Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Droht ein weltweiter Ausbruch der Vogelgrippe?

15.09.2005


Innerhalb von sechs Monaten wäre weltweite Verbreitung möglich / Bundesländer treffen unterschiedliche Vorsorgemaßnahmen

Die weltweite Bedrohung durch die Vogelgrippe wächst. Würde das Virus zu einer Epidemie führen, könnte sich, Schätzungen zufolge, die Zahl der Opfer auf mindestens 8 Millionen belaufen. Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der Oktober-Ausgabe (EVT 16.9.2005). Im 20.

Jahrhundert verbreitete sich bereits dreimal ein Grippevirus um den Globus - mit katastrophalen Folgen: An der Spanischen Grippe starben 1917/18 etwa 50 Millionen Menschen, das waren mehr als dreimal so viele wie im Ersten Weltkrieg. Die asiatische Grippe 1957 und die Hongkong-Grippe 1968 raffte jeweils mehr als 1 Million Menschen hinweg. Seit der letzten so genannten Pandemie sind fast 40 Jahre vergangen. Experten gehen davon aus, dass eine nächste Welle immer wahrscheinlicher wird und die Vogelgrippe aus Asien der Beginn sein könnte.

Die ersten Opfer der Vogelgrippe in Asien waren Hühner. Mehr als 100 Millionen Tiere wurden bereits von dem Virus getötet - oder vom Menschen, der so die Verbreitung des Erregers stoppen will. Aber das Virus, das die Fachbezeichnung H5N1 trägt, kann auch Menschen infizieren. Wenn das geschieht, haben die wenigsten eine Chance: Jeder zweite Mensch, von dem man weiß, dass er sich mit diesem Virus infizierte, starb. Ein Problem bei der Eindämmung des Virus ist, dass die Infektionswege noch unbekannt sind. So ist unklar, ob die erkrankten Menschen die infizierten Tiere berührt, deren Fleisch gegessen oder Staub mit Tierexkrementen eingeatmet haben.

Bisher gehört die unbegrenzte Übertragung, die eine Kettenreaktion auslösen würde, noch nicht zum Repertoire des Killervirus. Sollte H5N1 allerdings die Fähigkeit erwerben, von Mensch zu Mensch zu springen, rechnen Experten damit, dass die Epidemie vermutlich in den ländlichen Regionen Asiens beginnen würde, wo Menschen eng mit Hühnern auf einem Raum leben. Wenn dort die Eindämmung mit virushemmenden Medikamenten misslingt, könnte die Pandemie nach wenigen Wochen die Großstädte erreichen - und dann rasch den Rest der Welt.

Die Epidemie von 1969 brauchte ein Jahr für die Verbreitung. Heute würde es wegen des erhöhten Flugverkehrs nur halb so lange dauern - zu lange, um überall Impfstoffe bereit zu haben. Modellrechnungen sagen für eine Pandemie in Deutschland etwa 160.000 Tote voraus. Der Notfallplan des Robert-Koch-Instituts sieht vor, zunächst das medizinische Personal und die Polizei mit Virushemmern zu versorgen, dann Kinder, Alte und Kranke. Deutschland hat sich bei den produzierenden Pharmafirmen bereits im Wert von 200 Millionen Euro Medikamente reservieren lassen. Die einzelnen Bundesländer wollen davon aber unterschiedlich Gebrauch machen. Bayern, Hessen und Hamburg planen, große Vorräte zu kaufen. Andere Bundesländer wollen abwarten, ob der Ernstfall eintritt.

Schon jetzt verursacht das Killervirus wirtschaftliche Verluste in Milliardenhöhe. Als die Welt von der Epidemie in Thailand erfuhr, brach dort das Exportgeschäft zusammen. Und in stark von der Vogelgrippe betroffenen Gebieten in Indonesien verlor jeder fünfte Angestellte in kommerziellen Geflügelzuchten seinen Arbeitsplatz.

Sandra Pickert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.de

Weitere Berichte zu: Epidemie Pandemie Virus Vogelgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften