Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zappelphilipp und Co: Chancen und Risiken

12.09.2005


Zappelphilipp und Co: Chancen und Risiken


Öffentlicher Vortrag in der Ruhr-Universität
Entwicklungspsychologen treffen sich in der RUB

... mehr zu:
»ADHS »Zappelphilipp-Syndrom


Felix kann nicht still sitzen, sich nicht konzentrieren, stört in der Schule ständig und bekommt schlechte Noten. Ist das noch normal oder handelt es sich um eine ernstzunehmende und behandlungsbedürftige Störung - das Zappelphilipp-Syndrom? Und wenn, wie lässt sie sich am besten behandeln? Um diese Fragen geht es bei einem öffentlichen Vortrag am 15. September (17 bis 18 Uhr, Audimax der RUB) im Rahmen der 17. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie an der Ruhr-Universität. Der Referent, der Psychologe Prof. Dr. Manfred Döpfner (Universität Köln), hat sich auf die Erforschung des Zappelphilipp-Syndroms spezialisiert und baut mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit und soziale Sicherung ein bundesweites Netzwerk für ADHS auf. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Keine Mode-Diagnose

Das Zappelphilipp-Syndrom gehört zu den häufigsten Störungen im Kindes- und Jugendalter. Vor mehr als 150 Jahren hat Heinrich Hoffmann in seinem Struwwelpeter die Problematik von impulsiven, unruhigen und unaufmerksamen Kindern eindringlich beschrieben. Seit die Wissenschaft sich mit diesem Thema beschäftigt, wurde das Problem mit unterschiedlichen Begriffen belegt, die auch auf sehr verschiedene Sichtweisen im Laufe der Jahrzehnte hinweisen: Hyperkinetisches Syndrom (HKS), Minimale Cerebrale Dysfunktion (MCD), Aufmerksamkeitsstörung (ADS), Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) sind die im Laufe der Zeit am häufigsten gebrauchte Begriffe und Konzepte. Doch ADHS ist keine "Mode-Diagnose", denn sehr oft liegt bei den jungen Patienten eine komplexe Problematik vor; neben den Kernproblemen haben die Kinder und Jugendlichen häufig noch vielfältige andere Probleme, unter anderem aggressives Verhalten und schulische Leistungsprobleme.

Kontroverse Diskussion

Die aktuelle Diskussion in Deutschland ist gekennzeichnet von grundlegenden und sehr kontrovers diskutierten Fragen zur Konzeption dieser Störung, ihrer Häufigkeit und ihren Ursachen sowie zu den anwendungsbezogenen Aspekten der angemessenen Diagnostik und Therapie. Kein anderes Störungsbild liegt stärker im Schnittpunkt von Pädagogik, Psychologie und Medizin. Die einzelnen Disziplinen haben ihren jeweils spezifischen Zugang dazu und können zu einer angemessenen Sichtweise der Thematik und zu einem besseren Umgang mit dem Problem beitragen. Sie sind jedoch auch anfällig für jeweils spezifische Fehleinschätzungen.

Wie sieht ein umfassendes Therapiekonzept aus?

Die wichtigsten aktuellen Themen sollen vor dem Hintergrund von empirischen Forschungsergebnissen diskutiert werden: Handelt es sich um eine Krankheit und welche Kriterien werden bei der Definition angelegt? Was sind die Ursachen des Störungsbildes und wie ist sein Verlauf? Nimmt die Häufigkeit wirklich zu? Was ist bei der Diagnose zu beachten und welche Instrumente sind hilfreich? Welche sind die typischen Schwachstellen in der Diagnostik und Therapie der Kinder und Jugendlichen? Wie kann ein umfassendes Therapiekonzept aussehen, wann ist Pharmakotherapie indiziert und welche Alternativen gibt es? Wie können die verschiedenen Professionen - Pädagogen, Psychologen, Ärzte, Sozialarbeiter und viele andere konstruktiv zusammenarbeiten? Welche Möglichkeiten gibt es, Engpässe in der Beratung und psychotherapeutischen Versorgung zu vermindern?

Erleichterung für ca. 60 Prozent der Patienten

Inzwischen steht den Therapeuten ein ganzes Bündel an Maßnahmen zur Verfügung, mit denen die belastenden Situationen in Elternhaus, Kindergarten oder Schule entspannt werden können. Bei vier von fünf Kindern mit dem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) lassen sich mit sog. multimodalen Behandlungsansätzen Symptome wie Unruhe oder Konzentrationsschwäche günstig beeinflussen. "Bei etwa 60 Prozent der Patienten können die Beschwerden jetzt sogar weitgehend beseitigt werden", erklärt Prof. Manfred Döpfner. Voraussetzung ist eine kombinierte und weit gespannte Therapie, die immer auch das soziale und schulische Umfeld einbezieht. "Von besonderer Bedeutung ist zunächst die umfassende Aufklärung der Familie, sagt Prof. Döpfner. "Wenn die Eltern verstehen, warum ihr Kind sich so verhält und auch das Kind begreift, weshalb es im Unterricht nicht still sitzen kann, ist schon viel gewonnen." In Schulungen, Beratungen und Trainingsgruppen, in denen konkrete Alltagssituationen durchgespielt werden, erfahren Eltern, warum die viel zitierte "Gardinenpredigt" ihren Sprössling wenig beeindruckt, dagegen kurze und klare Anweisungen sehr wirksam sein können.

Eltern und Lehrer müssen mitziehen

Auch Lehrer nehmen eine wichtige Rolle ein. Statt ständig zu schimpfen ("Wenn Du nicht still bist, fliegst Du raus"), können sie den Störenfried in der ersten Reihe platzieren und spezielle Fingerzeige oder Schlüsselwörter verabreden. Überspannt das Kind während des Unterrichts den Bogen, hilft dann oft das vereinbarte Zeichen, um es wieder auf den Boden zu holen. Ein ähnliches Vorgehen kann bereits im Kindergarten angewandt werden. Das Kind profitiert besonders von einer Kombination aus Verhaltenstherapie, in die Eltern und Lehrer einbezogen sind, und einer medikamentösen Therapie u. a. mit "Ritalin". Diese reguliert die Impulsivität und ermöglicht den Kindern, sich besser zu konzentrieren und länger aufmerksam zu bleiben. Die Nebenwirkungen sind meist gering, dennoch sollten Medikamente den schweren Fällen vorbehalten bleiben. Ergänzend können sie an sozialem Kompetenztraining teilnehmen und sich Ergotherapie, Psychomotorik sowie Einzel- oder Gruppenpsychotherapien unterziehen. Doch trotz aller Fortschritte: ADHS ist nicht heilbar. Prof. Döpfner: "Zwar bessert sich die motorische Unruhe und auch andere Probleme bei vielen bereits im Jugendalter. Aber 30 bis 50 Prozent der Patienten nehmen Impulsivität und Konzentrationsschwäche mit ins Erwachsenenalter."

Weitere Informationen

Prof. Dr. Axel Schölmerich, Dr. Marlies Pinnow, Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28672/-24627, E-Mail: axel.schoelmerich@rub.de, marlies.pinnow@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: ADHS Zappelphilipp-Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie