Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Operationsverfahren zur Behandlung der Kurzsichtigkeit: Laser Epitheliale Keratomileusis

12.09.2001


Das neue Operationsverfahren "Laser Epitheliale Keratomileusis" (LASEK) wird bisher deutschland-weit hauptsächlich am Uniklinikum Regensburg eingesetzt - hier bereits seit ca. einem Jahr mit sehr gutem Erfolg.

Seit einigen Jahren hat sich zur operativen Behandlung der Kurzsichtigkeit die Behandlung mit Laser, dem sog. Excimer-Laser, durchgesetzt, hier vorallem zwei Verfahren: die Photorefraktive Keratektomie (PRK) und die Laser in-situ Keratomileusis (LASIK). Bei der PRK wird die 0,5 Millimeter dicke Hornhaut um etwa 0,1 Millimeter abgeschliffen. Beim LASIK-Verfahren schneiden die Chirurgen mit einer Art "Hobel" in die Hornhaut und klappen die obere Hälfte der Hornhaut wie einen "Deckel" auf. Der Laser schleift die darunter liegende Hornhaut ab und anschließend wird der "Deckel" zurückgeklappt.

Es hat sich jedoch gezeigt, dass durch diesen Schnitt in die Hornhaut ihre Stabilität nach der Operation geschwächt sein kann und Jahre nach der Operation eine deutliche Sehverschlechterung auftreten kann. Daher wurde vom italienischen Augenarzt Dr. Massimo Camellin eine neue Operationsmethode entwickelt: Die LASEK.
Die Laser Epitheliale Keratomileusis (LASEK) wird weltweit seit ca. 3 Jahren zur operativen Korrektur der Kurzsichtigkeit (Myopie) eingesetzt und ebenfalls mit einem Excimer Laser durchgeführt. Bei der LASEK wird - im Gegensatz zur LASIK - kein tiefer Schnitt in die Hornhaut benötigt. Vor der eigentlichen Laseroperation wird die oberste Schicht der Hornhaut gelöst und zurückgerollt, nach der Operation wird sie wieder auf die ursprüngliche Stelle gelegt. Hierdurch ist die Wundoberfläche sofort nach der Operation geschützt und Wundheilungsreaktionen werden vermindert. Auch die Schmerzbelastung für den Patienten ist hierdurch geringer.

Die Ergebnisse der Myopiekorrektur mittels LASEK sind sehr gut. Über 95 % der operierten Augen mit einer Kurzsichtigkeit von bis zu -6 dpt benötigen nach der Operation keine Brille mehr um das tägliche Leben zu meistern. In Deutschland wird die LASEK bisher hauptsächlich an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Universität Regensburg angewendet. "Seit ca. einem Jahr behandeln wir hier in Regensburg pro Woche ca. fünf Patienten mittels LASEK", so PD Dr. Dr. Lohmann, "und dies mit sehr gutem Erfolg".

Kontakt:
Klinikum der Universität Regensburg
- Pressestelle -
Cordula Heinrich
93042 Regensburg
Tel.: 0941-944-5734
Fax: 0941-944-5989 
cordula.heinrich@klinik.uni-regensburg.de

oder:

Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
PD. Dr. Dr. Chris P Lohmann
93042 Regensburg
Tel: 0941-944-9201
Fax: 0941-944-9202 
lohmann@eye-regensburg.de

Dr./M.A. Rudolf F. Dietze | idw
Weitere Informationen:
http://www.eye-regensburg.de/
http://www.klinik.uni-regensburg.de

Weitere Berichte zu: Hornhaut Keratomileusis LASEK Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics