Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ich möchte heute lieber nur mit Ihnen reden!"

02.09.2005


"Forschungsoffensive", Teil 8: Zeitbudgets statt Leistungskataloge für ambulante Pflegedienste von Wittener Pflegewissenschaftlern in München erfolgreich getestet



Wenn der Pflegedienst morgens kommt, steht der Ablauf zumeist schon fest: Zähneputzen, waschen, anziehen, Frühstück zubereiten. So sieht der Alltag für viele, die Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten, bisher aus. Denn die Pflegedienste arbeiten nach so genannten Leistungskatalogen, in denen beschrieben ist, was sie mit der Pflegekasse abrechnen dürfen und was nicht. "Reden mit dem Patienten, zuhören, einfach als soziale Kontaktperson da sein, das alles kommt in diesen Katalogen nicht vor ", bedauert Bernhard Holle, Pflegewissenschaftler an der Universität Witten/Herdecke. "Die Pflegedienste setzen diese Kataloge in enge Zeitvorgaben für ihre Mitarbeiter um, da bleibt kaum Spielraum zur individuellen Gestaltung von Pflegesituationen". Der wäre aber für Alleinstehende, Demenzkranke und schwerstpflegebedürftige Menschen dringend nötig.



Um unter anderem diesen Spielraum für Kommunikation zu schaffen, haben Pflegewissenschaftler der Universität Witten/Herdecke jetzt in München ein anderes Finanzierungsmodell erfolgreich getestet: Der Pflegedienst wird anders als bei der gängigen Komplexvergütung quasi im Stundenlohn bezahlt und kann mit dem Pflegebedürftigen oder Angehörigen entscheiden, was nötig ist und in der zur Verfügung stehenden Zeit gemacht werden soll. Das kann dann eben auch mal das persönliche Gespräch sein, in dem man sich die Sorgen von der Seele redet. Diese Möglichkeit ist im Gesetz zwar vorgesehen, allerdings gibt es dafür keine angemessene Finanzierungsmöglichkeit und daher wird sie kaum genutzt. Bernhard Holle: "Das liegt daran, dass Pflegedienste neben ihrer sozialen und caritativen Aufgabe immer auch wirtschaftlich denken müssen. Das geht auf die bisherige Art am besten, ist aber für die Patienten und ihre Familien nicht immer die beste Lösung." Und wer soll für einen Menschen ohne Familie oder Nachbarn den Koffer packen, wenn der ins Krankenhaus muss? Wer erledigt Behördengänge und Bankgeschäfte? Wenn keiner da ist, könnte das auch der Pflegedienst machen, aber das kann er bisher nicht mit der Pflegekasse abrechnen.

Für Holle und sein Team ist aber auch klar, dass dieses, auch in anderen Forschungsprojekten zur Zeit erprobte und politisch diskutierte Modell einer Versorgung mit so genannten personengebundenen Budgets, Schulungen und Fortbildungen auf Seiten der Pflegekräfte voraussetzt: "Der professionell Pflegende muss dann entscheiden und aushandeln können, wie die notwendige und fachlich geplante Pflege mit den Wünschen des Patienten in Einklang gebracht werden kann. Hier bietet die neue Finanzierungsform die Möglichkeit einer situationsgerechteren Versorgung in vielen Pflegesituationen. Eine Umsetzung der Regelung über den Rahmen des Forschungsprojektes hinaus erscheint daher für bestimmte Pflegesituationen durchaus wünschenswert."

Weitere Informationen bei Bernhard Holle, 02302/926-361, bholle@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Pflegesituation Pflegesituationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie