Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Droht ein weltweiter Ausbruch der Vogelgrippe?

15.09.2005


Innerhalb von sechs Monaten wäre weltweite Verbreitung möglich / Bundesländer treffen unterschiedliche Vorsorgemaßnahmen

Die weltweite Bedrohung durch die Vogelgrippe wächst. Würde das Virus zu einer Epidemie führen, könnte sich, Schätzungen zufolge, die Zahl der Opfer auf mindestens 8 Millionen belaufen. Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der Oktober-Ausgabe (EVT 16.9.2005). Im 20.

Jahrhundert verbreitete sich bereits dreimal ein Grippevirus um den Globus - mit katastrophalen Folgen: An der Spanischen Grippe starben 1917/18 etwa 50 Millionen Menschen, das waren mehr als dreimal so viele wie im Ersten Weltkrieg. Die asiatische Grippe 1957 und die Hongkong-Grippe 1968 raffte jeweils mehr als 1 Million Menschen hinweg. Seit der letzten so genannten Pandemie sind fast 40 Jahre vergangen. Experten gehen davon aus, dass eine nächste Welle immer wahrscheinlicher wird und die Vogelgrippe aus Asien der Beginn sein könnte.

Die ersten Opfer der Vogelgrippe in Asien waren Hühner. Mehr als 100 Millionen Tiere wurden bereits von dem Virus getötet - oder vom Menschen, der so die Verbreitung des Erregers stoppen will. Aber das Virus, das die Fachbezeichnung H5N1 trägt, kann auch Menschen infizieren. Wenn das geschieht, haben die wenigsten eine Chance: Jeder zweite Mensch, von dem man weiß, dass er sich mit diesem Virus infizierte, starb. Ein Problem bei der Eindämmung des Virus ist, dass die Infektionswege noch unbekannt sind. So ist unklar, ob die erkrankten Menschen die infizierten Tiere berührt, deren Fleisch gegessen oder Staub mit Tierexkrementen eingeatmet haben.

Bisher gehört die unbegrenzte Übertragung, die eine Kettenreaktion auslösen würde, noch nicht zum Repertoire des Killervirus. Sollte H5N1 allerdings die Fähigkeit erwerben, von Mensch zu Mensch zu springen, rechnen Experten damit, dass die Epidemie vermutlich in den ländlichen Regionen Asiens beginnen würde, wo Menschen eng mit Hühnern auf einem Raum leben. Wenn dort die Eindämmung mit virushemmenden Medikamenten misslingt, könnte die Pandemie nach wenigen Wochen die Großstädte erreichen - und dann rasch den Rest der Welt.

Die Epidemie von 1969 brauchte ein Jahr für die Verbreitung. Heute würde es wegen des erhöhten Flugverkehrs nur halb so lange dauern - zu lange, um überall Impfstoffe bereit zu haben. Modellrechnungen sagen für eine Pandemie in Deutschland etwa 160.000 Tote voraus. Der Notfallplan des Robert-Koch-Instituts sieht vor, zunächst das medizinische Personal und die Polizei mit Virushemmern zu versorgen, dann Kinder, Alte und Kranke. Deutschland hat sich bei den produzierenden Pharmafirmen bereits im Wert von 200 Millionen Euro Medikamente reservieren lassen. Die einzelnen Bundesländer wollen davon aber unterschiedlich Gebrauch machen. Bayern, Hessen und Hamburg planen, große Vorräte zu kaufen. Andere Bundesländer wollen abwarten, ob der Ernstfall eintritt.

Schon jetzt verursacht das Killervirus wirtschaftliche Verluste in Milliardenhöhe. Als die Welt von der Epidemie in Thailand erfuhr, brach dort das Exportgeschäft zusammen. Und in stark von der Vogelgrippe betroffenen Gebieten in Indonesien verlor jeder fünfte Angestellte in kommerziellen Geflügelzuchten seinen Arbeitsplatz.

Sandra Pickert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.de

Weitere Berichte zu: Epidemie Pandemie Virus Vogelgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten