Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Make up verursacht kein Hautkrebs

14.09.2005


Make up verursacht kein Hautkrebs


Laien haben falsche Vorstellung von Hautkrebs

... mehr zu:
»Hautkrebs

Nicht nur die Sonne, sondern auch alltägliche Gebrauchsgegenstände, wie z.B. Möbel oder Make up werden von Laien als auslösender Faktor für Hautkrebs angenommen. Die meisten haben falsche Vorstellungen von der Erkrankung. Viele glauben immer noch, dass Hautkrebs ansteckend ist . Außerdem existiert für den Großteil der Bürger immer noch der Begriff "Krebspersönlichkeit". Damit sind Menschen gemeint die durch bestimmte Charakterzüge eher Krebs bekommen als andere. Die Allerwenigsten haben eine Vorstellung von Therapiemöglichkeiten. Für viele ist Hautkrebs mit Tod und Hoffnungslosigkeit gleichzusetzen. Obwohl Hautkrebs eine Krebsart ist, die zu den am ehesten heilbaren Krankheiten in der Medizin gehört. Das mangelnde Wissen liegt an der Unbedarftheit und der Angst im Umgang mit der Krankheit. Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Mahnas Grünberg - Dejam in einer Untersuchung, die sie an der Klinik Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Universität zu Köln, Leiter: Dr. C. Albus, erstellt hat.

Hautkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen. Wird der Tumor rechtzeitig erkannt und behandelt, gibt es gute Heilungschancen. Bei der Früherkennung spielt die Selbstbeobachtung eine entscheidende Rolle. Einem Laien fällt es meistens schwer, bei dem Thema Hautkrebs nüchtern zu bleiben. Die Krankheit vermittelt oft das Gefühl von Ausgeliefertsein, sie erinnert an eine wuchernde innere Potenz und wird häufig mit Eigenverschulden in Verbindung gebracht. Krebs wird oft als die schlimmste Krankheit empfunden. Obwohl laut Statistik jedes Jahr weit mehr Menschen an Herzerkrankungen sterben als an Krebs. Gerade weil die Ursachen unbekannt sind, münden die Spekulationen über eine Vorstellung des Entstehens dieser Krankheit meist in der Psyche des Kranken. Die Pflicht des Arztes besteht nach der Auffassung von Dr. Mahnas Grünberg - Dejam darin, sich aus seiner Expertenwelt in die individuelle Wirklichkeit des Betroffenen hineinzuarbeiten. Das kann nur im vertrauensvollen Austausch in der offenen Kommunikation erreicht werden.


Ärzte und Kranke leben in unterschiedlichen Wirklichkeiten. Der Arzt betrachtet die Krankheiten durch die Brille des medizinischen Fachwissens. Für den Patienten ist die Krankheit Teil seines Lebens, da er der Betroffene ist. Oft bleibt es bei der grauen Theorie. Die Angst vor zuviel Nähe und Gefühl verhindert oft eine Annäherung zwischen Arzt und Patient, die aber die unbedingte Voraussetzung für eine gelungene Kommunikation darstellt. Der Patient will ausreichend informiert und aufgeklärt werden, um sich so an den Entscheidungen beteiligen zu können. Entscheidend für die Patienten ist die Hoffnung nach Geborgenheit, dem Gefühl sich aufgehoben fühlen zu können und somit ein Stück Verantwortung für sich und seinen Körper an den Arzt abzugeben.

Solange Krebs immer noch als bösartiger, unbezwingbarer Feind und nicht einfach als eine Krankheit gilt, wie z.B. Diabetes, werden die meisten Menschen bei dem Thema Krebs mit Entsetzen reagieren. Die Entmythisierung ist die Aufgabe des Arztes, dies kann nur gelingen, wenn Arzt und Patient im Laufe der Zeit eine gemeinsame Sprache entwickeln. Und eine effektive, erfolgreiche Kommunikation bewirkt nicht nur eine Steigerung der allgemeinen Zufriedenheit des Patienten, sondern führt indirekt auch zu einer besseren Bereitschaft zur aktiven Mitwirkung und zu einem besseren medizinischen Ergebnis.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Rainer Obliers unter
der Telefonnummer 0221/478-5824,
der Fax-Nummer 0221/478-3103 und unter
der Email-Adresse rainer.obliers@medizin.uni-koeln.de zur Verfügung

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/

Weitere Berichte zu: Hautkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie