Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelatine für jede Lebenslage

08.09.2005


Bei der dieser Tage (6. bis 9. September) an der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität stattfindenden "Gelatin Conference 2005" diskutieren Wissenschaftler aus aller Welt die neuesten Forschungsergebnisse zu Gelatine



Ob in Gummibärchen, Joghurts, Filmen, Fotocolorpapier oder Medikamentenkapseln, überall ist Gelatine mit enthalten. Dieses vielseitige, meistens aus Knochen oder Schweinehaut hergestellte Produkt ist natürlich auch Gegenstand der Forschung. So treffen sich dieser Tage zur "Gelatin Conference 2005" der International Advanced Gelatin Science Society (IAGS) nahezu 100 Wissenschaftler aus aller Welt in der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität zum Wissensaustausch.

... mehr zu:
»Gelatin »IAGS »Pharmagelatine


Die IAGS ist aus der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Photo- und Pharmagelatine (IAG) hervorgegangen, die vor mehr als 40 Jahren gegründet wurde. In regelmäßigen Abständen trafen sich so in den vergangenen Jahrzehnten die Wissenschaftler, um ihre Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Foto- und Pharmagelatine vorzustellen. "Die zunehmende Verbreitung der Digitalfotografie und der damit verbundene Rückgang der klassischen Fotografie führte dazu, dass die IAG sich neu ausrichten musste", erläutert Dr. Peter Koepff, Vorsitzender der IAGS und Ehrensenator der Universität Heidelberg. So ist die "Gelatin Conference 2005" nicht mehr nur auf Themen im Bereich der Foto- und Pharmagelatine beschränkt, sondern schließt auch die Forschung in den Gebieten Nahrungsmittel und Medizin mit ein.

Entsprechend breit ist das Themenspektrum der Vorträge gestaltet. Es wird beispielsweise der Verbindung von Textur und Geschmack der Gelatine nachgegangen oder aufgezeigt, wie der Geruch der Gelatine mit Hilfe elektronischer Hilfsmittel festzustellen ist. Da die Gelatine teilweise aus Rinderknochen hergestellt wird, ist es natürlich von größtem Interesse, die Forschungsergebnisse der letzten Jahre kompakt zusammengefasst zu bekommen, die nämlich zeigen, dass die bei Rindern auftretende BSE-Erkrankung durch den Verzehr von Gelatine nicht auf den Menschen übertragbar ist. Einen breiten Raum nehmen die Vorträge zu den physikalisch-chemischen Parametern der unterschiedlichen Gelatine-Arten ein und schließlich kommt auch die Forschung in der Fototechnik, der Pharmaindustrie und in der Medizin nicht zu kurz. Da gibt es beispielsweise das Gelatinehydrolysat, das möglicherweise bei Arthritis und Osteoporose seine Anwendung finden könnte sowie bei der medikamentösen Behandlung von Depressionen.

"Die Kosmetikforschung ist bei der Gelatin Conference 2005 leider noch nicht vertreten", betont Peter Koepff. Bei den kommenden Konferenzen soll sie aber eingebunden werden, genauso wie die Dermatologie. Überhaupt gibt es noch viel auf dem Gebiet der Gelatine zu erforschen, wie etwa die Bestimmung des Molekulargewichtes von pharmazeutischer und bei der Fototechnik eingesetzter Gelatine. "Auch über die Rheologie der Gelatine gibt es noch einiges zu entdecken", hebt Peter Koepff hervor. Und so werden sich in Zukunft die Wissenschaftler wohl auch darüber Gedanken machen, wie sich Gelatine durch die Einwirkung äußerer Kräfte, wie Druck und Temperatur, physikalisch verändert.

Rückfragen bitte an:

Dr. Peter Koepff
International Advanced Gelatin Science Society
Ziegelhäuser Landstr. 1
69120 Heidelberg
Tel. 06221 915980, Fax 9159825
peter.koepff@gelinova.com

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iagsociety.com/
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Gelatin IAGS Pharmagelatine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie