Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlegenheit von Atorvastatin ist nicht belegt

05.09.2005


IQWiG legt umfassende Analyse zum Patientennutzen der Statine vor



Ein lebensverlängernder Effekt ist bei Patienten mit chronischer Erkrankung der Herzkranzgefäße nur für die Wirkstoffe Simvastatin und Pravastatin wissenschaftlich nachgewiesen; bei der Untergruppe von Patienten mit Diabetes mellitus ausschließlich für Simvastatin. Für Atorvastatin, Fluvastatin und Lovastatin fehlen indes entsprechende Belege. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfassende Nutzenbewertung einer Gruppe von Medikamenten, die das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt vorgelegt hat.

... mehr zu:
»Atorvastatin »Simvastatin »Statin


Für seine Analyse hat das Institut weltweit klinische Studien zu Statinen recherchiert, die zuverlässigsten Daten herausgefiltert und diese bewertet. Im Mittelpunkt stand dabei der therapeutische Nutzen für den Patienten.

Wie die Kölner Wissenschaftler feststellten, gibt es beim akuten Koronarsyndrom (kritische Durchblutungsstörungen des Herzens) nur für Atorvastatin, Pravastatin und Simvastatin Studien, die Aussagen zu patientenrelevanten Endpunkten treffen. Ein direkter Vergleich der Wirkstoffe ist bei dieser Indikation nur eingeschränkt möglich, weil das Design und die Art der Publikation dieser Studien zum Teil mangelhaft sind. Auf keinen Fall lässt sich aus ihnen ableiten, dass eine dieser drei Substanzen das Risiko eines Herzinfarkts oder die Sterblichkeit besser senkt als andere.

Damit widerspricht das IQWiG Aussagen des Atorvastatin-Herstellers Pfizer. Dieser hatte 2004 und 2005 wiederholt öffentlich behauptet, sein unter dem Handelsnamen "Sortis" vertriebenes Präparat Atorvastatin sei den anderen Statinen überlegen. Der Hersteller hatte diese generelle Aussage unter anderem mit einer vermeintlich besseren Verträglichkeit in der Hochdosis¬therapie begründet. Das jüngste IQWiG-Arbeitspapier kommt auch hier zu einem gegenteiligen Ergebnis: In den analysierten klinischen Studien musste beispielsweise bei Sortis die Therapie in höchster zugelassener Dosierung wegen Nebenwirkungen häufiger abgebrochen werden als bei Simvastatin.

Hintergrund: Wirkmechanismen der Statine sind vielfältig

Eine Behandlung mit Statinen ist eine der Hauptinterventionen bei Patienten mit HerzKreislaufErkrankungen. Diese stellen in Deutschland sowohl bei Männern als auch bei Frauen die häufigste Todesursache dar. Daher sind Aussagen zu einer substanzspezifischen Überlegenheit eines bestimmten Wirkstoffes der Statingruppe von entscheidender Bedeutung für Patien¬ten und Ärzte. Die IQWiG-Analyse hat deshalb vor allem das Ziel, über den aktuellen medizinischen Stand des Wissens in der Langzeitanwendung von Statinen zu informieren.

Wie in kontrollierten Vergleichsstudien wiederholt gezeigt wurde, haben Statine bei Patienten mehrere Effekte: Offenbar senken sie nicht nur den Cholesterinspiegel, sondern beeinflussen beispielsweise auch die Gerinnbarkeit des Blutes. Zudem können sie entzündungshemmend wirken.

Welche dieser vielfältigen Wirkungen letztlich für den Nutzen einer Statintherapie bedeutsam sind, und welche anderen, noch unbekannten Mechanismen möglicherweise eine Rolle spielen, ist jedoch weiterhin unklar. Umstritten ist, ob und in wie weit die Senkung des LDL-Cholesterins den Gesundheitszustand positiv beeinflusst. Denn in älteren Studien hatten cholesterinsenkende Medikamente die Sterblichkeit in manchen Fällen sogar erhöht. Daher ist es wichtig, den lebensverlängernden Effekt eines jeden cholesterinsenkenden Wirkstoffs zu untersuchen.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Berichte zu: Atorvastatin Simvastatin Statin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie