Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präsentation von Daten zum Cypher(R) Sirolimus-freisetzenden Koronarstent

02.09.2005

Auf dem 2005 Kongress der European Society of Cardiology (ESC 2005), der vom 3. bis 7. September in Stockholm (Schweden) stattfinden wird, werden eine grosse Breite an klinischen Daten zum Einsatz des CYPHER(R) Sirolimus-freisetzenden Koronarstents präsentiert. Zahlreiche der auf dem ESC 2005 vorgestellten Studien befassen sich mit schwierig zu behandelnden kardiovaskulären Fällen, einschliesslich Patienten mit engen Arterien, Diabetes und Blockierungen in mehreren Gefässen.

Die Präsentationen auf dem ESC 2005 umfassen eine Analyse der Diabetiker-Untergruppe in der ARTS-II-Studie, einer multizentrischen, prospektiven, nicht-randomisierten Studie zum Einsatz von Stents in mehreren Gefässen; die 3-Jahres-Nachuntersuchung der E-SIRIUS-Studie, einer randomisierten, doppelblinden Studie zum Vergleich der Sicherheit und Wirksamkeit des CYPHER(R) Stents mit reinen Metallstents bei der Behandlung von bisher unbehandelten Läsionen in Koronararterien; und die Ergebnisse der Nachuntersuchung aus der SIRTAX-Studie, einer randomisierten, kontrollierten, einfach verblindeten Studie zum Vergleich des CYPHER(R) Stents mit dem Taxus Stent bei Patienten, die sich einer perkutanen Koronarintervention unterzogen.

... mehr zu:
»CYPHER »Koronarstent »Stent

"Der Fundus der klinischen Ergebnisse wird durch die Präsentation von neuen Daten immer breiter, wodurch die ausgezeichneten Ergebnisse, die Ärzte auf der ganzen Welt tagtäglich mit dem CYPHER(R) Stent erzielen, weiter untermauert werden", sagte Dr. Dennis Donohoe, Vice President of Clinical and Regulatory Affairs der Cordis Corporation. "Klinische Studien, einschliesslich der kürzlich im New England Journal of Medicine und im Journal of the American Medical Association veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel, bestärken unsere Überzeugung von der Performance des CYPHER(R) Stents."

Präsentationen und wichtige Veranstaltungen:

Das Cordis Cardiology Drug-Eluting Stent Symposium wird die Sicherheit und klinische Performance von Medikamente-freisetzenden Stents über eine grosse Breite an komplizierten Patientenfällen untersuchen. Dieses Symposium macht Ärzte mit den neuesten verfügbaren Daten zu Medikamente-freisetzenden Stents vertraut. Es findet am Dienstag, den 6. September, von 14.00 bis 15.30 Uhr (Ortszeit) statt.

Die Analyse der Diabetiker-Untergruppe in der ARTS-II-Studie liefert Langzeitergebnisse für diese komplizierte Patientenpopulation, die bei dieser multizentrischen, prospektiven, nicht-randomisierten Studie zum Einsatz des CYPHER(R) Stent in mehreren Gefässen untersucht wurde. Patienten mit Diabetes umfassten 26,2 Prozent der in der ARTS-II-Studie untersuchten Patientenpopulation, von denen 4,6 Prozent insulinabhängige Diabetiker waren. Die 12-Monats-Daten werden am Sonntag, den 4. September, von 17.20 bis 17.35 Uhr (Ortszeit) präsentiert.

E-SIRIUS ist eine randomisierte, doppelblinde Studie mit 352 Patienten an 35 Zentren in Europa und Israel. Im Rahmen dieser Studie wurden die Sicherheit und Wirksamkeit des CYPHER(R) Stents mit reinen Metallstents bei der Behandlung von nativen, de-novo-Läsionen in Koronararterien verglichen. Klinische Daten der 3-Jahres-Nachuntersuchung von Patienten der E-SIRIUS-Studie werden am Montag, den 5. September, von 17.30 bis 17.45 Uhr (Ortszeit) präsentiert.

SIRTAX ist eine randomisierte, kontrollierte, einfach verblindete Studie zum Vergleich des CYPHER(R) Stents mit dem Taxus Stent bei 1.012 Patienten, die sich einer perkutanen Koronarintervention unterzogen. Den primären Endpunkt der Studie bildete eine Reihe von schweren unerwünschten kardialen Ereignissen. Klinische Daten der 12-Monats-Nachuntersuchung von Patienten der SIRTAX-Studie werden am Dienstag, den 6. September, in Form einer Poster-Präsentation vorgestellt.

Informationen über den CYPHER(R) Stent

Der CYPHER(R) Stent ist im Kampf gegen eine der grössten Herausforderungen in der Behandlung von Herzkrankheiten, der Restenose (erneute Blockierung einer Koronararterie nach einem Stentverfahren), weiterhin bahnbrechend. Der von der Cordis Corporation entwickelte und hergestellte CYPHER(R) Stent ist derzeit in 80 Ländern erhältlich. Er wurde weltweit von Ärzten bereits in der Behandlung von über einer Million Patienten eingesetzt. Mit mehr als 40 klinischen Studien, die weltweit durchgeführt wurden oder noch durchgeführt werden, bleibt der CYPHER(R) Stent auch weiterhin der am meisten untersuchte Medikamente-freisetzende Stent auf dem Markt. Eine Weiterentwicklung des CYPHER(R) Stents -- der Sirolimus-freisetzende Koronarstent CYPHER SELECT(TM) -- wurde im Jahr 2003 in Europa, Asien-Pazifik, Lateinamerika und Kanada eingeführt. Der CYPHER SELECT(TM) Stent verwendet dasselbe Medikament und Polymer sowie dieselbe Dosis und Freigabekinetik wie sein Vorgänger mit zusätzlichen Verbesserungen des Stentdesigns sowie der Verabreichbarkeit und Formanpassungsfähigkeit.

Informationen über Cordis Corporation

Die Cordis Corporation, ein Unternehmen des Konzerns Johnson & Johnson, ist weltweit in der Entwicklung und Herstellung interventioneller Gefässtechnologie führend. Ärzte in aller Welt sind durch die Forschung, Entwicklung und Innovation des Unternehmens in der Lage, die Millionen von Patienten mit Gefässkrankheiten besser zu versorgen.

- Die Cordis Corporation ist mit Wyeth eine weltweite, exklusive Lizenzvereinbarung über die lokalisierte Abgabe von Sirolimus in bestimmten Anwendungsbereichen, einschliesslich der Abgabe über vaskuläre Stents, eingegangen. Sirolimus, das von diesem Stent abgegebene Medikament, wird von Wyeth Pharmaceuticals, einer Division von Wyeth, unter dem Namen Rapamune(R) vermarktet. Rapamune(R) ist ein Warenzeichen der Wyeth Pharmaceuticals.

Terri Mueller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cordis.com

Weitere Berichte zu: CYPHER Koronarstent Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics