Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zappelphilipp und Co: Chancen und Risiken

12.09.2005


Zappelphilipp und Co: Chancen und Risiken


Öffentlicher Vortrag in der Ruhr-Universität
Entwicklungspsychologen treffen sich in der RUB

... mehr zu:
»ADHS »Zappelphilipp-Syndrom


Felix kann nicht still sitzen, sich nicht konzentrieren, stört in der Schule ständig und bekommt schlechte Noten. Ist das noch normal oder handelt es sich um eine ernstzunehmende und behandlungsbedürftige Störung - das Zappelphilipp-Syndrom? Und wenn, wie lässt sie sich am besten behandeln? Um diese Fragen geht es bei einem öffentlichen Vortrag am 15. September (17 bis 18 Uhr, Audimax der RUB) im Rahmen der 17. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie an der Ruhr-Universität. Der Referent, der Psychologe Prof. Dr. Manfred Döpfner (Universität Köln), hat sich auf die Erforschung des Zappelphilipp-Syndroms spezialisiert und baut mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit und soziale Sicherung ein bundesweites Netzwerk für ADHS auf. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Keine Mode-Diagnose

Das Zappelphilipp-Syndrom gehört zu den häufigsten Störungen im Kindes- und Jugendalter. Vor mehr als 150 Jahren hat Heinrich Hoffmann in seinem Struwwelpeter die Problematik von impulsiven, unruhigen und unaufmerksamen Kindern eindringlich beschrieben. Seit die Wissenschaft sich mit diesem Thema beschäftigt, wurde das Problem mit unterschiedlichen Begriffen belegt, die auch auf sehr verschiedene Sichtweisen im Laufe der Jahrzehnte hinweisen: Hyperkinetisches Syndrom (HKS), Minimale Cerebrale Dysfunktion (MCD), Aufmerksamkeitsstörung (ADS), Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) sind die im Laufe der Zeit am häufigsten gebrauchte Begriffe und Konzepte. Doch ADHS ist keine "Mode-Diagnose", denn sehr oft liegt bei den jungen Patienten eine komplexe Problematik vor; neben den Kernproblemen haben die Kinder und Jugendlichen häufig noch vielfältige andere Probleme, unter anderem aggressives Verhalten und schulische Leistungsprobleme.

Kontroverse Diskussion

Die aktuelle Diskussion in Deutschland ist gekennzeichnet von grundlegenden und sehr kontrovers diskutierten Fragen zur Konzeption dieser Störung, ihrer Häufigkeit und ihren Ursachen sowie zu den anwendungsbezogenen Aspekten der angemessenen Diagnostik und Therapie. Kein anderes Störungsbild liegt stärker im Schnittpunkt von Pädagogik, Psychologie und Medizin. Die einzelnen Disziplinen haben ihren jeweils spezifischen Zugang dazu und können zu einer angemessenen Sichtweise der Thematik und zu einem besseren Umgang mit dem Problem beitragen. Sie sind jedoch auch anfällig für jeweils spezifische Fehleinschätzungen.

Wie sieht ein umfassendes Therapiekonzept aus?

Die wichtigsten aktuellen Themen sollen vor dem Hintergrund von empirischen Forschungsergebnissen diskutiert werden: Handelt es sich um eine Krankheit und welche Kriterien werden bei der Definition angelegt? Was sind die Ursachen des Störungsbildes und wie ist sein Verlauf? Nimmt die Häufigkeit wirklich zu? Was ist bei der Diagnose zu beachten und welche Instrumente sind hilfreich? Welche sind die typischen Schwachstellen in der Diagnostik und Therapie der Kinder und Jugendlichen? Wie kann ein umfassendes Therapiekonzept aussehen, wann ist Pharmakotherapie indiziert und welche Alternativen gibt es? Wie können die verschiedenen Professionen - Pädagogen, Psychologen, Ärzte, Sozialarbeiter und viele andere konstruktiv zusammenarbeiten? Welche Möglichkeiten gibt es, Engpässe in der Beratung und psychotherapeutischen Versorgung zu vermindern?

Erleichterung für ca. 60 Prozent der Patienten

Inzwischen steht den Therapeuten ein ganzes Bündel an Maßnahmen zur Verfügung, mit denen die belastenden Situationen in Elternhaus, Kindergarten oder Schule entspannt werden können. Bei vier von fünf Kindern mit dem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) lassen sich mit sog. multimodalen Behandlungsansätzen Symptome wie Unruhe oder Konzentrationsschwäche günstig beeinflussen. "Bei etwa 60 Prozent der Patienten können die Beschwerden jetzt sogar weitgehend beseitigt werden", erklärt Prof. Manfred Döpfner. Voraussetzung ist eine kombinierte und weit gespannte Therapie, die immer auch das soziale und schulische Umfeld einbezieht. "Von besonderer Bedeutung ist zunächst die umfassende Aufklärung der Familie, sagt Prof. Döpfner. "Wenn die Eltern verstehen, warum ihr Kind sich so verhält und auch das Kind begreift, weshalb es im Unterricht nicht still sitzen kann, ist schon viel gewonnen." In Schulungen, Beratungen und Trainingsgruppen, in denen konkrete Alltagssituationen durchgespielt werden, erfahren Eltern, warum die viel zitierte "Gardinenpredigt" ihren Sprössling wenig beeindruckt, dagegen kurze und klare Anweisungen sehr wirksam sein können.

Eltern und Lehrer müssen mitziehen

Auch Lehrer nehmen eine wichtige Rolle ein. Statt ständig zu schimpfen ("Wenn Du nicht still bist, fliegst Du raus"), können sie den Störenfried in der ersten Reihe platzieren und spezielle Fingerzeige oder Schlüsselwörter verabreden. Überspannt das Kind während des Unterrichts den Bogen, hilft dann oft das vereinbarte Zeichen, um es wieder auf den Boden zu holen. Ein ähnliches Vorgehen kann bereits im Kindergarten angewandt werden. Das Kind profitiert besonders von einer Kombination aus Verhaltenstherapie, in die Eltern und Lehrer einbezogen sind, und einer medikamentösen Therapie u. a. mit "Ritalin". Diese reguliert die Impulsivität und ermöglicht den Kindern, sich besser zu konzentrieren und länger aufmerksam zu bleiben. Die Nebenwirkungen sind meist gering, dennoch sollten Medikamente den schweren Fällen vorbehalten bleiben. Ergänzend können sie an sozialem Kompetenztraining teilnehmen und sich Ergotherapie, Psychomotorik sowie Einzel- oder Gruppenpsychotherapien unterziehen. Doch trotz aller Fortschritte: ADHS ist nicht heilbar. Prof. Döpfner: "Zwar bessert sich die motorische Unruhe und auch andere Probleme bei vielen bereits im Jugendalter. Aber 30 bis 50 Prozent der Patienten nehmen Impulsivität und Konzentrationsschwäche mit ins Erwachsenenalter."

Weitere Informationen

Prof. Dr. Axel Schölmerich, Dr. Marlies Pinnow, Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28672/-24627, E-Mail: axel.schoelmerich@rub.de, marlies.pinnow@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: ADHS Zappelphilipp-Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise