Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Herz sehen – mit einem einzigen Mausklick

05.09.2005


Neue Siemens-Software syngo Circulation bringt Kardiologen eine optimale Plattform für die Bildbefundung

Siemens Medical Solutions stellte jetzt die neue Software syngo Circulation vor, die für die Befundung im Bereich der Computertomographie (CT) neue Maßstäbe setzen wird. Syngo Circulation ist eine eigens für die kardiologische Auswertung entwickelte Lösung, die schnell und zuverlässig morphologische und funktionelle Analysen und Befunderstellungen mit einer einzigen, intuitiven Software erlaubt. Die Software ist die erste einer neuen Generation von Siemens-Lösungen für den klinischen Arbeitsablauf. Sie liefert dem Kardiologen innerhalb kürzester Zeit wichtige Parameter über den Gesundheitszustand des Patienten.

Syngo Circulation wurde in enger Zusammenarbeit mit führenden Kardiologen entwickelt. Die Software unterstützt einen benutzerfreundlichen Arbeitsablauf, der den Arzt in weniger als zehn Minuten von der automatischen Herzsegmentierung über die Segmentierung der Koronargefäße und Stenosequantifizierung (Häufigkeit der Einengung von Herzkranzgefäßen) bis zur vollautomatischen funktionalen Analyse und Befundung durch die kardiologische Auswertung führt. Ein typischer Arbeitsablauf beginnt mit dem Laden von bis zu 24 Phasen bei höchster Bildauflösung. Mit einem einzigen Klick lässt sich das Herz vom Brustkorb isolieren, so dass eine rasche Bewertung der gesamten Herzanatomie möglich wird. Die Werkzeuge zur vollautomatischen Segmentierung und Stenosequantifizierung sorgen für eine zuverlässige Bewertung von Koronargefäßen und eine optimierte Stentplanung.

Außerdem bietet syngo Circulation verschiedene Werkzeuge für die umfassende funktionelle Analyse. Dazu gehören etwa das so genannte Cine-Display, eine „filmische“ Darstellung der Herzbewegung, um Wandbewegungsdefekte beurteilen zu können. Eine automatische Linksventrikelsegmentierung unterteilt die einzelnen Bereiche in der linken Herzkammer und macht diese sichtbar. Wichtig für Diagnosen am Herzen ist es auch, das Schlagvolumen des Herzens berechnen zu können. Dies macht eine Komponente zur Quantifizierung der Ejektionsfraktion möglich. Messbar werden damit auch das endsystolische Volumen (ESV) – das kleinste Blutvolumen in der linken Herzkammer bei kontrahiertem Zustand – und das enddiastolische Volumen (EDV) – das größte Blutvolumen des Herzens bei erschlafftem Zustand. Ein vermindertes Schlagvolumen kann krankhaft sein und tritt zum Beispiel nach einem Herzinfarkt, nach einer Herzmuskelentzündung oder bei Herzinsuffizienz auf. Sämtliche qualitativen und quantitativen Ergebnisse werden in einem einzigen, vom Benutzer anpassbaren Befund integriert.

„In der kardiovaskulären Bildgebung ist eine korrekte, aber auch schnelle Diagnose von zentraler Bedeutung für die bestmögliche Patientenversorgung. Daher müssen Arbeitsabläufe sehr gut organisiert sein“, so Dr. Bernd Montag, Leiter des Geschäftsbereichs CT bei Siemens Medical Solutions. „Mit syngo Circulation braucht der Arzt Daten nicht länger mehrfach in verschiedene Programme zu laden. Die Software bietet ihm die optimale Plattform, um die Aufnahmen auszuwerten.“

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Kardiologie Stenosequantifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit