Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Genforschung gegen Herzkrankheiten

16.09.2005


„Forschungsoffensive“, Teil 12 (Ende der Serie): Institut der Universität Witten/Herdecke erforscht genetische Ursachen von Herzerkrankungen

Herzkrankheiten und Risikofaktoren – zwei auch in der Bevölkerung mittlerweile verbundene Begriffe. Wenig bekannt ist jedoch, dass bei Arteriosklerose, Herz- und Hirninfarkten nur in circa der Hälfte der Fälle die klassischen Risikofaktoren wie Rauchen und Fettstoffwechselstörung als Ursache identifiziert werden können; bei den anderen Patienten greift das klassische Risikofaktorenkonzept nicht. Neueste Forschungsergebnisse legen nahe, dass hier genetische Faktoren eine große Rolle spielen. Zu den Aufgaben des Instituts für Herz-Kreislaufforschung der Universität Witten/Herdecke (UWH) gehört es, genetisch bedingte Erkrankungen frühzeitig zu erkennen.

In einem groß angelegten Forschungsprojekt der Bayer Healthcare AG, dem Leibniz-Institut für Arterioskleroseforschung Münster und dem Institut für Herz-Kreislaufforschung der UWH werden aktuell vor allem junge Patienten ohne klassische Risikofaktoren auf genetische Ursachen ihrer Herzerkrankung untersucht. Das Institut für Herz-Kreislaufforschung ist darüber hinaus an einem Projekt beteiligt, das vom Bundesforschungsministerium gefördert wird. Hierbei kooperieren insgesamt 15 Herzzentren bei der Erforschung genetischer Faktoren einer anderen weit verbreiteten Herzerkrankung, der Herzinsuffizienz.

Neben der Arteriosklerose als polygenetischer Erkrankung (viele Gene sind ursächlich beteiligt), gibt es in der Kardiologie heterogene Erkrankungen, welche direkt den Herzmuskel betreffen. Diese sind ein weiterer Schwerpunkt in der Forschung des Instituts für Herz-Kreislaufforschung. Die hypertrophe Kardiomyopathie (HCM), die häufigste vererbbare Herzerkrankung, führt zu einer Verdickung der Herzmuskulatur mit erheblicher Einschränkung der Lebensqualität. Ursächlich waren bislang Mutationen in zwölf Genen bekannt, die über die Produktion fehlerhafter Proteine zur Schädigung der Herzmuskelzellen führen. Am Institut für Herz-Kreislaufforschung wurde in Kooperation mit der Charité Berlin ein weiteres geschädigtes Gen entdeckt. Dieses produziert ein fehlerhaftes Muscle LIM Protein, das eine wichtige Regulationsfunktion in der zellulären Differenzierung von Herzmuskelzellen ausübt.

Die genetische Diagnostik von Herzerkrankungen eröffnet völlig neue Möglichkeiten: Während bei der Präventivmedizin Risikofaktoren nur eine relative Erhöhung des Risikos gegenüber der Normalbevölkerung angeben, wird mit der prädiktiven Gendiagnostik eine genauere Individualprognose möglich. Durch die Identifikation erkrankter Gene in der Kardiologie kann eine zielgerichtete Diagnostik in früheren Krankheitsstadien als bisher erfolgen. Durch entsprechend früher einsetzende Therapie und zusätzlichen lebensstil-modifizierende Maßnahmen kann hier möglicherweise zukünftig der Krankheitsverlauf deutlich verbessert werden.

Ein Beispiel für die praktischen Konsequenzen: „Jetzt weiß ich, dass meine Kinder nicht am Sportunterricht teilnehmen dürfen“, so die Mutter zweier Kinder nach einer molekulargenetischen Untersuchung. In ihrer Familie waren seit mehreren Generationen Kardiomyopathien oder Herzkrankheiten als Todesursache bekannt. Da Sport ebenfalls zu einer Verdickung der Herzmuskulatur führt, könnte dies bei den genetisch betroffenen Kindern zu einer verhängnisvollen Entwicklung, nämlich dem plötzlichen Herztod, führen.

Aktuell konkret ist der Nutzen der Gendiagnostik beim Marfan-Syndrom; hier handelt es sich um eine ebenfalls genetisch bedingte Erkrankung, bei der es neben anderer Symptomatik zur lebensbedrohlichen Ruptur der Aorta kommen kann. Da der Krankheitsverlauf für die Patienten bis dahin völlig unbemerkt sein kann, wird hier durch eine frühe Identifikation genetischer Risikoträger mit großer Sicherheit bei vielen Patienten ein tödlicher Verlauf verhindert. Erweiterungen und drohende Risse in der Aorta können rechtzeitig erkannt und durch eine Operation behandelt werden.

Die diagnostische Möglichkeit der genetischen Identifikation von Risikoträgern wird zurzeit nur an wenigen Zentren in Deutschland im Rahmen von Forschungsprojekten angeboten. In den fünf Trägerzentren des Instituts für Herz-Kreiskreislaufforschung der Universität Witten/Herdecke werden diese Methoden in Kürze auch in der Routineversorgung betroffenen Patienten und ihren Familien zur Verfügung stehen.

Weitere Infos: Dr. Thomas Scheffold, Institut für Herzkreislaufforschung, 0231/72515211, info@herz-kreislaufforschung.de

| Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.herz-kreislaufforschung.de

Weitere Berichte zu: Gen Herz-Kreislaufforschung Herzerkrankung Herzkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften