Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantationsmediziner packen heiße Eisen an

05.09.2005


Seit zehn Jahren wird am Universitätsklinikum Rostock die kombinierte Bauchspeicheldrüsen- und Nierentransplantation vorgenommen. Im Sommer 1995 wurde die erste Operation dieser Art durchgeführt. Seither hat sich am Uniklinikum eines der wichtigsten Zentren für die Transplantation der Bauchspeicheldrüse in der Bundesrepublik entwickelt. Die spezielle Operation hilft zum Beispiel Diabetikern, deren Nieren durch die Erkrankung nicht mehr funktionieren. Nach der Transplantation müssen diese Patienten nicht mehr an die Dialyse (Blutwäsche). Die Anerkennung, die die Universitätsklinik als Transplantationszentrum genießt, ist auch an der Wahl Rostocks als Veranstaltungsort der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG) erkennbar. Zwischen dem 22. und 24. September 2005 versammelt der Kongress DTG 2005 in Rostock-Warnemünde prominente Transplantationsexperten, die sich in Referaten, aber auch in Videositzungen mit Erforschung und Praxis der Organtransplantation beschäftigen.



Ende Juni kam eine junge Patientin aus Greifswald an das Universitätsklinikum Rostock. Der schwerkranken Frau wurden Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und Niere transplantiert - genau zehn Jahre, nachdem eine solche OP erstmals in Rostock durchgeführt worden war. "Seinerzeit war es die erste Operation dieser Art in den neuen Bundesländern", sagt Professor Dr. Wolfgang Schareck, Oberarzt der Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie am Universitätsklinikum Rostock. Seit dem hat sich am Universitätsklinikum Rostock eines der wichtigsten Pankreas-Transplantationszentren der Bundesrepublik entwickelt. Durchgeführt wird die kombinierte Bauchspeicheldrüsen- und Nierentransplantation vornehmlich bei jungen Diabetikern (Typ I Diabetes mellitus), bei denen die Zuckerkrankheit die Nieren zerstört hat. Diese Patienten können nur durch regelmäßige Blutwäsche (Dialyse) überleben. "Mit der Transplantation haben diese Patienten wieder Lebensmut", sagt Professor Schareck. "Sie können sich normal ernähren und müssen kein Insulin mehr spritzen, ihr Herz-Kreislaufsystem wird nicht mehr geschädigt." Außerdem sinke die hohe Sterblichkeit. In den vergangenen zehn Jahren wurden etwa 150 solcher Operationen durchgeführt.



Dass Rostock bundesweit als Pankreas-Transplantationszentrum anerkannt ist, beweist die Tatsache, dass die Deutsche Transplantationsgesellschaft (DTG) ihren Kongress DTG 2005 in diesem Jahr in Rostock stattfinden lässt. "Diese Jahrestagung stellt eine wichtige Standortbestimmung der Transplantationsmedizin in Deutschland dar", sagt Professor Dr. Ernst Klar, Leiter der Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie am Universitätsklinikum Rostock. Der Kongress befasst sich traditionell mit Belangen der Transplantationsmedizin in Deutschland und darüber hinaus. Zudem gelte es, die Kontakte zu Einrichtungen in den USA fortzusetzen. Aus diesem Grund wird in diesem Jahr der renommierte Mediziner Professor Dr. Hans Sollinger aus Madison, Wisconsin, über Strategien in den USA zur Steigerung der Organspende sprechen.

Beim diesjährigen Kongress, zu dem gut 500 Teilnehmer anreisen, werden besonders "heiße Eisen" angefasst, verspricht Professor Klar. Dazu zählt besonders ein medizinisch und gesellschaftspolitisch brisantes Thema: die mangelnde Bereitschaft der Deutschen zur Organspende. Dramatisch ist die Situation im Bereich der Lebertransplantation. In ganz Deutschland sind aktuell 1525 Patienten auf der Warteliste - Tendenz steigend. 25 Prozent werden versterben, bevor ein Spenderorgan zur Verfügung steht. Das Transplantationszentrum Rostock zusammen mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation hat in Mecklenburg-Vorpommern eine Infrastruktur aufgebaut, bei der die Organentnahme von hirntoten Spendern in den umliegenden Krankenhäusern auf hohe Akzeptanz stößt. Es ist auf diese Weise gelungen, die Organspende auf 36,5 pro eine Million Einwohner zu steigern. Dies bedeutet eine exzellente Entwicklung zum Abbau des Organmangels und stellt eine Herausforderung für alle anderen Bundesländer dar, da der Bundesdurchschnitt bei nur 13 Spendern pro einer Million Einwohner liegt. Das zugrunde liegende Konzept wird dargestellt werden.

Entsprechend der EU-Osterweiterung wird auf dem Kongress nach Strategien gesucht, eine engere Verbindung zu Polen und den Baltischen Staaten aufzubauen. Zusammen mit der Deutschen Transplantationsgesellschaft sollen Kooperationen zur Unterstützung definiert werden. Dies gilt besonders für die Technik der Organentnahme mit dem Ziel, die genannten Staaten in die Organvermittlung durch Eurotransplant in Leiden zu integrieren.

Diesen und anderen aktuellen Themen wird sich der Kongress widmen. Besonderen Stellenwert wird dabei die Definition chirurgisch-operativer Exzellenz zur weiteren Verbesserung der Transplantationsergebnisse in Form einer Videositzung einnehmen, in der besondere Experten für die jeweilige Technik ihre Erfahrungen mitteilen. Zum anderen wird die moderne Immunsuppression diskutiert. Diese hat das Ziel, die Patientenbelastung durch die Medikamente zu reduzieren. Dies bedeutet die Erarbeitung zunehmend individueller Therapiekonzepte, die auf dem Kongress besonders analysiert werden. Zusätzlich findet sich eine kritische Bestandsaufnahme zur Stammzelltransplantation: "Wie nahe ist der klinische Durchbruch wirklich?".

Professor Dr. Ernst Klar
Abteilung für Allgemeine Chirurgie,
Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie
Klinik und Poliklinik für Chirurgie
Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4946001

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock
Medizinische Fakultät
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.dtg2005.de

Weitere Berichte zu: DTG Gefäß Niere Organspende Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau

Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia

28.06.2017 | Geowissenschaften