Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doping für winzige Blutgefäße

15.09.2005


Rostocker Tagung beschäftigt sich mit Theorie und Praxis der Mikrozirkulation



Mikrozirkulation bezeichnet die Versorgung der Organe der Körpers mit Blut, die über winzige Äderchen erfolgt. Der Erforschung der Vorgänge in den mikroskopisch kleinen Gefäßen und der Anwendung dieser Erkenntnisse in der Praxis der Kliniken widmet sich eine Tagung vom 15. bis 17. September 2005, zu der Experten aus der ganzen Bundesrepublik nach Rostock kommen. Die Veranstaltung ist beispielhaft: Grundlagenforscher und Spezialisten der klinischen Anwendung, die ihre Erfahrungsaustausche sonst oft getrennt von einander abhielten, tagen in Rostock gemeinsam und demonstrieren so ihr Interesse an verstärkter Zusammenarbeit. Erörtert werden dabei aktuelle Forschungsfragen, etwa über die Funktionsweise des Dopingmittels Epo und inwieweit es für neue medizinische Aspekte genutzt werden kann. Außerdem werden mehrere Preise vergeben, darunter einer für hoffnungsvolle Nachwuchswissenschaftler.

... mehr zu:
»Blutgefäß »EPO »Mikrozirkulation »Organ


Grundlagenforscher und so genannte Kliniker, also Mediziner, die sich mit der Anwendung von Forschungsergebnissen in der Behandlung der Patienten befassen, gehen aufeinander zu. Für Professor Dr. Brigitte Vollmar, Leiterin der Abteilung für Experimentelle Chirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock, hat sich allein mit dieser Feststellung schon ein wesentlicher Zweck der Rostocker Tagung zur Mikrozirkulation erfüllt. "Das ist ein nährhafter Boden für innovative Ideen, wenn grundlagenwissenschaftliche Fragen mit Blick auf die praktische Anwendung am Patienten erörtert werden", sagt Professor Vollmar. Die Rostocker Professorin ist Vorsitzende der Gesellschaft für Mikrozirkulation und Vaskuläre Biologie und organisierte die Tagung gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für klinische Mikrozirkulation und Hämorheologie. Grund für das Auseinanderdriften von Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung sei die erhebliche Spezialisierung der einzelnen Fachgebiete. "Die Bereiche seien so komplex, dass man sie in ihrer vollen Breite nicht mehr erfassen kann", sagt Professor Vollmar. Umso wichtiger sei es, wenn die einzelnen Fachleute intensiver miteinander diskutieren und kooperieren - wie nun in Rostock.

Das Forschungsgebiet der Mikrozirkulation befasst sich mit den Strömungseigenschaften und Strömungsbedingungen des Blutes in den Blutgefäßen auf mikroskopisch kleiner Ebene, sowie der Kommunikation von Blutzellen mit den Gefäß auskleidenden Endothelzellen. Über diese kleinsten Blutgefäße erfolgt die Versorgung der Organe mit dem lebensnotwendigen Treibstoff Sauerstoff und anderen Nährstoffen. Klassische Volkskrankheiten wie "Bluthochdruck, Arteriosklerose und Diabetes" sind in der Regel mit erheblichen Gefäßveränderungen verbunden und führen daher nicht selten zu Störungen der Sauerstoffversorgung und damit zur Funktionseinbuße lebenswichtiger Organe. "Grundsätzlich geht es uns darum, die Funktion und Steuerung der Durchblutung von Organen sowie die Rolle der vielen zellulären Blutbestandteile in der Entstehung und Entwicklung von Krankheiten besser zu verstehen, um auf dieser Basis Konzepte zur spezifischen Behandlung von Krankheiten zu entwickeln", sagt Professor Vollmar. Unter diesem Gesichtspunkt treffen sich Kliniker und Grundlagenforscher am Freitag, 16. September, in zwei gemeinsamen Haupt-Sitzungen.

Unter anderem werden aktuelle Themen, wie das Dopingmittel Erythropoietin, kurz Epo, behandelt. Dieses Mittel, das nicht zuletzt durch seine regelwidrige Anwendung bei Teilnehmern der Tour de France zu zweifelhaftem Ruhm kam, steigert die Produktion von roten Blutkörperchen, die den Sauerstoff transportieren. Die bessere Versorgung der Organe mit Sauerstoff fördert deren Leistungsfähigkeit und Funktion. Den Forschern stellt sich gleichzeitig die Frage, ob diese attraktiven Eigenschaften von Epo auch für die Wiederherstellung beschädigter Organe im Sinne einer Regeneration genutzt werden können. Klinische Schwerpunkte sind weiterhin Untersuchungen zum Einfluss von Röntgenkontrastmitteln auf den Blutfluss sowie der Einsatz neuer Materialien für das Offenhalten von Blutgefäßen (Stents).

Während der Tagung werden auch mehrere Preise verliehen, unter anderem einer für junge Nachwuchsforscher. Aus 150 Einsendungen traf eine Jury eine Vorauswahl von acht Projekten, die sich am Sonnabend, 17. September, präsentieren werden. Zu der Tagung reisen Spezialisten aus dem gesamten Bundesgebiet, aber auch aus Österreich, aus der Schweiz, aus Ungarn, Schweden, Großbritannien, Polen und Russland an. Erwartet werden etwa 180 Teilnehmer.

15. bis 17. September 2005, Hochschule für Musik und Theater Rostock, Jahrestagung der Gesellschaft für Mikrozirkulation und Vaskuläre Biologie

Ansprechpartner

Professor Dr. Brigitte Vollmar
Abteilung für Experimentelle Chirurgie
Medizinische Fakultät der Universität Rostock
Ulmenstraße 45
18057 Rostock
Tel. 0381/4946220

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfmvb.de
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Blutgefäß EPO Mikrozirkulation Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit