Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präsentation von Daten zum Cypher(R) Sirolimus-freisetzenden Koronarstent

02.09.2005

Auf dem 2005 Kongress der European Society of Cardiology (ESC 2005), der vom 3. bis 7. September in Stockholm (Schweden) stattfinden wird, werden eine grosse Breite an klinischen Daten zum Einsatz des CYPHER(R) Sirolimus-freisetzenden Koronarstents präsentiert. Zahlreiche der auf dem ESC 2005 vorgestellten Studien befassen sich mit schwierig zu behandelnden kardiovaskulären Fällen, einschliesslich Patienten mit engen Arterien, Diabetes und Blockierungen in mehreren Gefässen.

Die Präsentationen auf dem ESC 2005 umfassen eine Analyse der Diabetiker-Untergruppe in der ARTS-II-Studie, einer multizentrischen, prospektiven, nicht-randomisierten Studie zum Einsatz von Stents in mehreren Gefässen; die 3-Jahres-Nachuntersuchung der E-SIRIUS-Studie, einer randomisierten, doppelblinden Studie zum Vergleich der Sicherheit und Wirksamkeit des CYPHER(R) Stents mit reinen Metallstents bei der Behandlung von bisher unbehandelten Läsionen in Koronararterien; und die Ergebnisse der Nachuntersuchung aus der SIRTAX-Studie, einer randomisierten, kontrollierten, einfach verblindeten Studie zum Vergleich des CYPHER(R) Stents mit dem Taxus Stent bei Patienten, die sich einer perkutanen Koronarintervention unterzogen.

... mehr zu:
»CYPHER »Koronarstent »Stent

"Der Fundus der klinischen Ergebnisse wird durch die Präsentation von neuen Daten immer breiter, wodurch die ausgezeichneten Ergebnisse, die Ärzte auf der ganzen Welt tagtäglich mit dem CYPHER(R) Stent erzielen, weiter untermauert werden", sagte Dr. Dennis Donohoe, Vice President of Clinical and Regulatory Affairs der Cordis Corporation. "Klinische Studien, einschliesslich der kürzlich im New England Journal of Medicine und im Journal of the American Medical Association veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel, bestärken unsere Überzeugung von der Performance des CYPHER(R) Stents."

Präsentationen und wichtige Veranstaltungen:

Das Cordis Cardiology Drug-Eluting Stent Symposium wird die Sicherheit und klinische Performance von Medikamente-freisetzenden Stents über eine grosse Breite an komplizierten Patientenfällen untersuchen. Dieses Symposium macht Ärzte mit den neuesten verfügbaren Daten zu Medikamente-freisetzenden Stents vertraut. Es findet am Dienstag, den 6. September, von 14.00 bis 15.30 Uhr (Ortszeit) statt.

Die Analyse der Diabetiker-Untergruppe in der ARTS-II-Studie liefert Langzeitergebnisse für diese komplizierte Patientenpopulation, die bei dieser multizentrischen, prospektiven, nicht-randomisierten Studie zum Einsatz des CYPHER(R) Stent in mehreren Gefässen untersucht wurde. Patienten mit Diabetes umfassten 26,2 Prozent der in der ARTS-II-Studie untersuchten Patientenpopulation, von denen 4,6 Prozent insulinabhängige Diabetiker waren. Die 12-Monats-Daten werden am Sonntag, den 4. September, von 17.20 bis 17.35 Uhr (Ortszeit) präsentiert.

E-SIRIUS ist eine randomisierte, doppelblinde Studie mit 352 Patienten an 35 Zentren in Europa und Israel. Im Rahmen dieser Studie wurden die Sicherheit und Wirksamkeit des CYPHER(R) Stents mit reinen Metallstents bei der Behandlung von nativen, de-novo-Läsionen in Koronararterien verglichen. Klinische Daten der 3-Jahres-Nachuntersuchung von Patienten der E-SIRIUS-Studie werden am Montag, den 5. September, von 17.30 bis 17.45 Uhr (Ortszeit) präsentiert.

SIRTAX ist eine randomisierte, kontrollierte, einfach verblindete Studie zum Vergleich des CYPHER(R) Stents mit dem Taxus Stent bei 1.012 Patienten, die sich einer perkutanen Koronarintervention unterzogen. Den primären Endpunkt der Studie bildete eine Reihe von schweren unerwünschten kardialen Ereignissen. Klinische Daten der 12-Monats-Nachuntersuchung von Patienten der SIRTAX-Studie werden am Dienstag, den 6. September, in Form einer Poster-Präsentation vorgestellt.

Informationen über den CYPHER(R) Stent

Der CYPHER(R) Stent ist im Kampf gegen eine der grössten Herausforderungen in der Behandlung von Herzkrankheiten, der Restenose (erneute Blockierung einer Koronararterie nach einem Stentverfahren), weiterhin bahnbrechend. Der von der Cordis Corporation entwickelte und hergestellte CYPHER(R) Stent ist derzeit in 80 Ländern erhältlich. Er wurde weltweit von Ärzten bereits in der Behandlung von über einer Million Patienten eingesetzt. Mit mehr als 40 klinischen Studien, die weltweit durchgeführt wurden oder noch durchgeführt werden, bleibt der CYPHER(R) Stent auch weiterhin der am meisten untersuchte Medikamente-freisetzende Stent auf dem Markt. Eine Weiterentwicklung des CYPHER(R) Stents -- der Sirolimus-freisetzende Koronarstent CYPHER SELECT(TM) -- wurde im Jahr 2003 in Europa, Asien-Pazifik, Lateinamerika und Kanada eingeführt. Der CYPHER SELECT(TM) Stent verwendet dasselbe Medikament und Polymer sowie dieselbe Dosis und Freigabekinetik wie sein Vorgänger mit zusätzlichen Verbesserungen des Stentdesigns sowie der Verabreichbarkeit und Formanpassungsfähigkeit.

Informationen über Cordis Corporation

Die Cordis Corporation, ein Unternehmen des Konzerns Johnson & Johnson, ist weltweit in der Entwicklung und Herstellung interventioneller Gefässtechnologie führend. Ärzte in aller Welt sind durch die Forschung, Entwicklung und Innovation des Unternehmens in der Lage, die Millionen von Patienten mit Gefässkrankheiten besser zu versorgen.

- Die Cordis Corporation ist mit Wyeth eine weltweite, exklusive Lizenzvereinbarung über die lokalisierte Abgabe von Sirolimus in bestimmten Anwendungsbereichen, einschliesslich der Abgabe über vaskuläre Stents, eingegangen. Sirolimus, das von diesem Stent abgegebene Medikament, wird von Wyeth Pharmaceuticals, einer Division von Wyeth, unter dem Namen Rapamune(R) vermarktet. Rapamune(R) ist ein Warenzeichen der Wyeth Pharmaceuticals.

Terri Mueller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cordis.com

Weitere Berichte zu: CYPHER Koronarstent Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie