Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann man Brust-Tumoren gezielt vernichten?

12.09.2005


494.000. Euro für Göttinger Tandem-Projekt der Abteilung Hämatologie und Onkologie des Bereichs Humanmedizin und dem Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin



Wenn sich gesunde Körperzellen zu bösartigem Krebsgewebe verändern, werden in den "entarteten" Zellen bestimmte Gene aktiviert und andere abgeschaltet. So konnten Göttinger Forscher in vier von fünf Brust-Tumoren ein bestimmtes Genprodukt mit dem Namen "hEAG1" (human Ether-à-go-go1) nachweisen, das gewöhnlich nur in Nervengewebe zu finden ist. Das Genprodukt ist in den Geschwüren aktiv. Es könnte somit als Angriffspunkt für moderne Medikamente bei der Erkennung und gezielten Zerstörung kompakter Tumoren dienen. Die Max-Planck-Gesellschaft unterstützt ein Göttinger Tandem-Forschungsprojekt mit dem Ziel, das biomedizinische Grundlagenwissen über hEAG1 unmittelbar für die Entwicklung klinischer Diagnose- und Behandlungsmethoden bei Tumorerkrankungen zu nutzen. Für vier Jahre fließen 494.000 Euro in die Tandem-Kooperation zwischen PD Dr. Frauke Alves, Abteilung Hämatologie und Onkologie (Direktor Prof. Dr. Lorenz Trümper) am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen, und der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Walter Stühmer und Luis A. Pardo der Abteilung Molekulare Biologie Neuronaler Signale am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen.

... mehr zu:
»Brust-Tumor


Bereits 1999 hatte die Arbeitsgruppe von Professor Stühmer zusammen mit Dr. Pardo und Dr. Alves eine Aktivität des Membranproteins hEAG in der Tumorentwicklung beschrieben. Inzwischen konnten die Wissenschaftler auch die Expression von hEAG1 in Brust-Tumoren zeigen. Dr. Alves untersucht nun, ob und wie hEAG1 als Zielstruktur für neue Behandlungsstrategien in der Diagnostik und Behandlung fester Tumoren genutzt werden kann: Gegen hEAG1 gerichtete so genannte "monoklonale Antikörper" könnten gezielt moderne Krebsmedikamente zu den Tumoren transportieren und dort abladen. Die Arbeitsgruppe von Prof. Stühmer erforscht weiter die molekularen Funktionen des Kaliumkanals hEAG1 in Entstehung und Wachstum von Tumorgewebe.

Mit ihren Tandemprojekten fördert die Max-Planck-Gesellschaft den schnellen Transfer von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung. Hierzu dienen die Kooperationsprojekte zwischen Abteilungen der Max-Planck-Institute und wissenschaftlich ausgewiesenen externen Kliniken wie dem Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen. Das Projekt zu hEAG1 ist eines von insgesamt zehn derartigen Tandem-Kooperationen bundesweit und eines von zwei Tandemprojekten mit dem Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen.

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de
http://www.med.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Brust-Tumor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik