Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs, Metastasen und Myome: schonend mit Ultraschall behandelbar

08.09.2005


  • Presse-Artikeldienst: Charité-Strahlentherapeuten setzen neues Gerät ein
  • Beispiel: Starke Knochenschmerzen bei Metastasen können ohne Operation und Strahlenbelastung in einer "Sitzung" gelindert werden
    ... mehr zu:
    »MRT »Metastase »Myom »Ultraschall

  • Ähnliches gilt für gutartige Geschwülste

Günter Wietbach*, liegt in der Klinik für Strahlenheilkunde der Charité seitlich auf einem Behandlungstisch - zwar in einer "Röhre", sonst aber bekommt er, seine Lieblingsmusik im Kopfhörer, von der aufwendigen und völlig neuartigen Technik kaum etwas mit. Der Patient litt unter stärksten Schmerzen, weil sich bei seiner Krebserkrankung Absiedlungen in den Knochen gebildet haben. Es kommt häufig vor, dass solche Metastasen Knochen befallen, was unter anderem auch das Risiko für Knochenbrüche erhöht.

Der 47jährige ist der weltweit erste Patient mit einer Tochtergeschwulst im Oberarmknochen, dem mit einer neuartigen Behandlungsmethode geholfen werden konnte. Denn er ist Teilnehmer einer aktuellen internationalen klinischen Studie, die europaweit nur in Berlin und London vorgenommen wird - und Wietbach fühlt sich ganz und gar nicht wie ein "Versuchskaninchen". Zwar würde auch die herkömmliche Strahlentherapie seine Schmerzen recht gut lindern. Aber tägliche Bestrahlungen über zwei Wochen hin sind sehr belastend, und es dauert weitere zwei bis drei Wochen, bis sich die Erleichterung einstellt. Hier ist es anders: Schon zwei Tage nach der Behandlung sind die Schmerzen erheblich zurück gegangen - und das ohne Strahlenbelastung. Das erste Studienziel ist also schon mal erreicht. Das zweite Ziel der Charité-Wissenschaftler ist es, Metastasen vollständig zu zerstören.



Die Faszination der Methode ist auch bei Wietbachs behandelndem Arzt Dr. Alexander Beck zu spüren. Das Team von Strahlentherapeuten auf dem Campus Virchow-Klinikum der Charité - Europas größter medizinischer Fakultät - setzt eine Kombination aus zwei bekannten Techniken so ein, dass daraus etwas gänzlich Neues entstanden ist: Zielgerichteter, "fokussierter" Ultraschall (FUS) wird mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) millimetergenau auf Gewebe gelenkt. Die Zellen etwa eines Tumors werden sehr kurz erhitzt, auf diese Weise zerstört und anschließend vom Körper abgebaut. MRT ist eine computergestützte bildgebende Diagnostik, die anstatt Strahlen magnetische Felder auswertet. Ultraschall nicht nur für Untersuchungs-, sondern mit seiner Wärmeentwicklung auch für Behandlungszwecke einzusetzen, gelang erst, als man die Schallwellen stark auf einen Punkt konzentrieren konnte. Vor rund 20 Jahren wurde so erstmals Prostatakrebs behandelt. Jetzt aber, durch das von einem israelischen Hightech-Unternehmen entwickelte Gerätesystem**, tun sich nicht nur zahlreiche weitere Anwendungsgebiete auf, sondern der Eingriff wird auch immer präziser und schonender.

Der Patient liegt auf einem Tisch, der im Wesentlichen das Innenleben eines Ultraschallgerätes hat, in einer MRT-Röhre. Er muss zwar während der drei- bis vierstündigen Behandlung seitlich, auf dem Bauch oder dem Rücken (je nachdem, wo sich die Geschwulst befindet) liegen, wird dabei aber durch Tücher und Polster entlastet. Gegen Hitzeentwicklung und Aufregung gibt es milde Schmerz- und Beruhigungsmittel. Zwischen Patient und dem Ultraschall-Generator sorgen ein Gelkissen und ein Wasserbad für luftblasenfreie Kopplung zwischen Gerät und Körper, wodurch eine ungehinderte Übertragung der Schallenergie gewährleistet ist.

"Mit dem MRT können wir jetzt das Zielgebiet exakt darstellen, vor dem eigentlichen Ultraschalleinsatz den sicheren Weg der Schallwellen bis zum Zielgewebe im MRT simulieren und während der Anwendung Verlauf sowie Erfolg der Behandlung permanent kontrollieren", ist Prof. Roland Felix, Direktor der Klinik für Strahlenheilkunde, begeistert.

Die genaue Kenntnis des Schallwegs sowie der Lage und Ausdehnung des zu behandelnden Gewebebereichs ist für Strahlentherapeuten in mehrfacher Hinsicht wichtig. Trifft Ultraschall zum Beispiel auf Narbengewebe, können darin kleinste Luftblasen eingeschlossen sein, die den Schall reflektieren und streuen - im geplanten Ziel käme dann zu wenig Energie an. Deshalb wird das MRT-Ultraschall-System immer auf den jeweiligen Patienten, auf die individuelle Schalllaufstrecke geeicht. Trifft Ultraschall auf Knochen, ist der weitere Weg zurzeit noch versperrt, die ganze Schallenergie wird dort abgegeben. Genau diese Eigenschaft nutzen nun Dr. Beck und seine Kollegen für einen Trick: Zwar erreichen die Ärzte durch kleine Löcher in der Oberfläche des Knochens und seiner Knochenhaut, die von den Metastasen verursacht werden, einen Teil der Krebszellen direkt. Die anderen bösartigen Zellen werden aber indirekt getroffen, indem der Knochen die entstandene Wärme an sie weiterleitet. Die Krebszellen sind hitzeempfindlicher als der Knochen und sterben ab.

Die neue Technik wurde 2002 in Europa und 2004 in den USA zunächst für die Behandlung von Frauen mit Myomen an der Gebärmutter zugelassen, die keine Kinder mehr bekommen wollen. Ein Myom ist eine gutartige, aber sehr unangenehme und schmerzhafte Geschwulst, die zum Beispiel auch ein ungeborenes Kind im Mutterleib gefährden kann. Auch hier war die Behandlung bisher aufwendig und belastend. Wahrscheinlich werden bald auch Frauen mit Kinderwunsch vom MRT-überwachten, fokussierten Ultraschall profitieren. Da diese Form der Ultraschalltherapie die Gebärmutter höchstwahrscheinlich nicht schädigt, arbeitet die Charité derzeit an einer weiteren internationalen klinischen Studie mit, um endgültig zu klären, ob nach einer solchen Behandlung eine glückliche Schwangerschaft möglich ist.

Doch das ist längst nicht alles. Die Technik dürfte auch in vielen anderen Bereichen anwendbar sein. So beginnen die Charité-Wissenschaftler Ende 2005 auch eine Studie zur Brustkrebstherapie. Auch bestimmte Lebermetastasen werden mit dem Ultraschall bereits ins Visier genommen.

Außer Günter Wietbach nehmen noch zwei weitere Patienten mit Metastasen im Oberschenkel- beziehungsweise Beckenknochen an der Studie teil. Auch bei ihnen wurden die Schmerzen schnell gelindert. Dr. Beck betont, dass "die jetzigen Ergebnisse erst noch in weiteren Untersuchungen mit mehr Patienten bestätigt werden müssen", ist aber sehr optimistisch, dass die neue Ultraschall-Therapie weiterhin erfolgreich sein wird.

* Name geändert
** Firma InSightec, System ExAblate 2000®

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.charite.de/rv/str/index.php
http://www.mwm-vermittlung.de/aaktuelles.html

Weitere Berichte zu: MRT Metastase Myom Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise