Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wunden im menschlichen Darm

09.09.2005


"Forschungsoffensive", Teil 10: Medizinstudent der Uni Witten/Herdecke erforscht Ursachen von Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa an renommierter amerikanischer Universität



Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa sind chronische Darmentzündungen, die schubweise verlaufen. Bis heute sind die genauen Ursachen der beiden Erkrankungen nicht bekannt, bisher kann man nur die Symptome lindern und den Verlauf der Krankheit verlangsamen. Für die vielen Erkrankten eine schlimme Situation, die die deutsche Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa Vereinigung (DCCV e.V.) - eine der größten und am besten organisierten Patientenvereinigungen in Deutschland - mit Forschungsprojekten bessern möchte. So unterstützt die DCCV ein Forschungsprojekt, in dem untersucht wird, ob Besonderheiten an der natürlichen Schutzschicht des menschlichen Darms die Krankheit verursachen. Für dieses Forschungsprojekt des Physiologen Prof. Dr. Dr. Frank Thévenod und Cand. Med. Ulrich Bork an der Universität Witten/Herdecke verbrachte Bork vier Monate im Labor des Darmforschers Prof. Dr. Didier Merlin an der Emory University in den USA.



Zum Verständnis: Die Zellschicht, welche den Darm von innen auskleidet, wird Darmepithel genannt. Diese Barriereschicht besteht aus einer Reihe von speziellen Epithelzellen, die verschiedene Aufgaben haben: Sie transportieren Nahrungsstoffe und Flüssigkeit aus dem Darm in das Körperinnere und schützen gleichzeitig den Körper vor den Fremdstoffen, Bakterien und Viren im Darm. Außerdem gelangen über diese Zellschicht Stoffwechselendprodukte aus dem Körper in den Darm hinein. Eines der Probleme bei Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa besteht darin, dass eine einmal entstandene Entzündung im Darm nicht mehr normal ausheilen kann und das Darmepithel seine Funktion verliert. Da in den entzündeten Darmsegmenten von erkrankten Patienten ein bestimmtes Oberflächenprotein (CD98) immer wieder stark gehäuft gefunden wurde, vermuten Bork und seine Mentoren eine besondere Rolle dieses Proteins beim gestörten Wundheilungsprozess.

Daher züchtete Bork eine künstliche Darmschicht in Zellkulturflaschen, an der er das Verhalten von menschlichen Darmzellen unter verschiedenen Bedingungen experimentell untersuchen konnte. Hierfür benutzte er eine moderne elektrophysiologische Technik. Durch Einfügen von Informationen in das Zellinnere mit Hilfe molekulargenetischer Methoden konnte Bork verschiedene Varianten des Oberflächenbestandteiles CD98 in ihren Zellen verstärkt produzieren. Sodann verglich er die veränderten mit den unveränderten Zellen.

Die Ergebnisse der Untersuchungen zeigen, dass ein bestimmter Teil dieses Oberflächenmoleküls eine entscheidende Rolle in der Regulation des Wundheilungsprozesses bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen spielt. Die Ergebnisse der Forschung von Ulrich Bork könnten für das Verständnis der Ursachen und möglichen Therapien von Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa sehr bedeutsam werden. Deswegen wurden Teile der Studie auf dem Internationalen Kongress "Inflammatory Bowel Disease - Research Drives Clinics" zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, der vom 2. bis 3. September 2005 in Münster stattfand, präsentiert. Außerdem ist die Publikation der Resultate in international renommierten Fachzeitschriften in Arbeit.

Ulrich Bork studiert Medizin an der Universität Witten/Herdecke und schreibt seine Doktorarbeit am Institut für Physiologie und Pathophysiologie bei Prof. Dr. Dr. Frank Thévenod. Bork war im vergangenen Jahr mit einem 9000 Euro dotierten Ausbildungsstipendium der DCCV e.V. für Forschungszwecke ausgezeichnet worden (siehe Pressemitteilung vom 24. 09. 2004). Während eines viermonatigen Forschungsaufenthaltes erarbeitete er im Labor von Prof. Dr. Didier Merlin an der renommierten Emory University in den USA Grundlagen für das bessere Verständnis der Wundheilung bei Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa.

Weitere Informationen bei Ulrich Bork, ubork@uni-wh.de, Tel. 02302/394996 oder bei Prof. Dr. Frank Thévenod, fthevenod@uni-wh.de, Tel. 02302/926-221

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Colitis ulcerosa Crohn Morbus Crohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie