Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Mensch ein Gesicht erkennt

31.08.2005


Prof. Dr. Stefan R. Schweinberger zum Psychologie-Professor an der Universität Jena ernannt



Prosopagnosie heißt eine seltene Krankheit, bei der die Betroffenen ein Gesicht nicht mehr einer bestimmten Person zuordnen können. Spätestens nachdem Stefan R. Schweinberger während eines Krankenhauspraktikums einem Patienten mit dieser Störung begegnete, war seine Neugier auf Hirnforschung und Neuropsychologie geweckt. Daraus entwickelte sich ein andauerndes Interesse für die Frage, wie das System Gehirn und seine Wahrnehmungsweisen funktionieren, die den Lebensweg des gebürtigen Kempteners geprägt hat. Heute ist sein Spezialgebiet die Gesichtserkennung, die der 42-Jährige jetzt als neuer Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Psychologie I an der Universität Jena betreibt.



Das Gesicht spielt auch bei der Kommunikation eine wichtige Rolle. Studien haben bewiesen, dass die visuelle Information des sprechenden Gesichts die akustische Sprachwahrnehmung stark beeinflusst. So wird z. B. in lautem Umfeld das Sprachverständnis durch den Blick auf das andere Gesicht erheblich verbessert. Andererseits kennt auch jeder das Problem, zwar ein Gesicht zu erkennen, aber den zugehörigen Namen nicht parat zu haben. Wie die Gesichterwahrnehmung funktioniert, wo sie gespeichert wird und wie die Wiedererkennung mit anderen Informationen verknüpft wird, gehört zu den zentralen Forschungsfragen von Prof. Schweinberger.

Bereits während seiner Promotion (1991) an der Universität Konstanz beschäftigte er sich mit der "Neuropsychologie der Gesichtserkennung". In seiner Habilitation (1997) ergänzte er dieses Thema um die Bereiche Namen und Stimmen.

Inzwischen hat Schweinberger, der permanent an der Schnittstelle zwischen Psychologie und Medizin arbeitet, drei neuronale Verbindungszentren mitidentifiziert. Unter anderem das Gehirnareal, das nach 250 Millisekunden ein Gesicht indirekt erkennt. Erkenntnisse, die Schweinberger als Grundlage für weitere Gehirnforschung sieht, die aber in der Medizin in ferner Zukunft ebenso bei der Behandlung von Patienten helfen könnten.

In Jena, wohin er mit Familie inzwischen umgezogen ist, will Prof. Schweinberger an dieser Schnittstelle weiterforschen. Seinen Lehrstuhl in Glasgow, den er seit 2000 inne hatte, hat er dafür verlassen. Denn an der Friedrich-Schiller-Universität sei "die technische Ausstattung für meine Forschungen exzellent". Außerdem lockten den passionierten Bergsteiger die überragenden Ergebnisse der Jenaer Psychologen bei allen Rankings, die gute Atmosphäre am Institut für Psychologie sowie die von den Kolleginnen und Kollegen behandelten "spannenden Forschungsthemen", die eine gute Vernetzung seiner Projekte zur Aufmerksamkeits-, Sprach-, Gedächtnis- und natürlich zur Gesichterforschung ermöglichen.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Gesichtserkennung Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie