Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musikorientiertes motorisches Lernen bei gehörgeschädigten und gehörlosen Kindern

31.08.2005


Gehörlose und gehörgeschädigte Menschen können verbale und musikalische Informationen kaum oder gar nicht wahrnehmen. Die Folgen sind Nachteile in der motorischen Entwicklung, speziell in der Ausprägung der Bewegungskoordination und der Gleichgewichtsfähigkeit, sowie ein unterentwickeltes Körperbewusstsein. Musikorientiertes motorisches Lernen hilft beim Ausgleich dieser Nachteile. Gemeinsam mit dem Institut für Sportwissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat die Firma Audiva (Kandern-Holzen) ein Hochtontrainer-System zur Anwendung in der musikgeleiteten Körpererziehung entwickelt.



Erprobt wurden die Wirkungen der Hochtontrainer im Landesbildungszentrum für Gehörlose in Halberstadt. Studierende des Institutes konzipierten und gestalteten gemeinsam mit den zwei Fachlehrerinnen des Bildungszentrums ein Unterrichtsprogramm mit einer betonten musikalisch-motorischen Ausbildung. Die Umsetzung dieses Programms bereitete den Kindern viel Freude. Die hörgeschädigten Schülerinnen und Schüler waren mit hohem Engagement dabei, wenn es galt, sich nach modernen Rhythmen mit ausgewählten Schrittkombinationen oder hüpfend und springend durch die Sporthalle zu bewegen. Der Direktor des Landesbildungszentrums, Gerhard Friedrich, zeigte sich hoch zufrieden als er die kleinen Tänzerinnen und Tänzer nach dem dreimonatigen Übungsprozess beobachtete. Zwei Gruppen wurden in diesem von Lotto Toto Sachsen-Anhalt, dem USC Magdeburg e.V. und dem Landesbildungszentrum für Gehörlose geförderten Projekt verglichen. Die erste arbeitete im Sportunterricht während der tänzerisch-gymnastischen Übungen mit dem Hochtontrainer, die zweit ohne. Durchgeführte Tests zur Bewegungskoordination und zur Rhythmisierungsfähigkeit belegen eine deutliche Leistungssteigerung bei den Kindern der ersten Gruppe. "Das Audiva Hochtontrainer-Systems wurde von den Schülerinnen und Schülern während der Ausübung der sportlich-tänzerischen Übungen nicht als störend empfunden und hat sich offensichtlich für die Anwendung im Sport mit gehörgeschädigten und gehörlosen Kindern bewährt", schätzt Prof. Dr. Anita Hökelmann, die betreuende Wissenschaftlerin, ein.

... mehr zu:
»Gehörlos »Sportwissenschaft


Das Hochtontrainer-System besteht aus einer zentralen Sendeeinheit (Hochtontrainer) mit CD-Player und Mikrophon, aus einem Kopfhörer mit integriertem Knochenhörer und aus einer Gürteltasche mit Empfangs- und Steuergerät. Der Hochtontrainer verstärkt die hochfrequenten Töne. Der Hochtonfilter hat eine Bandbreite von 1.000 bis 9.000 Hz. In diesem Frequenzbereich ist der Stimulationseffekt für Gehör und Gehirn am größten. Der Knochenhörer ist ein kleiner Vibrator, der Schall auf den Körper überträgt und der taktil-kinästhetischen (mechanisch-bewegungsempfindend) Anregung dient. Der Knochenhörer berührt beim Tragen die Schädeldecke und ergänzt das Hörerlebnis, das durch die Resthörfähigkeit geprägt ist. Mit Hilfe von akustischen und somatosensorischen Signalen (Vibrationen) werden die musikalischen Informationen an gehörgeschädigte und gehörlose Menschen vermittelt über die taktile Wahrnehmung, also über den Tastsinn. Dadurch wird es über ein musikorientiertes motorisches Lernen im Sportunterricht und im außerschulischen Sport möglich sowohl Einfluss auf die Ausprägung des Bewegungsrhythmus als auch auf die Entwicklung des Sprachrhythmus zu nehmen.

Empirische Befunde von D. Shibata, vorgestellt auf dem "87th Scientific Assembly and Annual Meeting of the Radiological Society of North America (RSNA)" in Chicago, 2001, zeigen, dass gehörlose Menschen Schwingungen, die durch Musik ausgelöst werden, im ganzen Gehirn wahrnehmen. Besonders stark ist die Wahrnehmung im auditiven Kortex, der normalerweise für die Tonverarbeitung verantwortlich ist. Besonders im Kindesalter nutzt das junge Gehirn den Vorteil, Vibrationen dort zu verarbeiten, wo normalerweise die Verarbeitung von Tönen stattfindet. Wenn der Körper in taktiler und somatossensorischer Weise stimuliert wird, erfolgt gleichzeitig auch eine positive Stimulation des limbischen Systems. Die dadurch hervorgerufene positive emotionale Aktivierung ist für das motorische Lernen genauso von Bedeutung wie die Informationen, die durch musikalisch-rhythmische Strukturen vermittelt werden und Einfluss auf die zeitlich-dynamische Gestaltung einer Bewegung nehmen. Das ist besonders für das Tanzen relevant.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Anita Hökelmann, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Sportwissenschaft, E-Mail: anita.hoekelmann@gse-w.uni-magdeburg.de
Tel.: 0391 67-14727

Prof. Dr. Peter Blaser, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Sportwissenschaft, E-Mail: peter.blaser@gse-w.uni-magdeburg.de
Tel.: 0391 67-14721

Waltraud Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Berichte zu: Gehörlos Sportwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik