Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelatine für jede Lebenslage

08.09.2005


Bei der dieser Tage (6. bis 9. September) an der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität stattfindenden "Gelatin Conference 2005" diskutieren Wissenschaftler aus aller Welt die neuesten Forschungsergebnisse zu Gelatine



Ob in Gummibärchen, Joghurts, Filmen, Fotocolorpapier oder Medikamentenkapseln, überall ist Gelatine mit enthalten. Dieses vielseitige, meistens aus Knochen oder Schweinehaut hergestellte Produkt ist natürlich auch Gegenstand der Forschung. So treffen sich dieser Tage zur "Gelatin Conference 2005" der International Advanced Gelatin Science Society (IAGS) nahezu 100 Wissenschaftler aus aller Welt in der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität zum Wissensaustausch.

... mehr zu:
»Gelatin »IAGS »Pharmagelatine


Die IAGS ist aus der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Photo- und Pharmagelatine (IAG) hervorgegangen, die vor mehr als 40 Jahren gegründet wurde. In regelmäßigen Abständen trafen sich so in den vergangenen Jahrzehnten die Wissenschaftler, um ihre Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Foto- und Pharmagelatine vorzustellen. "Die zunehmende Verbreitung der Digitalfotografie und der damit verbundene Rückgang der klassischen Fotografie führte dazu, dass die IAG sich neu ausrichten musste", erläutert Dr. Peter Koepff, Vorsitzender der IAGS und Ehrensenator der Universität Heidelberg. So ist die "Gelatin Conference 2005" nicht mehr nur auf Themen im Bereich der Foto- und Pharmagelatine beschränkt, sondern schließt auch die Forschung in den Gebieten Nahrungsmittel und Medizin mit ein.

Entsprechend breit ist das Themenspektrum der Vorträge gestaltet. Es wird beispielsweise der Verbindung von Textur und Geschmack der Gelatine nachgegangen oder aufgezeigt, wie der Geruch der Gelatine mit Hilfe elektronischer Hilfsmittel festzustellen ist. Da die Gelatine teilweise aus Rinderknochen hergestellt wird, ist es natürlich von größtem Interesse, die Forschungsergebnisse der letzten Jahre kompakt zusammengefasst zu bekommen, die nämlich zeigen, dass die bei Rindern auftretende BSE-Erkrankung durch den Verzehr von Gelatine nicht auf den Menschen übertragbar ist. Einen breiten Raum nehmen die Vorträge zu den physikalisch-chemischen Parametern der unterschiedlichen Gelatine-Arten ein und schließlich kommt auch die Forschung in der Fototechnik, der Pharmaindustrie und in der Medizin nicht zu kurz. Da gibt es beispielsweise das Gelatinehydrolysat, das möglicherweise bei Arthritis und Osteoporose seine Anwendung finden könnte sowie bei der medikamentösen Behandlung von Depressionen.

"Die Kosmetikforschung ist bei der Gelatin Conference 2005 leider noch nicht vertreten", betont Peter Koepff. Bei den kommenden Konferenzen soll sie aber eingebunden werden, genauso wie die Dermatologie. Überhaupt gibt es noch viel auf dem Gebiet der Gelatine zu erforschen, wie etwa die Bestimmung des Molekulargewichtes von pharmazeutischer und bei der Fototechnik eingesetzter Gelatine. "Auch über die Rheologie der Gelatine gibt es noch einiges zu entdecken", hebt Peter Koepff hervor. Und so werden sich in Zukunft die Wissenschaftler wohl auch darüber Gedanken machen, wie sich Gelatine durch die Einwirkung äußerer Kräfte, wie Druck und Temperatur, physikalisch verändert.

Rückfragen bitte an:

Dr. Peter Koepff
International Advanced Gelatin Science Society
Ziegelhäuser Landstr. 1
69120 Heidelberg
Tel. 06221 915980, Fax 9159825
peter.koepff@gelinova.com

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iagsociety.com/
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Gelatin IAGS Pharmagelatine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie