Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dickes Problem mit Langzeitfolgen - Übergewicht im Kindes- und Jugendalter

06.09.2005


Adipositas-Experten diskutieren auf Rügen Entwicklungstrends und wirkungsvolle Therapien



Am Sonnabend, dem 17. September 2005, findet unter der Schirmherrschaft der Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Marianne Linke, in Bergen auf Rügen ein Expertenforum zu Entwicklungstrends und Therapiemöglichkeiten bei übergewichtigen und fettsüchtigen Kindern und Jugendlichen (Adipositas) statt. Ausrichter ist die Fachklinik für Kinder und Jugendliche des Christlichen Jugenddorfes Garz/Rügen, die gleichzeitig ihr 75. Jubiläum begeht und ein anerkanntes Diagnostik- und Therapiezentrum für Adipositas betreibt. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Universitätskinderklinik Greifswald ausgerichtet. Dazu werden namhafte Fachleute aus Berlin, Ulm und Mecklenburg-Vorpommern auf der "Gesundheitsinsel" erwartet.

... mehr zu:
»Adipositas


Der kontinuierlich steigende Anteil übergewichtiger Kinder und Jugendlicher in allen Industrieländern bis zu 20 Prozent sowie die generelle Zunahme des Ausmaßes der Fettleibigkeit entwickeln sich zu einem der größten Probleme der Wohlstandgesellschaft. Mecklenburg-Vorpommern nimmt im nationalen Vergleich unter den Schulanfängern sogar eine unrühmliche Spitzenposition ein. 13 Prozent der Erstklässler sind eindeutig zu dick. Falsche Ernährung und Bewegungsmangel lösen eine ganze Lawine an Folgeerscheinungen aus, die von schweren frühzeitigen gesundheitlichen Störungen bis hin zu ernsthaften psychischen Erkrankungen reichen. Da immer mehr junge Menschen unter Alterskrankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Beschwerden leiden, spielt auch die Kostenbelastung in der Krankenversorgung und Rehabilitation eine erhebliche Rolle.

Auf dem Rügener Adipositas-Symposium geht es vor allem um eine aktuelle Bilanz ambulanter Langzeitprojekte und stationärer Rehabilitationsmaßnahmen im Nordosten sowie im bundesweiten Erfahrungsaustausch. An der Kinderklinik Greifswald werden seit dem Jahr 2000 adipöse Kinder und Jugendliche von einem Team bestehend aus Kinderärzten, Psychologen, Sporttherapeuten und Diätassistenten betreut. Das laufende Projekt ist mit einem neurophysiologischen Forschungsvorhaben verbunden, bei dem die Regulation des Essverhaltens über die elektrische Oberflächenaktivität des Gehirns sowie über die funktionelle Aktivität zentraler Hirnanteile, vor allem über das Esszentrum, analysiert wird.

Insgesamt hat sich herauskristallisiert, dass die individuellen, sozialen und genetisch sehr unterschiedlichen Voraussetzungen der Probanden eine Vielzahl an differenzierter Herangehensweisen bei den jüngeren übergewichtigen Patienten erfordert. Die Jugendgruppen, die über ein Jahr lang an einem Adipositasprogramm teilnehmen, sind äußerst heterogen zusammengesetzt. Vor diesem Hintergrund ist es gemeinsames Anliegen der beteiligten Wissenschaftler, Ärzte und Therapeuten, wirksame und auch neue Wege aufzuzeigen, die die Erfolgsquote der an Adipositas-Projekten teilnehmenden Kinder und Jugendlichen entscheidend erhöhen.

Symposium "Adipositas im Kindes- und Jugendalter"
anlässlich des Jubiläums "75 Jahre Fachklinik Garz"
Sonnabend, 17. September 2005
RAMADA TREFF Hotel Bergen auf Rügen (Stralsunder Chaussee 1, Bergen)

09:15 Uhr - Eröffnung/Begrüßung
Dr. Marianne Linke, Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommern
Kerstin Kassner, Landrätin von Rügen
Reinhard Nehrdich, Regionaldirektor des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschland
Dr. Jens Nielinger, CJD Fachklinik Garz/Rügen
Prof. Christoph Fusch, Universitätskinderklinik Greifswald
10:00 Uhr
Einführung ins Thema Adipositas
Dr. Jens Nielinger, CJD Fachklinik Garz/Rügen
Vom Mangel zum Überfluss
Helga Ruch, Superintendentin Altefähr/Rügen
Gesundheitszustand von Kindern in Abhängigkeit vom Sozialstatus
Heinz Wagner, Sozialministerium M-V, Schwerin
Einblicke in die Regulation des Essverhaltens
Prof. Karl Heinz Lauffer, Universitätskinderklinik Greifswald

11:00 Uhr - Kaffeepause

11:15 Uhr
Diagnostik und Komorbidität (psychische Auswirkungen)
Dr. Carmen Schröder, Universitätskinderklinik Greifswald
Rationale Diagnostik bei Adipositas aus medizinischer und psychologischer Sicht
Dr. Dorothee Schmidt, Holger Hirschfeld, Universitätskinderklinik Greifswald
Methoden zur Körperfettbestimmung - Was ist sinnvoll?
Prof. Cristoph Fusch, Universitätskinderklinik Greifswald
Definition und Verlauf des metabolischen (stoffwechselbedingten) Syndroms
Dr. Susanna Wiegand, Charité Berlin
Adipositas und Asthma bronchiale
Dr. Thomas Hirsch, Kinderklinik Bergen/Rügen
Adipositas und schlafbezogene Atmungsstörungen
Dr. Olaf Kant, Kinderklinik Schwerin

13:15 Uhr - Mittagspause

14:15 Uhr - Prävention und Therapie der Adipositas im Kindes- und Jugendalter
Was ist notwendig? Was ist machbar?
Prof. Martin Wabitsch, Universitätskinderklinik Ulm

15:30 Uhr - Kaffeepause

15:45 Uhr
Daten zur stationären Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen mit Adipositas
Dr. Cornelia Domeyer, BfA Berlin
Kardiopulmonale Leistungsfähigkeit adipöser Jugendlicher während der stationären Rehabilitation
Albrecht Brückner, Universitätskinderklinik Greifswald/CJD Fachklinik Garz
Ergebnisse der Greifswalder Adipositasinterventionsstudie
Dr. Carmen Schröder, Universitätskinderklinik Greifswald

17.30 Uhr
Bustransfer zur Fachklinik mit Besichtigungsmöglichkeit und gemeinsamem Abendessen
20.00 Uhr Rücktransport zum Hotel

Universitätsklinikum Greifswald
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Prof. Dr. Christoph Fusch
Soldmannstraße 15, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 64 20
F +49 (0)3834/86 64 22
E fusch@uni-greifswald.de

Christliches Jugenddorf Garz/Rügen
Leitender Arzt: Dr. Jens Nielinger
Putbuser Straße 11, 18574 Garz/Rügen
T +49 (0)38304/841 16
F +49 (0)38304/841 39
E cjd.garz@cjd.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/kind_med/
http://www.cjd-garz.de
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Adipositas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik