Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlegenheit von Atorvastatin ist nicht belegt

05.09.2005


IQWiG legt umfassende Analyse zum Patientennutzen der Statine vor



Ein lebensverlängernder Effekt ist bei Patienten mit chronischer Erkrankung der Herzkranzgefäße nur für die Wirkstoffe Simvastatin und Pravastatin wissenschaftlich nachgewiesen; bei der Untergruppe von Patienten mit Diabetes mellitus ausschließlich für Simvastatin. Für Atorvastatin, Fluvastatin und Lovastatin fehlen indes entsprechende Belege. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfassende Nutzenbewertung einer Gruppe von Medikamenten, die das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt vorgelegt hat.

... mehr zu:
»Atorvastatin »Simvastatin »Statin


Für seine Analyse hat das Institut weltweit klinische Studien zu Statinen recherchiert, die zuverlässigsten Daten herausgefiltert und diese bewertet. Im Mittelpunkt stand dabei der therapeutische Nutzen für den Patienten.

Wie die Kölner Wissenschaftler feststellten, gibt es beim akuten Koronarsyndrom (kritische Durchblutungsstörungen des Herzens) nur für Atorvastatin, Pravastatin und Simvastatin Studien, die Aussagen zu patientenrelevanten Endpunkten treffen. Ein direkter Vergleich der Wirkstoffe ist bei dieser Indikation nur eingeschränkt möglich, weil das Design und die Art der Publikation dieser Studien zum Teil mangelhaft sind. Auf keinen Fall lässt sich aus ihnen ableiten, dass eine dieser drei Substanzen das Risiko eines Herzinfarkts oder die Sterblichkeit besser senkt als andere.

Damit widerspricht das IQWiG Aussagen des Atorvastatin-Herstellers Pfizer. Dieser hatte 2004 und 2005 wiederholt öffentlich behauptet, sein unter dem Handelsnamen "Sortis" vertriebenes Präparat Atorvastatin sei den anderen Statinen überlegen. Der Hersteller hatte diese generelle Aussage unter anderem mit einer vermeintlich besseren Verträglichkeit in der Hochdosis¬therapie begründet. Das jüngste IQWiG-Arbeitspapier kommt auch hier zu einem gegenteiligen Ergebnis: In den analysierten klinischen Studien musste beispielsweise bei Sortis die Therapie in höchster zugelassener Dosierung wegen Nebenwirkungen häufiger abgebrochen werden als bei Simvastatin.

Hintergrund: Wirkmechanismen der Statine sind vielfältig

Eine Behandlung mit Statinen ist eine der Hauptinterventionen bei Patienten mit HerzKreislaufErkrankungen. Diese stellen in Deutschland sowohl bei Männern als auch bei Frauen die häufigste Todesursache dar. Daher sind Aussagen zu einer substanzspezifischen Überlegenheit eines bestimmten Wirkstoffes der Statingruppe von entscheidender Bedeutung für Patien¬ten und Ärzte. Die IQWiG-Analyse hat deshalb vor allem das Ziel, über den aktuellen medizinischen Stand des Wissens in der Langzeitanwendung von Statinen zu informieren.

Wie in kontrollierten Vergleichsstudien wiederholt gezeigt wurde, haben Statine bei Patienten mehrere Effekte: Offenbar senken sie nicht nur den Cholesterinspiegel, sondern beeinflussen beispielsweise auch die Gerinnbarkeit des Blutes. Zudem können sie entzündungshemmend wirken.

Welche dieser vielfältigen Wirkungen letztlich für den Nutzen einer Statintherapie bedeutsam sind, und welche anderen, noch unbekannten Mechanismen möglicherweise eine Rolle spielen, ist jedoch weiterhin unklar. Umstritten ist, ob und in wie weit die Senkung des LDL-Cholesterins den Gesundheitszustand positiv beeinflusst. Denn in älteren Studien hatten cholesterinsenkende Medikamente die Sterblichkeit in manchen Fällen sogar erhöht. Daher ist es wichtig, den lebensverlängernden Effekt eines jeden cholesterinsenkenden Wirkstoffs zu untersuchen.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Berichte zu: Atorvastatin Simvastatin Statin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise