Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Droht ein weltweiter Ausbruch der Vogelgrippe?

15.09.2005


Innerhalb von sechs Monaten wäre weltweite Verbreitung möglich / Bundesländer treffen unterschiedliche Vorsorgemaßnahmen

Die weltweite Bedrohung durch die Vogelgrippe wächst. Würde das Virus zu einer Epidemie führen, könnte sich, Schätzungen zufolge, die Zahl der Opfer auf mindestens 8 Millionen belaufen. Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der Oktober-Ausgabe (EVT 16.9.2005). Im 20.

Jahrhundert verbreitete sich bereits dreimal ein Grippevirus um den Globus - mit katastrophalen Folgen: An der Spanischen Grippe starben 1917/18 etwa 50 Millionen Menschen, das waren mehr als dreimal so viele wie im Ersten Weltkrieg. Die asiatische Grippe 1957 und die Hongkong-Grippe 1968 raffte jeweils mehr als 1 Million Menschen hinweg. Seit der letzten so genannten Pandemie sind fast 40 Jahre vergangen. Experten gehen davon aus, dass eine nächste Welle immer wahrscheinlicher wird und die Vogelgrippe aus Asien der Beginn sein könnte.

Die ersten Opfer der Vogelgrippe in Asien waren Hühner. Mehr als 100 Millionen Tiere wurden bereits von dem Virus getötet - oder vom Menschen, der so die Verbreitung des Erregers stoppen will. Aber das Virus, das die Fachbezeichnung H5N1 trägt, kann auch Menschen infizieren. Wenn das geschieht, haben die wenigsten eine Chance: Jeder zweite Mensch, von dem man weiß, dass er sich mit diesem Virus infizierte, starb. Ein Problem bei der Eindämmung des Virus ist, dass die Infektionswege noch unbekannt sind. So ist unklar, ob die erkrankten Menschen die infizierten Tiere berührt, deren Fleisch gegessen oder Staub mit Tierexkrementen eingeatmet haben.

Bisher gehört die unbegrenzte Übertragung, die eine Kettenreaktion auslösen würde, noch nicht zum Repertoire des Killervirus. Sollte H5N1 allerdings die Fähigkeit erwerben, von Mensch zu Mensch zu springen, rechnen Experten damit, dass die Epidemie vermutlich in den ländlichen Regionen Asiens beginnen würde, wo Menschen eng mit Hühnern auf einem Raum leben. Wenn dort die Eindämmung mit virushemmenden Medikamenten misslingt, könnte die Pandemie nach wenigen Wochen die Großstädte erreichen - und dann rasch den Rest der Welt.

Die Epidemie von 1969 brauchte ein Jahr für die Verbreitung. Heute würde es wegen des erhöhten Flugverkehrs nur halb so lange dauern - zu lange, um überall Impfstoffe bereit zu haben. Modellrechnungen sagen für eine Pandemie in Deutschland etwa 160.000 Tote voraus. Der Notfallplan des Robert-Koch-Instituts sieht vor, zunächst das medizinische Personal und die Polizei mit Virushemmern zu versorgen, dann Kinder, Alte und Kranke. Deutschland hat sich bei den produzierenden Pharmafirmen bereits im Wert von 200 Millionen Euro Medikamente reservieren lassen. Die einzelnen Bundesländer wollen davon aber unterschiedlich Gebrauch machen. Bayern, Hessen und Hamburg planen, große Vorräte zu kaufen. Andere Bundesländer wollen abwarten, ob der Ernstfall eintritt.

Schon jetzt verursacht das Killervirus wirtschaftliche Verluste in Milliardenhöhe. Als die Welt von der Epidemie in Thailand erfuhr, brach dort das Exportgeschäft zusammen. Und in stark von der Vogelgrippe betroffenen Gebieten in Indonesien verlor jeder fünfte Angestellte in kommerziellen Geflügelzuchten seinen Arbeitsplatz.

Sandra Pickert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.de

Weitere Berichte zu: Epidemie Pandemie Virus Vogelgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics