Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantationsmediziner packen heiße Eisen an

05.09.2005


Seit zehn Jahren wird am Universitätsklinikum Rostock die kombinierte Bauchspeicheldrüsen- und Nierentransplantation vorgenommen. Im Sommer 1995 wurde die erste Operation dieser Art durchgeführt. Seither hat sich am Uniklinikum eines der wichtigsten Zentren für die Transplantation der Bauchspeicheldrüse in der Bundesrepublik entwickelt. Die spezielle Operation hilft zum Beispiel Diabetikern, deren Nieren durch die Erkrankung nicht mehr funktionieren. Nach der Transplantation müssen diese Patienten nicht mehr an die Dialyse (Blutwäsche). Die Anerkennung, die die Universitätsklinik als Transplantationszentrum genießt, ist auch an der Wahl Rostocks als Veranstaltungsort der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG) erkennbar. Zwischen dem 22. und 24. September 2005 versammelt der Kongress DTG 2005 in Rostock-Warnemünde prominente Transplantationsexperten, die sich in Referaten, aber auch in Videositzungen mit Erforschung und Praxis der Organtransplantation beschäftigen.



Ende Juni kam eine junge Patientin aus Greifswald an das Universitätsklinikum Rostock. Der schwerkranken Frau wurden Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und Niere transplantiert - genau zehn Jahre, nachdem eine solche OP erstmals in Rostock durchgeführt worden war. "Seinerzeit war es die erste Operation dieser Art in den neuen Bundesländern", sagt Professor Dr. Wolfgang Schareck, Oberarzt der Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie am Universitätsklinikum Rostock. Seit dem hat sich am Universitätsklinikum Rostock eines der wichtigsten Pankreas-Transplantationszentren der Bundesrepublik entwickelt. Durchgeführt wird die kombinierte Bauchspeicheldrüsen- und Nierentransplantation vornehmlich bei jungen Diabetikern (Typ I Diabetes mellitus), bei denen die Zuckerkrankheit die Nieren zerstört hat. Diese Patienten können nur durch regelmäßige Blutwäsche (Dialyse) überleben. "Mit der Transplantation haben diese Patienten wieder Lebensmut", sagt Professor Schareck. "Sie können sich normal ernähren und müssen kein Insulin mehr spritzen, ihr Herz-Kreislaufsystem wird nicht mehr geschädigt." Außerdem sinke die hohe Sterblichkeit. In den vergangenen zehn Jahren wurden etwa 150 solcher Operationen durchgeführt.



Dass Rostock bundesweit als Pankreas-Transplantationszentrum anerkannt ist, beweist die Tatsache, dass die Deutsche Transplantationsgesellschaft (DTG) ihren Kongress DTG 2005 in diesem Jahr in Rostock stattfinden lässt. "Diese Jahrestagung stellt eine wichtige Standortbestimmung der Transplantationsmedizin in Deutschland dar", sagt Professor Dr. Ernst Klar, Leiter der Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie am Universitätsklinikum Rostock. Der Kongress befasst sich traditionell mit Belangen der Transplantationsmedizin in Deutschland und darüber hinaus. Zudem gelte es, die Kontakte zu Einrichtungen in den USA fortzusetzen. Aus diesem Grund wird in diesem Jahr der renommierte Mediziner Professor Dr. Hans Sollinger aus Madison, Wisconsin, über Strategien in den USA zur Steigerung der Organspende sprechen.

Beim diesjährigen Kongress, zu dem gut 500 Teilnehmer anreisen, werden besonders "heiße Eisen" angefasst, verspricht Professor Klar. Dazu zählt besonders ein medizinisch und gesellschaftspolitisch brisantes Thema: die mangelnde Bereitschaft der Deutschen zur Organspende. Dramatisch ist die Situation im Bereich der Lebertransplantation. In ganz Deutschland sind aktuell 1525 Patienten auf der Warteliste - Tendenz steigend. 25 Prozent werden versterben, bevor ein Spenderorgan zur Verfügung steht. Das Transplantationszentrum Rostock zusammen mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation hat in Mecklenburg-Vorpommern eine Infrastruktur aufgebaut, bei der die Organentnahme von hirntoten Spendern in den umliegenden Krankenhäusern auf hohe Akzeptanz stößt. Es ist auf diese Weise gelungen, die Organspende auf 36,5 pro eine Million Einwohner zu steigern. Dies bedeutet eine exzellente Entwicklung zum Abbau des Organmangels und stellt eine Herausforderung für alle anderen Bundesländer dar, da der Bundesdurchschnitt bei nur 13 Spendern pro einer Million Einwohner liegt. Das zugrunde liegende Konzept wird dargestellt werden.

Entsprechend der EU-Osterweiterung wird auf dem Kongress nach Strategien gesucht, eine engere Verbindung zu Polen und den Baltischen Staaten aufzubauen. Zusammen mit der Deutschen Transplantationsgesellschaft sollen Kooperationen zur Unterstützung definiert werden. Dies gilt besonders für die Technik der Organentnahme mit dem Ziel, die genannten Staaten in die Organvermittlung durch Eurotransplant in Leiden zu integrieren.

Diesen und anderen aktuellen Themen wird sich der Kongress widmen. Besonderen Stellenwert wird dabei die Definition chirurgisch-operativer Exzellenz zur weiteren Verbesserung der Transplantationsergebnisse in Form einer Videositzung einnehmen, in der besondere Experten für die jeweilige Technik ihre Erfahrungen mitteilen. Zum anderen wird die moderne Immunsuppression diskutiert. Diese hat das Ziel, die Patientenbelastung durch die Medikamente zu reduzieren. Dies bedeutet die Erarbeitung zunehmend individueller Therapiekonzepte, die auf dem Kongress besonders analysiert werden. Zusätzlich findet sich eine kritische Bestandsaufnahme zur Stammzelltransplantation: "Wie nahe ist der klinische Durchbruch wirklich?".

Professor Dr. Ernst Klar
Abteilung für Allgemeine Chirurgie,
Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie
Klinik und Poliklinik für Chirurgie
Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4946001

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock
Medizinische Fakultät
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.dtg2005.de

Weitere Berichte zu: DTG Gefäß Niere Organspende Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen