Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höcker- und Schiefnasen im Visier

14.09.2005


Ein Patient mit angesaugtem Nasenflügel links, einer geweblichen Schwäche mit Nasenatmungsbehinderung, vor und nach der Operation.



Greifswalder Operations- und Präparierkurse für Nasenexperten beim ärztlichen Nachwuchs sehr begehrt

... mehr zu:
»Anatomie »HNO-Klinik

Restlos ausgebucht sind die beiden Operations- und Präparierkurse für HNO-Ärzte im September in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Vom 14. - 17. September findet bereits der 23. Operationskurs für funktionell-ästhetische Nasenchirurgie im Auftrag der Europäischen Rhinologischen Gesellschaft* am Ryck statt. Anschließend folgt vom 18. - 21. September der 3. Präparierkurs zur endoskopischen Anatomie der Nasennebenhöhlen. Zu beiden Kursen werden insgesamt 80 Teilnehmer aus Deutschland, aus der Schweiz und Griechenland erwartet.


Die mehrtägigen Seminare mit international ausgewiesenen Dozenten und modernster Video- und Live-OP-Technik haben bundesweit einen guten Ruf, so dass wiederum nicht alle Bewerber zugelassen werden konnten. Im Mittelpunkt steht das solide Erlernen der theoretischen und praktischen Grundlagen für das eigene operative Vorgehen. Neben Vorträgen und Operations-demonstrationen hat der ärztliche Nachwuchs im medizinischen Fachbereich der Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten in Gesprächen mit den Operateuren die Möglichkeit, alle Fragen ausgiebig anzusprechen und zu diskutieren. In den bewährten Übungen an anatomischen Präparaten können die feinen handwerklichen Fähigkeiten, die im Umgang mit dem sensiblen menschlichen Riechorgan erforderlich sind, trainiert werden. Eigens für den Greifswalder Präparierkurs wurde ein Seminarhandbuch für die Teilnehmer entwickelt.


Die Greifswalder HNO-Klinik hat sich mit ihrem Versorgungsschwerpunkt "Erkrankungen der inneren Nase und der Nasennebenhöhlen" sowie mit der Wiederherstellung von verletzten und sanften Korrekturen an unförmigen Nasen zu einem der führenden "Nasenzentren" im Land entwickelt. Die Nasenchirurgie setzt hohe Fingerfertigkeit voraus. Mit über 500 Patienten im Jahr verfügt die Greifswalder Spezialklinik über eine ausreichende Fallzahl, um diese Erfahrungswerte an junge Ärzte weitergeben zu können. Eine "schöne" und gesunde Nase trägt bekanntlich erheblich zum Wohlfühlen und zur persönlichen Lebensqualität bei.

*Gegründet wurde die Europäische Rhinologische Gesellschaft 1963 in Holland. Sie hat mehr als 600 Mitglieder. Die Rhinologie befasst sich im weitesten Sinne mit den Erkrankungen der Nase, der Nasennebenhöhlen und der vorderen Schädelbasis.

23. OPERATIONSKURS für funktionell-ästhetische Nasenchirurgie
Hörsaal der HNO-Klinik, Walther-Rathenau-Straße 43 - 45, Greifswald
Präpariersaal des Anatomischen Institutes, Friedrich-Loeffler-Straße 23 c, Greifswald

Mittwoch, den 14. September 2005
Ab 19.30 Uhr - Begrüßung mit Imbiß, Ausstellungseröffnung im Kurssaal der HNO-Klinik

Donnerstag, den 15. September 2005
8.00 Uhr - Begrüßung
8.15 Uhr - Anatomie der Nase aus Sicht des Anatomen und des Rhinochirurgen
8.50 Uhr - Das Konzept der modernen Nasenseptumplastik
9.15 Uhr - Inzisionen, Zugänge, Präpariertechnik
10.00 Uhr - O p e r a t i o n s d e m o n s t r a t i o n e n
14.00 Uhr - Der Bau der Nase aus funktioneller Sicht
14.30 Uhr - Moderne rhinologische Funktionsdiagnostik
15.30 Uhr - Praeoperative Beurteilung
16.00 Uhr - Korrektur typischer Septumdeformitäten, Rekonstruktion, Implantate, Austauschplastik
16.45 Uhr - Die Narkose bei rhinochirurgischen Eingriffen

Freitag, den 16. September 2005
8.00 Uhr - Die Osteotomien
8.20 Uhr - Korrektur der Schiefnase
8.45 Uhr - Korrektur der Höckernase
9.10 Uhr - Nasenklappenchirurgie
10.00 Uhr - O p e r a t i o n s d e m o n s t r a t i o n e n
14.00 Uhr - PRÄPARIERÜBUNGEN im Anatomischen Institut

Sonnabend, den 17. September 2005
8.00 Uhr - Chirurgie der kindlichen Nase
8.30 Uhr - Eingriffe an den Nasenmuscheln
9.00 Uhr - Fixation und Nachbehandlung - Fehler und Komplikationen
10.00 Uhr - O p e r a t i o n s d e m o n s t r a t i o n e n
14.00 Uhr - PRÄPARIERÜBUNGEN im Anatomischen Institut

3. Präparierkurs zur endoskopischen Anatomie der Nasennebenhöhlen

Sonntag, den 18. September 2005
15.00 Uhr - Begrüßung (Hörsaal der HNO-Klinik)
15.15 Uhr - Anatomie der Nasennebenhöhlen aus der Sicht des Anatomen
16.00 Uhr - Anatomie der Nasennebenhöhlen aus der Sicht der endoskopischen Chirurgie
17.15 Uhr - Anatomie der großen Tränenwege
17.30 Uhr - Einweisung
18.00 Uhr - Begrüßungsabend mit Imbiss HNO-Klinik

Montag, den 19. September 2005
8.00 Uhr - Begrüßung (Präpariersaal der Anatomie)
8.15 - 12.00 Uhr - Präparierübungen
Vorgesehen ist am Vormittag eine parallele Live-Übertragung anatomisch relevanter Operationsschritte aus dem HNO-OP in die Anatomie.
13.00 - 17.00 Uhr - Präparierübungen
19.00 Uhr - Gemeinsames Abendessen

Dienstag, den 20. September 2005
8.00 - 12.00 Uhr Präparierübungen (Präpariersaal der Anatomie)
Vorgesehen ist am Vormittag eine parallele Live-Übertragung anatomisch relevanter Operationsschritte aus dem HNO-OP in die Anatomie.
14.00 Uhr - Die Siebbein-Teilresektion und komplette Ethmoidektomie
14.30 Uhr - Die endonasale Kieferhöhlenfensterung und Kieferhöhlenoperation
14.40 Uhr - Die endonasale Keilbeinhöhleneröffnung (Hörsaal der HNO-Klinik)
15.00 Uhr - Die endonasale Eröffnung der Stirnhöhle
15.20 Uhr - Umgang mit der mittleren Nasenmuschel
15.30 Uhr - Endonasale Dakryozystorhinostomie
15.45 Uhr - Differential-Indikation und Technik der endonasalen Tumorchirurgie
17.00 Uhr - Flankierende Chirurgie der unteren Muschel
17.15 Uhr - Wundheilung und Nachbehandlung nach Nasennebenhöhleneingriffen
18.00 Uhr - Komplikationen der endonasalen Nasennebenhöhlenchirurgie

Mittwoch, den 21. September 2005
8.00 - 12.30 Uhr - Live-Übertragung aus dem HNO-OP (HNO-Hörsaal)
Ca. 13.00 Uhr Kursende

Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-,
und Ohrenkrankheiten, Kopf- und Halschirurgie
Direktor: Prof. Dr. Werner Hosemann
Walter-Rathenau-Straße 43 - 45, 17487 Greifswald
T 03834/86 62 00
F 03834/86 62 01
E hosemann@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Anatomie HNO-Klinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise