Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Droht ein weltweiter Ausbruch der Vogelgrippe?

15.09.2005


Innerhalb von sechs Monaten wäre weltweite Verbreitung möglich / Bundesländer treffen unterschiedliche Vorsorgemaßnahmen

Die weltweite Bedrohung durch die Vogelgrippe wächst. Würde das Virus zu einer Epidemie führen, könnte sich, Schätzungen zufolge, die Zahl der Opfer auf mindestens 8 Millionen belaufen. Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der Oktober-Ausgabe (EVT 16.9.2005). Im 20.

Jahrhundert verbreitete sich bereits dreimal ein Grippevirus um den Globus - mit katastrophalen Folgen: An der Spanischen Grippe starben 1917/18 etwa 50 Millionen Menschen, das waren mehr als dreimal so viele wie im Ersten Weltkrieg. Die asiatische Grippe 1957 und die Hongkong-Grippe 1968 raffte jeweils mehr als 1 Million Menschen hinweg. Seit der letzten so genannten Pandemie sind fast 40 Jahre vergangen. Experten gehen davon aus, dass eine nächste Welle immer wahrscheinlicher wird und die Vogelgrippe aus Asien der Beginn sein könnte.

Die ersten Opfer der Vogelgrippe in Asien waren Hühner. Mehr als 100 Millionen Tiere wurden bereits von dem Virus getötet - oder vom Menschen, der so die Verbreitung des Erregers stoppen will. Aber das Virus, das die Fachbezeichnung H5N1 trägt, kann auch Menschen infizieren. Wenn das geschieht, haben die wenigsten eine Chance: Jeder zweite Mensch, von dem man weiß, dass er sich mit diesem Virus infizierte, starb. Ein Problem bei der Eindämmung des Virus ist, dass die Infektionswege noch unbekannt sind. So ist unklar, ob die erkrankten Menschen die infizierten Tiere berührt, deren Fleisch gegessen oder Staub mit Tierexkrementen eingeatmet haben.

Bisher gehört die unbegrenzte Übertragung, die eine Kettenreaktion auslösen würde, noch nicht zum Repertoire des Killervirus. Sollte H5N1 allerdings die Fähigkeit erwerben, von Mensch zu Mensch zu springen, rechnen Experten damit, dass die Epidemie vermutlich in den ländlichen Regionen Asiens beginnen würde, wo Menschen eng mit Hühnern auf einem Raum leben. Wenn dort die Eindämmung mit virushemmenden Medikamenten misslingt, könnte die Pandemie nach wenigen Wochen die Großstädte erreichen - und dann rasch den Rest der Welt.

Die Epidemie von 1969 brauchte ein Jahr für die Verbreitung. Heute würde es wegen des erhöhten Flugverkehrs nur halb so lange dauern - zu lange, um überall Impfstoffe bereit zu haben. Modellrechnungen sagen für eine Pandemie in Deutschland etwa 160.000 Tote voraus. Der Notfallplan des Robert-Koch-Instituts sieht vor, zunächst das medizinische Personal und die Polizei mit Virushemmern zu versorgen, dann Kinder, Alte und Kranke. Deutschland hat sich bei den produzierenden Pharmafirmen bereits im Wert von 200 Millionen Euro Medikamente reservieren lassen. Die einzelnen Bundesländer wollen davon aber unterschiedlich Gebrauch machen. Bayern, Hessen und Hamburg planen, große Vorräte zu kaufen. Andere Bundesländer wollen abwarten, ob der Ernstfall eintritt.

Schon jetzt verursacht das Killervirus wirtschaftliche Verluste in Milliardenhöhe. Als die Welt von der Epidemie in Thailand erfuhr, brach dort das Exportgeschäft zusammen. Und in stark von der Vogelgrippe betroffenen Gebieten in Indonesien verlor jeder fünfte Angestellte in kommerziellen Geflügelzuchten seinen Arbeitsplatz.

Sandra Pickert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.de

Weitere Berichte zu: Epidemie Pandemie Virus Vogelgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise