Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Netzwerk gestartet: EMiL koordiniert die Entwicklung von Mikrosystemtechnik für innovative Lebensmittelerzeugung

06.09.2005


Das Zentrum für Mikrosystemtechnik Berlin (ZEMI) und das Institut für Agrartechnik Bornim (ATB) haben das gemeinsame Netzwerk EMiL gestartet. EMiL koordiniert die Entwicklung von Mikrosystemtechnik für innovative Lebensmittelerzeugung, um Synergien zwischen der Lebensmitteltechnik und der Mikrosystemtechnik zu erschließen. An dem im Aufbau befindlichen Netzwerk beteiligen sich neben den beiden Forschungseinrichtungen auch elf innovative Unternehmen aus den Bereichen Mikrosystemtechnik und Lebensmittelherstellung.



Ziel ist es, entsprechende Systemkompetenzen zu entwickeln und Synergien zwischen beiden Fachdisziplinen zu nutzen. Das soll die Wettbewerbsfähigkeit der Lebensmittelindustrie stärken und den Unternehmen der Mikrosystemtechnik neue Märkte eröffnen. Das Netzwerk sichert den Wissenschaftstransfer und den Informationsfluss zwischen den Partnern und unterstützt sie nachhaltig bei der Erschließung neuer Aufgabenfelder.

... mehr zu:
»EMiL »Mikrosystemtechnik »Synergie »ZEMI


Zu den Projekten, die in nächster Zeit bearbeitet werden sollen, zählt beispielsweise die Entwicklung eines mobilen Detektorsystems, mit dem der Frischezustand von Fleisch kontrolliert werden kann. Andere Sensorsysteme sollen für die Überwachung der Transportkette - vom Hersteller bis zum Endkunden - eingesetzt werden und auf diese Weise dem Verbraucherschutz dienen.

Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit sind:

- Qualitätsnachweis, -sicherung und -management
- Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz
- Verbesserung von Transport-, Lagerungs- und Aufbereitungstechniken
- Erhöhung der Produktivität bei der Erzeugung von Lebensmitteln

Der Aufbau des Netzwerks wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit im Rahmen des Förderprogramms NEMO - Netzwerkmanagement Ost - unterstützt.

Über ZEMI:

ZEMI ist ein Verbund Berliner Forschungseinrichtungen, der das regionale Forschungs- und Entwicklungspotential in der Mikrosystemtechnik bündelt. Als zentraler Ansprechpartner steht ZEMI für Industriekooperationen zur Verfügung und unterstützt Firmen auf dem Weg von der Idee bis zum marktreifen Produkt. Dies umfasst:

- umfassendes und kompetentes Projektmanagement
- Entwicklung und Simulation von Mikrosystemen
- Herstellung von Prototypen
- Partnerschaft bei der Kleinserienfertigung
- Test und Analyse gefertigter Mikrosysteme
- Beratung und Schulung von Industriepartnern
- Mitarbeit bei der Ausbildung

Die ZEMI-Partner:

Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung
http://www.azm.bessy.de
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
http://www.bam.de/fg-54.htm o http://www.bam.de/fg-82.htm
Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik
http://www.fbh-berlin.de
Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik
http://www.ipk.fhg.de
Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration
http://www.izm.fraunhofer.de
TU Berlin - Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik
http://www.fmt.tu-berlin.de

Die EMiL-Partner aus der Mikrosystemtechnik:

Aktiv Sensor GmbH
Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH
eagleyard Photonics GmbH
ELBAU GmbH
ESYS GmbH
OECA GmbH
Spree Hybrid & Kommunikationstechnik GmbH

Die EMiL-Partner aus der Lebensmittelbranche:

AGRICOLA Landprodukte Vertriebs GmbH
CP Control in Applied Physiology
Friweika e.G.
Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte

Weitere Informationen:

ZEMI-Geschäftsstelle
Max-Planck-Str. 5 Geschäftsführer :
12489 Berlin Dr. Christian Dzionk
Fon +49 30 6392 3390 zemi@zemi-berlin.de
Fax +49 30 6392 3392

Andrea Dawidczak | idw
Weitere Informationen:
http://www.zemi-berlin.de

Weitere Berichte zu: EMiL Mikrosystemtechnik Synergie ZEMI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten