Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Netzwerk gestartet: EMiL koordiniert die Entwicklung von Mikrosystemtechnik für innovative Lebensmittelerzeugung

06.09.2005


Das Zentrum für Mikrosystemtechnik Berlin (ZEMI) und das Institut für Agrartechnik Bornim (ATB) haben das gemeinsame Netzwerk EMiL gestartet. EMiL koordiniert die Entwicklung von Mikrosystemtechnik für innovative Lebensmittelerzeugung, um Synergien zwischen der Lebensmitteltechnik und der Mikrosystemtechnik zu erschließen. An dem im Aufbau befindlichen Netzwerk beteiligen sich neben den beiden Forschungseinrichtungen auch elf innovative Unternehmen aus den Bereichen Mikrosystemtechnik und Lebensmittelherstellung.



Ziel ist es, entsprechende Systemkompetenzen zu entwickeln und Synergien zwischen beiden Fachdisziplinen zu nutzen. Das soll die Wettbewerbsfähigkeit der Lebensmittelindustrie stärken und den Unternehmen der Mikrosystemtechnik neue Märkte eröffnen. Das Netzwerk sichert den Wissenschaftstransfer und den Informationsfluss zwischen den Partnern und unterstützt sie nachhaltig bei der Erschließung neuer Aufgabenfelder.

... mehr zu:
»EMiL »Mikrosystemtechnik »Synergie »ZEMI


Zu den Projekten, die in nächster Zeit bearbeitet werden sollen, zählt beispielsweise die Entwicklung eines mobilen Detektorsystems, mit dem der Frischezustand von Fleisch kontrolliert werden kann. Andere Sensorsysteme sollen für die Überwachung der Transportkette - vom Hersteller bis zum Endkunden - eingesetzt werden und auf diese Weise dem Verbraucherschutz dienen.

Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit sind:

- Qualitätsnachweis, -sicherung und -management
- Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz
- Verbesserung von Transport-, Lagerungs- und Aufbereitungstechniken
- Erhöhung der Produktivität bei der Erzeugung von Lebensmitteln

Der Aufbau des Netzwerks wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit im Rahmen des Förderprogramms NEMO - Netzwerkmanagement Ost - unterstützt.

Über ZEMI:

ZEMI ist ein Verbund Berliner Forschungseinrichtungen, der das regionale Forschungs- und Entwicklungspotential in der Mikrosystemtechnik bündelt. Als zentraler Ansprechpartner steht ZEMI für Industriekooperationen zur Verfügung und unterstützt Firmen auf dem Weg von der Idee bis zum marktreifen Produkt. Dies umfasst:

- umfassendes und kompetentes Projektmanagement
- Entwicklung und Simulation von Mikrosystemen
- Herstellung von Prototypen
- Partnerschaft bei der Kleinserienfertigung
- Test und Analyse gefertigter Mikrosysteme
- Beratung und Schulung von Industriepartnern
- Mitarbeit bei der Ausbildung

Die ZEMI-Partner:

Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung
http://www.azm.bessy.de
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
http://www.bam.de/fg-54.htm o http://www.bam.de/fg-82.htm
Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik
http://www.fbh-berlin.de
Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik
http://www.ipk.fhg.de
Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration
http://www.izm.fraunhofer.de
TU Berlin - Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik
http://www.fmt.tu-berlin.de

Die EMiL-Partner aus der Mikrosystemtechnik:

Aktiv Sensor GmbH
Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH
eagleyard Photonics GmbH
ELBAU GmbH
ESYS GmbH
OECA GmbH
Spree Hybrid & Kommunikationstechnik GmbH

Die EMiL-Partner aus der Lebensmittelbranche:

AGRICOLA Landprodukte Vertriebs GmbH
CP Control in Applied Physiology
Friweika e.G.
Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte

Weitere Informationen:

ZEMI-Geschäftsstelle
Max-Planck-Str. 5 Geschäftsführer :
12489 Berlin Dr. Christian Dzionk
Fon +49 30 6392 3390 zemi@zemi-berlin.de
Fax +49 30 6392 3392

Andrea Dawidczak | idw
Weitere Informationen:
http://www.zemi-berlin.de

Weitere Berichte zu: EMiL Mikrosystemtechnik Synergie ZEMI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie