Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verletzungen im Alter

02.09.2005


Im Zuge der permanenten Forschritte in der medizinischen Versorgung wird die Lebenswartung in den nächsten Jahren weiter steigen. Gleichzeitig wird sich dadurch das zahlenmäßige Verhältnis zwischen älteren und jüngeren Menschen erheblich verschieben. Vor diesem Hintergrund werden gesundes Älterwerden und selbstständiges Leben künftig eine der zentralen Herausforderungen unserer Gesellschaft darstellen. Eine der Hauptursachen für Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit im Alter sind Verletzungen, wie insbesondere Knochenbrüche. Mit der besonderen Problematik von Verletzungen im Alter beschäftigen sich rund 300 Mediziner unterschiedlicher Fachgebiete vom 8. bis 10. September 2005 bei einem Kongress an der Universität Münster. Lokaler Tagungsleiter ist Prof. Dr. Michael J. Raschke, Direktor der Klinik für Unfall, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Münster (UKM) und derzeitiger Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Alterstraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.



Die häufigste Ursache für Knochenbrüche im Alter sind Stürze in Kombination mit Osteoporose. Spezielle Implantate erlauben hier mittlerweile sehr gute operative Behandlungsmöglichkeiten. Allerdings ist es mit der Operation allein meistens nicht getan. Denn die Menschen in höherem Lebensalter leiden neben ihrer Verletzung häufig auch unter anderen Erkrankungen. Daher wird künftig eine fachübergreifende medizinische Erstversorgung mit anschließender geriatrischer Rehabilitation zur vollständigen Wiedereingliederung einen immer größeren Stellenwert bekommen, wie Raschke betont. Dieser Tatsache trägt der Kongress in Münster Rechnung. Bewusst wurden dazu als Referenten nicht nur Unfallchirurgen, sondern auch Vertreter anderer Disziplinen, wie Orthopäden, Rehabilitationsmediziner und Geriater eingeladen, die sich aus ihrer Perspektive und Erfahrung heraus mit dem Thema Alterstrauma auseinandersetzen.



Denn diese Problematik wird künftig weiter an Bedeutung gewinnen. "Geriatrische Frakturen werden mehr und mehr an der Spitze des Krankenhausbettenbedarfs stehen, weit vor Herzinfarkt und Schlaganfall zusammen", betont Prof. Raschke. Ziel der Veranstaltung in Münster ist es, neue interdisziplinäre Konzepte und Lösungsmodelle vorzustellen und im fachübergreifenden Dialog zu diskutieren. Dabei spielen nicht nur medizinische, sondern auch ökonomische Faktoren eine wichtige Rolle. Denn der steigende Kostendruck im Gesundheitswesen und die Neuordnung der Krankenhausfinanzierung, die zu einer Verkürzung der Liegezeiten geführt hat, machen ein Umdenken erforderlich. So stellt sich die Notwendigkeit, kostengünstigere Behandlungsverfahren zu entwickeln und den Patienten gleichzeitig noch frühzeitiger zu mobilisieren beziehungsweise in die Reha zu entlassen.

Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass gerade als Folge von Osteoporose erlittene Knochenbrüche, wie sie bei älteren Menschen sehr häufig sind, in der Regel komplexe Muster aufweisen und schwer zu behandeln sind, stellt diese Aufgabe keine geringe Herausforderung dar. Die moderne Unfallmedizin ist daher heute bestrebt, Osteoporose möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Gesundheitsökonomische Berechnungen des Statistischen Bundesamtes belegen, dass dadurch die Kosten für die Behandlung von Knochenbrüchen im Alter erheblich gesenkt werden können. Dies könnte von großer gesundheitsökonomischer Bedeutung sein, denn die Kosten für akute stationäre Alterstraumatologie drohen zu explodieren. Bereits 2002 beliefen sich die jährlichen Aufwendungen für Verletzungen von Patienten jenseits des 65. Lebensjahres auf 4,15 Milliarden Euro. Vorsichtige Berechnungen zeigen, dass bis zum Jahr 2030 eine Steigerung um 62,4 Prozent auf dann 6,74 Milliarden Euro zu erwarten ist. Für 2050 wurde sogar eine Steigerung um gut 87 (7,77 Milliarden Euro) gegenüber dem Jahr 2002 errechnet.

Die Entwicklung neuer Lösungsmodelle im Bereich der Alterstraumatologie ist aber nicht nur im Hinblick auf gesundheitsökonomische Aspekte von großer Bedeutung. Vielmehr geht es auch um eine Verbesserung der Situation betroffener Patienten. Denn die Situation beim Alterstrauma stellt sich derzeit noch dramatisch dar: Ein Viertel der Patienten mit Fraktur im Bereich des Hüftgelenks verstirbt innerhalb des ersten Jahres. Ein weiteres Viertel bleibt dauerhaft pflegebedürftig. Und jeder zweite Patient kann ohne Hilfe nicht mehr laufen beziehungsweise behält eine langfristige Behinderung zurück. Nur rund ein Drittel der Betroffenen sind nach einem Jahr sozial wieder voll eingegliedert.

Auf dem Programm des Kongresses im Schloss zu Münster stehen Übersichtsvorträge über den aktuellen Stand der Prophylaxe, der Therapie spezieller Frakturformen und der Rehabilitation. Zusätzliche Workshops ermöglichen einen Einblick in modernste Therapieverfahren bei Knochenbrüchen als Folge von Osteoporose. Darüber hinaus werden in einer Expertensitzung zum Thema "Was ist machbar - was ist finanzierbar?" führende Vertreter aus Politik, Industrie sowie Krankenhaus- und Sozialökonomie über Lösungsansätze und Strategien vor dem Hintergrund begrenzter finanzieller Ressourcen diskutieren. Teilnehmer dieser Runde ist unter anderem der neue nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Profitieren wird von dem Kongress aber auch die Bevölkerung in und um Münster. Für sie steht am 10. September von 15 bis 17 Uhr ein Patientenseminar auf dem Programm, bei sie sich über Fragen rund um Verletzungen im Alter, Therapiekonzepte und vorbeugende Maßnahmen eingehend informieren können.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.alterstrauma.de/

Weitere Berichte zu: Alterstrauma Alterstraumatologie Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie