Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höcker- und Schiefnasen im Visier

14.09.2005


Ein Patient mit angesaugtem Nasenflügel links, einer geweblichen Schwäche mit Nasenatmungsbehinderung, vor und nach der Operation.



Greifswalder Operations- und Präparierkurse für Nasenexperten beim ärztlichen Nachwuchs sehr begehrt

... mehr zu:
»Anatomie »HNO-Klinik

Restlos ausgebucht sind die beiden Operations- und Präparierkurse für HNO-Ärzte im September in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Vom 14. - 17. September findet bereits der 23. Operationskurs für funktionell-ästhetische Nasenchirurgie im Auftrag der Europäischen Rhinologischen Gesellschaft* am Ryck statt. Anschließend folgt vom 18. - 21. September der 3. Präparierkurs zur endoskopischen Anatomie der Nasennebenhöhlen. Zu beiden Kursen werden insgesamt 80 Teilnehmer aus Deutschland, aus der Schweiz und Griechenland erwartet.


Die mehrtägigen Seminare mit international ausgewiesenen Dozenten und modernster Video- und Live-OP-Technik haben bundesweit einen guten Ruf, so dass wiederum nicht alle Bewerber zugelassen werden konnten. Im Mittelpunkt steht das solide Erlernen der theoretischen und praktischen Grundlagen für das eigene operative Vorgehen. Neben Vorträgen und Operations-demonstrationen hat der ärztliche Nachwuchs im medizinischen Fachbereich der Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten in Gesprächen mit den Operateuren die Möglichkeit, alle Fragen ausgiebig anzusprechen und zu diskutieren. In den bewährten Übungen an anatomischen Präparaten können die feinen handwerklichen Fähigkeiten, die im Umgang mit dem sensiblen menschlichen Riechorgan erforderlich sind, trainiert werden. Eigens für den Greifswalder Präparierkurs wurde ein Seminarhandbuch für die Teilnehmer entwickelt.


Die Greifswalder HNO-Klinik hat sich mit ihrem Versorgungsschwerpunkt "Erkrankungen der inneren Nase und der Nasennebenhöhlen" sowie mit der Wiederherstellung von verletzten und sanften Korrekturen an unförmigen Nasen zu einem der führenden "Nasenzentren" im Land entwickelt. Die Nasenchirurgie setzt hohe Fingerfertigkeit voraus. Mit über 500 Patienten im Jahr verfügt die Greifswalder Spezialklinik über eine ausreichende Fallzahl, um diese Erfahrungswerte an junge Ärzte weitergeben zu können. Eine "schöne" und gesunde Nase trägt bekanntlich erheblich zum Wohlfühlen und zur persönlichen Lebensqualität bei.

*Gegründet wurde die Europäische Rhinologische Gesellschaft 1963 in Holland. Sie hat mehr als 600 Mitglieder. Die Rhinologie befasst sich im weitesten Sinne mit den Erkrankungen der Nase, der Nasennebenhöhlen und der vorderen Schädelbasis.

23. OPERATIONSKURS für funktionell-ästhetische Nasenchirurgie
Hörsaal der HNO-Klinik, Walther-Rathenau-Straße 43 - 45, Greifswald
Präpariersaal des Anatomischen Institutes, Friedrich-Loeffler-Straße 23 c, Greifswald

Mittwoch, den 14. September 2005
Ab 19.30 Uhr - Begrüßung mit Imbiß, Ausstellungseröffnung im Kurssaal der HNO-Klinik

Donnerstag, den 15. September 2005
8.00 Uhr - Begrüßung
8.15 Uhr - Anatomie der Nase aus Sicht des Anatomen und des Rhinochirurgen
8.50 Uhr - Das Konzept der modernen Nasenseptumplastik
9.15 Uhr - Inzisionen, Zugänge, Präpariertechnik
10.00 Uhr - O p e r a t i o n s d e m o n s t r a t i o n e n
14.00 Uhr - Der Bau der Nase aus funktioneller Sicht
14.30 Uhr - Moderne rhinologische Funktionsdiagnostik
15.30 Uhr - Praeoperative Beurteilung
16.00 Uhr - Korrektur typischer Septumdeformitäten, Rekonstruktion, Implantate, Austauschplastik
16.45 Uhr - Die Narkose bei rhinochirurgischen Eingriffen

Freitag, den 16. September 2005
8.00 Uhr - Die Osteotomien
8.20 Uhr - Korrektur der Schiefnase
8.45 Uhr - Korrektur der Höckernase
9.10 Uhr - Nasenklappenchirurgie
10.00 Uhr - O p e r a t i o n s d e m o n s t r a t i o n e n
14.00 Uhr - PRÄPARIERÜBUNGEN im Anatomischen Institut

Sonnabend, den 17. September 2005
8.00 Uhr - Chirurgie der kindlichen Nase
8.30 Uhr - Eingriffe an den Nasenmuscheln
9.00 Uhr - Fixation und Nachbehandlung - Fehler und Komplikationen
10.00 Uhr - O p e r a t i o n s d e m o n s t r a t i o n e n
14.00 Uhr - PRÄPARIERÜBUNGEN im Anatomischen Institut

3. Präparierkurs zur endoskopischen Anatomie der Nasennebenhöhlen

Sonntag, den 18. September 2005
15.00 Uhr - Begrüßung (Hörsaal der HNO-Klinik)
15.15 Uhr - Anatomie der Nasennebenhöhlen aus der Sicht des Anatomen
16.00 Uhr - Anatomie der Nasennebenhöhlen aus der Sicht der endoskopischen Chirurgie
17.15 Uhr - Anatomie der großen Tränenwege
17.30 Uhr - Einweisung
18.00 Uhr - Begrüßungsabend mit Imbiss HNO-Klinik

Montag, den 19. September 2005
8.00 Uhr - Begrüßung (Präpariersaal der Anatomie)
8.15 - 12.00 Uhr - Präparierübungen
Vorgesehen ist am Vormittag eine parallele Live-Übertragung anatomisch relevanter Operationsschritte aus dem HNO-OP in die Anatomie.
13.00 - 17.00 Uhr - Präparierübungen
19.00 Uhr - Gemeinsames Abendessen

Dienstag, den 20. September 2005
8.00 - 12.00 Uhr Präparierübungen (Präpariersaal der Anatomie)
Vorgesehen ist am Vormittag eine parallele Live-Übertragung anatomisch relevanter Operationsschritte aus dem HNO-OP in die Anatomie.
14.00 Uhr - Die Siebbein-Teilresektion und komplette Ethmoidektomie
14.30 Uhr - Die endonasale Kieferhöhlenfensterung und Kieferhöhlenoperation
14.40 Uhr - Die endonasale Keilbeinhöhleneröffnung (Hörsaal der HNO-Klinik)
15.00 Uhr - Die endonasale Eröffnung der Stirnhöhle
15.20 Uhr - Umgang mit der mittleren Nasenmuschel
15.30 Uhr - Endonasale Dakryozystorhinostomie
15.45 Uhr - Differential-Indikation und Technik der endonasalen Tumorchirurgie
17.00 Uhr - Flankierende Chirurgie der unteren Muschel
17.15 Uhr - Wundheilung und Nachbehandlung nach Nasennebenhöhleneingriffen
18.00 Uhr - Komplikationen der endonasalen Nasennebenhöhlenchirurgie

Mittwoch, den 21. September 2005
8.00 - 12.30 Uhr - Live-Übertragung aus dem HNO-OP (HNO-Hörsaal)
Ca. 13.00 Uhr Kursende

Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-,
und Ohrenkrankheiten, Kopf- und Halschirurgie
Direktor: Prof. Dr. Werner Hosemann
Walter-Rathenau-Straße 43 - 45, 17487 Greifswald
T 03834/86 62 00
F 03834/86 62 01
E hosemann@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Anatomie HNO-Klinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie