Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs, Metastasen und Myome: schonend mit Ultraschall behandelbar

08.09.2005


  • Presse-Artikeldienst: Charité-Strahlentherapeuten setzen neues Gerät ein
  • Beispiel: Starke Knochenschmerzen bei Metastasen können ohne Operation und Strahlenbelastung in einer "Sitzung" gelindert werden
    ... mehr zu:
    »MRT »Metastase »Myom »Ultraschall

  • Ähnliches gilt für gutartige Geschwülste

Günter Wietbach*, liegt in der Klinik für Strahlenheilkunde der Charité seitlich auf einem Behandlungstisch - zwar in einer "Röhre", sonst aber bekommt er, seine Lieblingsmusik im Kopfhörer, von der aufwendigen und völlig neuartigen Technik kaum etwas mit. Der Patient litt unter stärksten Schmerzen, weil sich bei seiner Krebserkrankung Absiedlungen in den Knochen gebildet haben. Es kommt häufig vor, dass solche Metastasen Knochen befallen, was unter anderem auch das Risiko für Knochenbrüche erhöht.

Der 47jährige ist der weltweit erste Patient mit einer Tochtergeschwulst im Oberarmknochen, dem mit einer neuartigen Behandlungsmethode geholfen werden konnte. Denn er ist Teilnehmer einer aktuellen internationalen klinischen Studie, die europaweit nur in Berlin und London vorgenommen wird - und Wietbach fühlt sich ganz und gar nicht wie ein "Versuchskaninchen". Zwar würde auch die herkömmliche Strahlentherapie seine Schmerzen recht gut lindern. Aber tägliche Bestrahlungen über zwei Wochen hin sind sehr belastend, und es dauert weitere zwei bis drei Wochen, bis sich die Erleichterung einstellt. Hier ist es anders: Schon zwei Tage nach der Behandlung sind die Schmerzen erheblich zurück gegangen - und das ohne Strahlenbelastung. Das erste Studienziel ist also schon mal erreicht. Das zweite Ziel der Charité-Wissenschaftler ist es, Metastasen vollständig zu zerstören.



Die Faszination der Methode ist auch bei Wietbachs behandelndem Arzt Dr. Alexander Beck zu spüren. Das Team von Strahlentherapeuten auf dem Campus Virchow-Klinikum der Charité - Europas größter medizinischer Fakultät - setzt eine Kombination aus zwei bekannten Techniken so ein, dass daraus etwas gänzlich Neues entstanden ist: Zielgerichteter, "fokussierter" Ultraschall (FUS) wird mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) millimetergenau auf Gewebe gelenkt. Die Zellen etwa eines Tumors werden sehr kurz erhitzt, auf diese Weise zerstört und anschließend vom Körper abgebaut. MRT ist eine computergestützte bildgebende Diagnostik, die anstatt Strahlen magnetische Felder auswertet. Ultraschall nicht nur für Untersuchungs-, sondern mit seiner Wärmeentwicklung auch für Behandlungszwecke einzusetzen, gelang erst, als man die Schallwellen stark auf einen Punkt konzentrieren konnte. Vor rund 20 Jahren wurde so erstmals Prostatakrebs behandelt. Jetzt aber, durch das von einem israelischen Hightech-Unternehmen entwickelte Gerätesystem**, tun sich nicht nur zahlreiche weitere Anwendungsgebiete auf, sondern der Eingriff wird auch immer präziser und schonender.

Der Patient liegt auf einem Tisch, der im Wesentlichen das Innenleben eines Ultraschallgerätes hat, in einer MRT-Röhre. Er muss zwar während der drei- bis vierstündigen Behandlung seitlich, auf dem Bauch oder dem Rücken (je nachdem, wo sich die Geschwulst befindet) liegen, wird dabei aber durch Tücher und Polster entlastet. Gegen Hitzeentwicklung und Aufregung gibt es milde Schmerz- und Beruhigungsmittel. Zwischen Patient und dem Ultraschall-Generator sorgen ein Gelkissen und ein Wasserbad für luftblasenfreie Kopplung zwischen Gerät und Körper, wodurch eine ungehinderte Übertragung der Schallenergie gewährleistet ist.

"Mit dem MRT können wir jetzt das Zielgebiet exakt darstellen, vor dem eigentlichen Ultraschalleinsatz den sicheren Weg der Schallwellen bis zum Zielgewebe im MRT simulieren und während der Anwendung Verlauf sowie Erfolg der Behandlung permanent kontrollieren", ist Prof. Roland Felix, Direktor der Klinik für Strahlenheilkunde, begeistert.

Die genaue Kenntnis des Schallwegs sowie der Lage und Ausdehnung des zu behandelnden Gewebebereichs ist für Strahlentherapeuten in mehrfacher Hinsicht wichtig. Trifft Ultraschall zum Beispiel auf Narbengewebe, können darin kleinste Luftblasen eingeschlossen sein, die den Schall reflektieren und streuen - im geplanten Ziel käme dann zu wenig Energie an. Deshalb wird das MRT-Ultraschall-System immer auf den jeweiligen Patienten, auf die individuelle Schalllaufstrecke geeicht. Trifft Ultraschall auf Knochen, ist der weitere Weg zurzeit noch versperrt, die ganze Schallenergie wird dort abgegeben. Genau diese Eigenschaft nutzen nun Dr. Beck und seine Kollegen für einen Trick: Zwar erreichen die Ärzte durch kleine Löcher in der Oberfläche des Knochens und seiner Knochenhaut, die von den Metastasen verursacht werden, einen Teil der Krebszellen direkt. Die anderen bösartigen Zellen werden aber indirekt getroffen, indem der Knochen die entstandene Wärme an sie weiterleitet. Die Krebszellen sind hitzeempfindlicher als der Knochen und sterben ab.

Die neue Technik wurde 2002 in Europa und 2004 in den USA zunächst für die Behandlung von Frauen mit Myomen an der Gebärmutter zugelassen, die keine Kinder mehr bekommen wollen. Ein Myom ist eine gutartige, aber sehr unangenehme und schmerzhafte Geschwulst, die zum Beispiel auch ein ungeborenes Kind im Mutterleib gefährden kann. Auch hier war die Behandlung bisher aufwendig und belastend. Wahrscheinlich werden bald auch Frauen mit Kinderwunsch vom MRT-überwachten, fokussierten Ultraschall profitieren. Da diese Form der Ultraschalltherapie die Gebärmutter höchstwahrscheinlich nicht schädigt, arbeitet die Charité derzeit an einer weiteren internationalen klinischen Studie mit, um endgültig zu klären, ob nach einer solchen Behandlung eine glückliche Schwangerschaft möglich ist.

Doch das ist längst nicht alles. Die Technik dürfte auch in vielen anderen Bereichen anwendbar sein. So beginnen die Charité-Wissenschaftler Ende 2005 auch eine Studie zur Brustkrebstherapie. Auch bestimmte Lebermetastasen werden mit dem Ultraschall bereits ins Visier genommen.

Außer Günter Wietbach nehmen noch zwei weitere Patienten mit Metastasen im Oberschenkel- beziehungsweise Beckenknochen an der Studie teil. Auch bei ihnen wurden die Schmerzen schnell gelindert. Dr. Beck betont, dass "die jetzigen Ergebnisse erst noch in weiteren Untersuchungen mit mehr Patienten bestätigt werden müssen", ist aber sehr optimistisch, dass die neue Ultraschall-Therapie weiterhin erfolgreich sein wird.

* Name geändert
** Firma InSightec, System ExAblate 2000®

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.charite.de/rv/str/index.php
http://www.mwm-vermittlung.de/aaktuelles.html

Weitere Berichte zu: MRT Metastase Myom Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE