bekannt. Da Sport ebenfalls zu einer Verdickung der Herzmuskulatur führt, könnte dies bei den genetisch betroffenen Kindern zu einer verhängnisvollen Entwicklung, nämlich dem plötzlichen Herztod, führen.

Aktuell konkret ist der Nutzen der Gendiagnostik beim Marfan-Syndrom; hier handelt es sich um eine ebenfalls genetisch bedingte Erkrankung, bei der es neben anderer Symptomatik zur lebensbedrohlichen Ruptur der Aorta kommen kann. Da der Krankheitsverlauf für die Patienten bis dahin völlig unbemerkt sein kann, wird hier durch eine frühe Identifikation genetischer Risikoträger mit großer Sicherheit bei vielen Patienten ein tödlicher Verlauf verhindert. Erweiterungen und drohende Risse in der Aorta können rechtzeitig erkannt und durch eine Operation behandelt werden.

Die diagnostische Möglichkeit der genetischen Identifikation von Risikoträgern wird zurzeit nur an wenigen Zentren in Deutschland im Rahmen von Forschungsprojekten angeboten. In den fünf Trägerzentren des Instituts für Herz-Kreiskreislaufforschung der Universität Witten/Herdecke werden diese Methoden in Kürze auch in der Routineversorgung betroffenen Patienten und ihren Familien zur Verfügung stehen.

Weitere Infos: Dr. Thomas Scheffold, Institut für Herzkreislaufforschung, 0231/72515211, info@herz-kreislaufforschung.de

| Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.herz-kreislaufforschung.de

Weitere Berichte zu: Gen Herz-Kreislaufforschung Herzerkrankung Herzkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics