Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präsentation von Daten zum Cypher(R) Sirolimus-freisetzenden Koronarstent

02.09.2005

Auf dem 2005 Kongress der European Society of Cardiology (ESC 2005), der vom 3. bis 7. September in Stockholm (Schweden) stattfinden wird, werden eine grosse Breite an klinischen Daten zum Einsatz des CYPHER(R) Sirolimus-freisetzenden Koronarstents präsentiert. Zahlreiche der auf dem ESC 2005 vorgestellten Studien befassen sich mit schwierig zu behandelnden kardiovaskulären Fällen, einschliesslich Patienten mit engen Arterien, Diabetes und Blockierungen in mehreren Gefässen.

Die Präsentationen auf dem ESC 2005 umfassen eine Analyse der Diabetiker-Untergruppe in der ARTS-II-Studie, einer multizentrischen, prospektiven, nicht-randomisierten Studie zum Einsatz von Stents in mehreren Gefässen; die 3-Jahres-Nachuntersuchung der E-SIRIUS-Studie, einer randomisierten, doppelblinden Studie zum Vergleich der Sicherheit und Wirksamkeit des CYPHER(R) Stents mit reinen Metallstents bei der Behandlung von bisher unbehandelten Läsionen in Koronararterien; und die Ergebnisse der Nachuntersuchung aus der SIRTAX-Studie, einer randomisierten, kontrollierten, einfach verblindeten Studie zum Vergleich des CYPHER(R) Stents mit dem Taxus Stent bei Patienten, die sich einer perkutanen Koronarintervention unterzogen.

... mehr zu:
»CYPHER »Koronarstent »Stent

"Der Fundus der klinischen Ergebnisse wird durch die Präsentation von neuen Daten immer breiter, wodurch die ausgezeichneten Ergebnisse, die Ärzte auf der ganzen Welt tagtäglich mit dem CYPHER(R) Stent erzielen, weiter untermauert werden", sagte Dr. Dennis Donohoe, Vice President of Clinical and Regulatory Affairs der Cordis Corporation. "Klinische Studien, einschliesslich der kürzlich im New England Journal of Medicine und im Journal of the American Medical Association veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel, bestärken unsere Überzeugung von der Performance des CYPHER(R) Stents."

Präsentationen und wichtige Veranstaltungen:

Das Cordis Cardiology Drug-Eluting Stent Symposium wird die Sicherheit und klinische Performance von Medikamente-freisetzenden Stents über eine grosse Breite an komplizierten Patientenfällen untersuchen. Dieses Symposium macht Ärzte mit den neuesten verfügbaren Daten zu Medikamente-freisetzenden Stents vertraut. Es findet am Dienstag, den 6. September, von 14.00 bis 15.30 Uhr (Ortszeit) statt.

Die Analyse der Diabetiker-Untergruppe in der ARTS-II-Studie liefert Langzeitergebnisse für diese komplizierte Patientenpopulation, die bei dieser multizentrischen, prospektiven, nicht-randomisierten Studie zum Einsatz des CYPHER(R) Stent in mehreren Gefässen untersucht wurde. Patienten mit Diabetes umfassten 26,2 Prozent der in der ARTS-II-Studie untersuchten Patientenpopulation, von denen 4,6 Prozent insulinabhängige Diabetiker waren. Die 12-Monats-Daten werden am Sonntag, den 4. September, von 17.20 bis 17.35 Uhr (Ortszeit) präsentiert.

E-SIRIUS ist eine randomisierte, doppelblinde Studie mit 352 Patienten an 35 Zentren in Europa und Israel. Im Rahmen dieser Studie wurden die Sicherheit und Wirksamkeit des CYPHER(R) Stents mit reinen Metallstents bei der Behandlung von nativen, de-novo-Läsionen in Koronararterien verglichen. Klinische Daten der 3-Jahres-Nachuntersuchung von Patienten der E-SIRIUS-Studie werden am Montag, den 5. September, von 17.30 bis 17.45 Uhr (Ortszeit) präsentiert.

SIRTAX ist eine randomisierte, kontrollierte, einfach verblindete Studie zum Vergleich des CYPHER(R) Stents mit dem Taxus Stent bei 1.012 Patienten, die sich einer perkutanen Koronarintervention unterzogen. Den primären Endpunkt der Studie bildete eine Reihe von schweren unerwünschten kardialen Ereignissen. Klinische Daten der 12-Monats-Nachuntersuchung von Patienten der SIRTAX-Studie werden am Dienstag, den 6. September, in Form einer Poster-Präsentation vorgestellt.

Informationen über den CYPHER(R) Stent

Der CYPHER(R) Stent ist im Kampf gegen eine der grössten Herausforderungen in der Behandlung von Herzkrankheiten, der Restenose (erneute Blockierung einer Koronararterie nach einem Stentverfahren), weiterhin bahnbrechend. Der von der Cordis Corporation entwickelte und hergestellte CYPHER(R) Stent ist derzeit in 80 Ländern erhältlich. Er wurde weltweit von Ärzten bereits in der Behandlung von über einer Million Patienten eingesetzt. Mit mehr als 40 klinischen Studien, die weltweit durchgeführt wurden oder noch durchgeführt werden, bleibt der CYPHER(R) Stent auch weiterhin der am meisten untersuchte Medikamente-freisetzende Stent auf dem Markt. Eine Weiterentwicklung des CYPHER(R) Stents -- der Sirolimus-freisetzende Koronarstent CYPHER SELECT(TM) -- wurde im Jahr 2003 in Europa, Asien-Pazifik, Lateinamerika und Kanada eingeführt. Der CYPHER SELECT(TM) Stent verwendet dasselbe Medikament und Polymer sowie dieselbe Dosis und Freigabekinetik wie sein Vorgänger mit zusätzlichen Verbesserungen des Stentdesigns sowie der Verabreichbarkeit und Formanpassungsfähigkeit.

Informationen über Cordis Corporation

Die Cordis Corporation, ein Unternehmen des Konzerns Johnson & Johnson, ist weltweit in der Entwicklung und Herstellung interventioneller Gefässtechnologie führend. Ärzte in aller Welt sind durch die Forschung, Entwicklung und Innovation des Unternehmens in der Lage, die Millionen von Patienten mit Gefässkrankheiten besser zu versorgen.

- Die Cordis Corporation ist mit Wyeth eine weltweite, exklusive Lizenzvereinbarung über die lokalisierte Abgabe von Sirolimus in bestimmten Anwendungsbereichen, einschliesslich der Abgabe über vaskuläre Stents, eingegangen. Sirolimus, das von diesem Stent abgegebene Medikament, wird von Wyeth Pharmaceuticals, einer Division von Wyeth, unter dem Namen Rapamune(R) vermarktet. Rapamune(R) ist ein Warenzeichen der Wyeth Pharmaceuticals.

Terri Mueller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cordis.com

Weitere Berichte zu: CYPHER Koronarstent Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie