Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapieerfolg in der Lymphombehandlung

12.09.2005


Nach langjähriger Stagnation weitreichende Forschungsergebnisse

... mehr zu:
»Lymphom

Einer deutschen Studiengruppe ist eine richtungsweisende Verbesserung in der Therapie follikulärer Lymphome gelungen. Unter der Leitung des Münchner Onkologen Professor Dr. med. Wolfgang Hiddemann konnte die Deutschen Studiengruppe niedrigmaligne Lymphome GLSG ( German Low Grade Lymphoma Study Group) zeigen, dass die Kombination der konventionellen Chemotherapie nach dem CHOP Protokoll signifikant verbessert werden kann, wenn diesem Protokoll der Antikörper Rituximab hinzugefügt wird. Im Rahmen einer prospektiv randomisierten Studie an 428 Patienten aus Deutschland zeigte sich eine signifikant höhere Ansprechrate von 96% versus 90%, vor allem aber eine längere Dauer des krankheitsfreien Intervalls und sogar des Gesamtüberlebens. Diese in der aktuellen online-Ausgabe der Zeitschrift BLOOD publizierten Ergebnisse stellen einen Meilenstein in der Behandlung follikulärer Lymphome dar. Nach vielen Jahren der Stagnation zeigen die Ergebnisse der Deutschen Studiengruppe, dass nicht nur fast alle Patienten mit dieser Krankheit eine vorübergehende Krankheitsfreiheit erreichen können, sondern dass vor allem das Gesamtüberleben von Patienten mit derartigen Erkrankungen verbessert werden kann. „Deutschland steht im Bereich der Therapieforschung bei follikulären Lymphomen weltweit an der Spitze und hat mit der neuen Studie wiederum einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Therapie dieser Erkrankungen gemacht hat“, betont Hiddemann, Direktor der Medizinischen Klinik III am Klinikum der Universität München.

Follikuläre Lymphome


Bei dieser Untergruppe der Non Hodkin Lyphome entsprechen die Lymphome Zellen der Lymphknoten (Follikel). Es zeigen sich entsprechend Schwellungen der Lymphknoten im Hals-, Axel- und Leistenbereich. In den westlichen Industrieländern sind die follikulären Lymphome nach der chronischen lymphatischen Leukämie die häufigste Untergruppe maligner Lymphome. In Deutschland liegt die Erkrankungsrate zwischen 5-7 pro 100.000 Einwohner pro Jahr. In der Regel erkranken Menschen im Alter von 55-60 Jahren, beide Geschlechter sind gleich betroffen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich an:
Professor Dr. Wolfgang Hiddemann
Klinikum der Universität München - Medizinische Klinik III
Telefon 089/7095 - 5530

Professor Dr. Wolfgang Hiddemann | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Lymphom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften