Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs, Metastasen und Myome: schonend mit Ultraschall behandelbar

08.09.2005


  • Presse-Artikeldienst: Charité-Strahlentherapeuten setzen neues Gerät ein
  • Beispiel: Starke Knochenschmerzen bei Metastasen können ohne Operation und Strahlenbelastung in einer "Sitzung" gelindert werden
    ... mehr zu:
    »MRT »Metastase »Myom »Ultraschall

  • Ähnliches gilt für gutartige Geschwülste

Günter Wietbach*, liegt in der Klinik für Strahlenheilkunde der Charité seitlich auf einem Behandlungstisch - zwar in einer "Röhre", sonst aber bekommt er, seine Lieblingsmusik im Kopfhörer, von der aufwendigen und völlig neuartigen Technik kaum etwas mit. Der Patient litt unter stärksten Schmerzen, weil sich bei seiner Krebserkrankung Absiedlungen in den Knochen gebildet haben. Es kommt häufig vor, dass solche Metastasen Knochen befallen, was unter anderem auch das Risiko für Knochenbrüche erhöht.

Der 47jährige ist der weltweit erste Patient mit einer Tochtergeschwulst im Oberarmknochen, dem mit einer neuartigen Behandlungsmethode geholfen werden konnte. Denn er ist Teilnehmer einer aktuellen internationalen klinischen Studie, die europaweit nur in Berlin und London vorgenommen wird - und Wietbach fühlt sich ganz und gar nicht wie ein "Versuchskaninchen". Zwar würde auch die herkömmliche Strahlentherapie seine Schmerzen recht gut lindern. Aber tägliche Bestrahlungen über zwei Wochen hin sind sehr belastend, und es dauert weitere zwei bis drei Wochen, bis sich die Erleichterung einstellt. Hier ist es anders: Schon zwei Tage nach der Behandlung sind die Schmerzen erheblich zurück gegangen - und das ohne Strahlenbelastung. Das erste Studienziel ist also schon mal erreicht. Das zweite Ziel der Charité-Wissenschaftler ist es, Metastasen vollständig zu zerstören.



Die Faszination der Methode ist auch bei Wietbachs behandelndem Arzt Dr. Alexander Beck zu spüren. Das Team von Strahlentherapeuten auf dem Campus Virchow-Klinikum der Charité - Europas größter medizinischer Fakultät - setzt eine Kombination aus zwei bekannten Techniken so ein, dass daraus etwas gänzlich Neues entstanden ist: Zielgerichteter, "fokussierter" Ultraschall (FUS) wird mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) millimetergenau auf Gewebe gelenkt. Die Zellen etwa eines Tumors werden sehr kurz erhitzt, auf diese Weise zerstört und anschließend vom Körper abgebaut. MRT ist eine computergestützte bildgebende Diagnostik, die anstatt Strahlen magnetische Felder auswertet. Ultraschall nicht nur für Untersuchungs-, sondern mit seiner Wärmeentwicklung auch für Behandlungszwecke einzusetzen, gelang erst, als man die Schallwellen stark auf einen Punkt konzentrieren konnte. Vor rund 20 Jahren wurde so erstmals Prostatakrebs behandelt. Jetzt aber, durch das von einem israelischen Hightech-Unternehmen entwickelte Gerätesystem**, tun sich nicht nur zahlreiche weitere Anwendungsgebiete auf, sondern der Eingriff wird auch immer präziser und schonender.

Der Patient liegt auf einem Tisch, der im Wesentlichen das Innenleben eines Ultraschallgerätes hat, in einer MRT-Röhre. Er muss zwar während der drei- bis vierstündigen Behandlung seitlich, auf dem Bauch oder dem Rücken (je nachdem, wo sich die Geschwulst befindet) liegen, wird dabei aber durch Tücher und Polster entlastet. Gegen Hitzeentwicklung und Aufregung gibt es milde Schmerz- und Beruhigungsmittel. Zwischen Patient und dem Ultraschall-Generator sorgen ein Gelkissen und ein Wasserbad für luftblasenfreie Kopplung zwischen Gerät und Körper, wodurch eine ungehinderte Übertragung der Schallenergie gewährleistet ist.

"Mit dem MRT können wir jetzt das Zielgebiet exakt darstellen, vor dem eigentlichen Ultraschalleinsatz den sicheren Weg der Schallwellen bis zum Zielgewebe im MRT simulieren und während der Anwendung Verlauf sowie Erfolg der Behandlung permanent kontrollieren", ist Prof. Roland Felix, Direktor der Klinik für Strahlenheilkunde, begeistert.

Die genaue Kenntnis des Schallwegs sowie der Lage und Ausdehnung des zu behandelnden Gewebebereichs ist für Strahlentherapeuten in mehrfacher Hinsicht wichtig. Trifft Ultraschall zum Beispiel auf Narbengewebe, können darin kleinste Luftblasen eingeschlossen sein, die den Schall reflektieren und streuen - im geplanten Ziel käme dann zu wenig Energie an. Deshalb wird das MRT-Ultraschall-System immer auf den jeweiligen Patienten, auf die individuelle Schalllaufstrecke geeicht. Trifft Ultraschall auf Knochen, ist der weitere Weg zurzeit noch versperrt, die ganze Schallenergie wird dort abgegeben. Genau diese Eigenschaft nutzen nun Dr. Beck und seine Kollegen für einen Trick: Zwar erreichen die Ärzte durch kleine Löcher in der Oberfläche des Knochens und seiner Knochenhaut, die von den Metastasen verursacht werden, einen Teil der Krebszellen direkt. Die anderen bösartigen Zellen werden aber indirekt getroffen, indem der Knochen die entstandene Wärme an sie weiterleitet. Die Krebszellen sind hitzeempfindlicher als der Knochen und sterben ab.

Die neue Technik wurde 2002 in Europa und 2004 in den USA zunächst für die Behandlung von Frauen mit Myomen an der Gebärmutter zugelassen, die keine Kinder mehr bekommen wollen. Ein Myom ist eine gutartige, aber sehr unangenehme und schmerzhafte Geschwulst, die zum Beispiel auch ein ungeborenes Kind im Mutterleib gefährden kann. Auch hier war die Behandlung bisher aufwendig und belastend. Wahrscheinlich werden bald auch Frauen mit Kinderwunsch vom MRT-überwachten, fokussierten Ultraschall profitieren. Da diese Form der Ultraschalltherapie die Gebärmutter höchstwahrscheinlich nicht schädigt, arbeitet die Charité derzeit an einer weiteren internationalen klinischen Studie mit, um endgültig zu klären, ob nach einer solchen Behandlung eine glückliche Schwangerschaft möglich ist.

Doch das ist längst nicht alles. Die Technik dürfte auch in vielen anderen Bereichen anwendbar sein. So beginnen die Charité-Wissenschaftler Ende 2005 auch eine Studie zur Brustkrebstherapie. Auch bestimmte Lebermetastasen werden mit dem Ultraschall bereits ins Visier genommen.

Außer Günter Wietbach nehmen noch zwei weitere Patienten mit Metastasen im Oberschenkel- beziehungsweise Beckenknochen an der Studie teil. Auch bei ihnen wurden die Schmerzen schnell gelindert. Dr. Beck betont, dass "die jetzigen Ergebnisse erst noch in weiteren Untersuchungen mit mehr Patienten bestätigt werden müssen", ist aber sehr optimistisch, dass die neue Ultraschall-Therapie weiterhin erfolgreich sein wird.

* Name geändert
** Firma InSightec, System ExAblate 2000®

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.charite.de/rv/str/index.php
http://www.mwm-vermittlung.de/aaktuelles.html

Weitere Berichte zu: MRT Metastase Myom Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie