Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verletzungen im Alter

02.09.2005


Im Zuge der permanenten Forschritte in der medizinischen Versorgung wird die Lebenswartung in den nächsten Jahren weiter steigen. Gleichzeitig wird sich dadurch das zahlenmäßige Verhältnis zwischen älteren und jüngeren Menschen erheblich verschieben. Vor diesem Hintergrund werden gesundes Älterwerden und selbstständiges Leben künftig eine der zentralen Herausforderungen unserer Gesellschaft darstellen. Eine der Hauptursachen für Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit im Alter sind Verletzungen, wie insbesondere Knochenbrüche. Mit der besonderen Problematik von Verletzungen im Alter beschäftigen sich rund 300 Mediziner unterschiedlicher Fachgebiete vom 8. bis 10. September 2005 bei einem Kongress an der Universität Münster. Lokaler Tagungsleiter ist Prof. Dr. Michael J. Raschke, Direktor der Klinik für Unfall, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Münster (UKM) und derzeitiger Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Alterstraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.



Die häufigste Ursache für Knochenbrüche im Alter sind Stürze in Kombination mit Osteoporose. Spezielle Implantate erlauben hier mittlerweile sehr gute operative Behandlungsmöglichkeiten. Allerdings ist es mit der Operation allein meistens nicht getan. Denn die Menschen in höherem Lebensalter leiden neben ihrer Verletzung häufig auch unter anderen Erkrankungen. Daher wird künftig eine fachübergreifende medizinische Erstversorgung mit anschließender geriatrischer Rehabilitation zur vollständigen Wiedereingliederung einen immer größeren Stellenwert bekommen, wie Raschke betont. Dieser Tatsache trägt der Kongress in Münster Rechnung. Bewusst wurden dazu als Referenten nicht nur Unfallchirurgen, sondern auch Vertreter anderer Disziplinen, wie Orthopäden, Rehabilitationsmediziner und Geriater eingeladen, die sich aus ihrer Perspektive und Erfahrung heraus mit dem Thema Alterstrauma auseinandersetzen.



Denn diese Problematik wird künftig weiter an Bedeutung gewinnen. "Geriatrische Frakturen werden mehr und mehr an der Spitze des Krankenhausbettenbedarfs stehen, weit vor Herzinfarkt und Schlaganfall zusammen", betont Prof. Raschke. Ziel der Veranstaltung in Münster ist es, neue interdisziplinäre Konzepte und Lösungsmodelle vorzustellen und im fachübergreifenden Dialog zu diskutieren. Dabei spielen nicht nur medizinische, sondern auch ökonomische Faktoren eine wichtige Rolle. Denn der steigende Kostendruck im Gesundheitswesen und die Neuordnung der Krankenhausfinanzierung, die zu einer Verkürzung der Liegezeiten geführt hat, machen ein Umdenken erforderlich. So stellt sich die Notwendigkeit, kostengünstigere Behandlungsverfahren zu entwickeln und den Patienten gleichzeitig noch frühzeitiger zu mobilisieren beziehungsweise in die Reha zu entlassen.

Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass gerade als Folge von Osteoporose erlittene Knochenbrüche, wie sie bei älteren Menschen sehr häufig sind, in der Regel komplexe Muster aufweisen und schwer zu behandeln sind, stellt diese Aufgabe keine geringe Herausforderung dar. Die moderne Unfallmedizin ist daher heute bestrebt, Osteoporose möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Gesundheitsökonomische Berechnungen des Statistischen Bundesamtes belegen, dass dadurch die Kosten für die Behandlung von Knochenbrüchen im Alter erheblich gesenkt werden können. Dies könnte von großer gesundheitsökonomischer Bedeutung sein, denn die Kosten für akute stationäre Alterstraumatologie drohen zu explodieren. Bereits 2002 beliefen sich die jährlichen Aufwendungen für Verletzungen von Patienten jenseits des 65. Lebensjahres auf 4,15 Milliarden Euro. Vorsichtige Berechnungen zeigen, dass bis zum Jahr 2030 eine Steigerung um 62,4 Prozent auf dann 6,74 Milliarden Euro zu erwarten ist. Für 2050 wurde sogar eine Steigerung um gut 87 (7,77 Milliarden Euro) gegenüber dem Jahr 2002 errechnet.

Die Entwicklung neuer Lösungsmodelle im Bereich der Alterstraumatologie ist aber nicht nur im Hinblick auf gesundheitsökonomische Aspekte von großer Bedeutung. Vielmehr geht es auch um eine Verbesserung der Situation betroffener Patienten. Denn die Situation beim Alterstrauma stellt sich derzeit noch dramatisch dar: Ein Viertel der Patienten mit Fraktur im Bereich des Hüftgelenks verstirbt innerhalb des ersten Jahres. Ein weiteres Viertel bleibt dauerhaft pflegebedürftig. Und jeder zweite Patient kann ohne Hilfe nicht mehr laufen beziehungsweise behält eine langfristige Behinderung zurück. Nur rund ein Drittel der Betroffenen sind nach einem Jahr sozial wieder voll eingegliedert.

Auf dem Programm des Kongresses im Schloss zu Münster stehen Übersichtsvorträge über den aktuellen Stand der Prophylaxe, der Therapie spezieller Frakturformen und der Rehabilitation. Zusätzliche Workshops ermöglichen einen Einblick in modernste Therapieverfahren bei Knochenbrüchen als Folge von Osteoporose. Darüber hinaus werden in einer Expertensitzung zum Thema "Was ist machbar - was ist finanzierbar?" führende Vertreter aus Politik, Industrie sowie Krankenhaus- und Sozialökonomie über Lösungsansätze und Strategien vor dem Hintergrund begrenzter finanzieller Ressourcen diskutieren. Teilnehmer dieser Runde ist unter anderem der neue nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Profitieren wird von dem Kongress aber auch die Bevölkerung in und um Münster. Für sie steht am 10. September von 15 bis 17 Uhr ein Patientenseminar auf dem Programm, bei sie sich über Fragen rund um Verletzungen im Alter, Therapiekonzepte und vorbeugende Maßnahmen eingehend informieren können.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.alterstrauma.de/

Weitere Berichte zu: Alterstrauma Alterstraumatologie Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie