Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Azathioprin erhöht nach Transplantation Hautkrebsrisiko

16.09.2005


Wissenschaftler weisen nach wodurch Risiko erhöht wird



Es war bereits bekannt, dass es sich bei Azathioprin um ein an Schadstoffen reiches Medikament handelt, das das Hautkrebsrisiko erhöhen kann. Wissenschaftler von Cancer Research UK haben jetzt nachgewiesen, dass Azathioprin die DNA verändert. Eine Krebserkrankung kann die Folge sein, wenn der Patient zusätzlich ultraviolettem Licht ausgesetzt ist. Das Team um Peter O’Donovan untersuchte, welche Reaktionen das Medikament bei Zellen im Labor auslöst. Die Forscher erklärten gegenüber dem Fachmagazin Science, dass die Betroffenen beim Kontakt mit Sonnenlicht besonders vorsichtig sein sollten. Azathioprin wird auch bei der Behandlung von Erkrankungen eingesetzt, die eine Kontrolle des Immunsystems erfordern. Dazu gehören Arthritis und chronisch entzündliche Darmerkrankungen.

... mehr zu:
»Azathioprin »DNA »UVA


Die Analyse ergab, dass sich die aktive Form des Medikaments in der DNA ansammelt. Werden diese Zellen einer geringen Menge von UVA Licht ausgesetzt, kommt es in der Folge zu Mutationen der DNA. Die Wissenschafter gehen davon aus, dass diese Mutationen Hautkrebs verursachen können. Bei der Untersuchung der Haut von Patienten, die Azathioprin einnahmen, wurde eine ähnliche Ablagerung des Medikaments in der DNA nachgewiesen. Diese Patienten schienen zusätzlich ungewöhnlich empfindlich auf eine Menge UVA Licht zu reagieren, die in etwa ein oder zwei Minuten Kontakt mit der Sonne an einem typischen englischen Sommertag entspricht. Es wird angenommen, dass Hautkrebs bei Transplantationspatienten 50 bis 250 Mal häufiger auftritt als in der allgemeinen Bevölkerung. 20 Jahre nach einer Transplantation sind zwischen 60 und 90 Prozent der Patienten betroffen.

Die Mitautorin Jane McGregor erklärte, dass jenes Verfahren, mit dem der Körper normalerweise präkanzeröse Läsionen unter Kontrolle halte, verloren gehe. "Interagiert Azathioprine mit UVA Licht, kommt es zur Bildung eines neuen Photoprodukts, das nicht wieder repariert werden kann. Die Folge ist, dass es wahrscheinlich zum Aufbau einer großen Menge von Mutationen kommt." Schwierigkeiten sind laut BBC jedoch nur in jenen Körperbereichen zu erwarten, die mit UVA Licht in Kontakt kommen. Theoretisch besteht laut McGregor das Risiko, dass auch andere Patientengruppen von der Erhöhung des Hautkrebsrisikos betroffen sein könnten. Es sei jedoch wahrscheinlich, dass das hohe Risiko bei Transplantationspatienten mit der Dosierung des Medikaments, der Dauer der Einnahme und dem Cocktail der anderen eingenommenen Medikamente in Zusammenhang stehe.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cancerresearchuk.org
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Azathioprin DNA UVA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie