Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall geht Herzkrankheiten auf den Grund

02.09.2005


Neue Visualisierungstechniken verbessern die Diagnostik und unterstützen den Trend zur weniger invasiven Chirurgie

Auch in diesem Jahr zeigte Siemens Medical Solutions auf dem Kongress der European Society of Cardiology (ESC) vom 3.-7. September 2005 in Stockholm wieder neue Möglichkeiten und Entwicklungen der Ultraschalltechnologie. Weltweit erstmals präsentiert wurden: Velocity Vector Imaging (VVI), eine interessante neue Methode zur Beurteilung von mechanischen Vorgängen im Myokard und die jüngste Generation der Echokardiographie-Plattform Acuson Sequoia. Europapremiere feierte der neue Ultraschallkatheter Acuson AcuNav 8F*, der mit einem Querschnitt unter drei Millimetern exzellente Bilder liefert. Die von Siemens vorgestellten Neuheiten bestätigen den Trend, dass Eingriffe am Herzen immer mehr auf minimal-invasive Chirurgie ausgerichtet sind.

Velocity Vector Imaging (VVI) heißt eine neue und viel versprechende Methode zur Beurteilung von mechanischen Vorgängen im Myokard (muskuläre Wand des Herzens). Kardiologen und Physiker arbeiten seit drei Jahren an der Entwicklung dieses Tools zur quantitativen Bewegungsanalyse, das umfassendere Informationen zur Herzkontraktion und -bewegung gibt. Daraus folgen potenziell neue Methoden zur Beurteilung des Herzens bei Patienten mit Stauungsinsuffizienz, Rhythmusstörung und anderen Funktionsstörungen des Myokards. Velocity Vector Imaging ist für die Benutzung mit allen Schallköpfen in sämtlichen Bereichen der Herzkreislaufbildgebung vorgesehen – für Erwachsene, in der Pädiatrie, bei transösophagealen (TEE) Anwendungen, intrakardiologischer Echokardiographie sowie fetalen und Gefäßanwendungen.

Das neue Design der Acuson-Sequoia-Plattform ist mit einem 18-Zoll-Flachbildschirm und integrierter CD/DVD-Brennfähigkeit für die Speicherung von Dicom-Bildern auf die Anforderungen der Kunden zugeschnitten. Der neue Flachbildschirm benutzt eine flickerfreie Technologie mit einstellbaren Helligkeitskontrollen. Dadurch kann der Arzt ohne störende Blendungen und wesentlich ermüdungsfreier als mit herkömmlichen Bildschirmen arbeiten. Außerdem reduziert die Ausstattung des Geräts Gesamtgewicht sowie Gesamthöhe, was eine erhebliche Verbesserung für mobile Untersuchungen innerhalb einer Institution oder Klinik mit sich bringt.

Mit einer Größe von 8 French (unter drei Millimeter) hat der AcuNav 8F-Katheter* einen um 33 Prozent kleineren Querschnitt als der bisherige AcuNav 10F-Katheter. Der neue Katheter ermöglicht bei allen, besonders aber bei kleineren Patienten, einen verbesserten Zugang für elektrophysiologische Anwendungen und für die Interventionskardiologie am linken Herzen. Klaus Hambüchen, Leiter des Geschäftsgebiets Ultraschall bei Siemens Medical Solutions, sagte: „Der Trend bei Eingriffen am Herzen setzt sich fort: Es gibt immer mehr minimal-invasive Chirurgie. Das heißt, weg von Eingriffen am offenen Herzen, hin zu wenig invasiven, auch als ‚Schlüsselloch-Chirurgie’ bezeichneten Verfahren – und jetzt zu Katheter-basierten Methoden. Neue Visualisierungs- und Quantifizierungsapplikationen einschließlich der Fusion der Echo-Bilder mit anderen Modalitäten werden immer wichtiger. Die katheterbasierte Echokardiographie aus der Herzkammer ist in der Lage, Anatomie und Instrumente für den Eingriff besser als andere Methoden in Echtzeit darzustellen. Sie ist deshalb für neue Anwendungen von Bedeutung, wie etwa bei der Reparatur von Mitralund Aortenklappen mit Kathetern. Eingriffe mit dem Katheter auch als Bildgebungsinstrument gewinnen an Gewicht. Liege- und Rehazeiten der Patienten werden wesentlich reduziert, im Prozess wird die Qualität gesteigert und die Kosten werden gesenkt.“ Der AcuNav 8F-Katheter wird in Kürze in den Ländern der EU für den Einsatz mit dem Acuson Sequoia, dem Acuson CV70 und dem Acuson Cypress lieferbar sein.

*Für den Acuson AcuNav 8F-Katheter ist eine Prüfung des CE-Kennzeichens erforderlich. Das Produkt ist in den Ländern, die ein CE-Kennzeichen verlangen, noch nicht im Handel erhältlich.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: AcuNav Acuson Chirurgie Myokard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie