Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Mensch ein Gesicht erkennt

31.08.2005


Prof. Dr. Stefan R. Schweinberger zum Psychologie-Professor an der Universität Jena ernannt



Prosopagnosie heißt eine seltene Krankheit, bei der die Betroffenen ein Gesicht nicht mehr einer bestimmten Person zuordnen können. Spätestens nachdem Stefan R. Schweinberger während eines Krankenhauspraktikums einem Patienten mit dieser Störung begegnete, war seine Neugier auf Hirnforschung und Neuropsychologie geweckt. Daraus entwickelte sich ein andauerndes Interesse für die Frage, wie das System Gehirn und seine Wahrnehmungsweisen funktionieren, die den Lebensweg des gebürtigen Kempteners geprägt hat. Heute ist sein Spezialgebiet die Gesichtserkennung, die der 42-Jährige jetzt als neuer Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Psychologie I an der Universität Jena betreibt.



Das Gesicht spielt auch bei der Kommunikation eine wichtige Rolle. Studien haben bewiesen, dass die visuelle Information des sprechenden Gesichts die akustische Sprachwahrnehmung stark beeinflusst. So wird z. B. in lautem Umfeld das Sprachverständnis durch den Blick auf das andere Gesicht erheblich verbessert. Andererseits kennt auch jeder das Problem, zwar ein Gesicht zu erkennen, aber den zugehörigen Namen nicht parat zu haben. Wie die Gesichterwahrnehmung funktioniert, wo sie gespeichert wird und wie die Wiedererkennung mit anderen Informationen verknüpft wird, gehört zu den zentralen Forschungsfragen von Prof. Schweinberger.

Bereits während seiner Promotion (1991) an der Universität Konstanz beschäftigte er sich mit der "Neuropsychologie der Gesichtserkennung". In seiner Habilitation (1997) ergänzte er dieses Thema um die Bereiche Namen und Stimmen.

Inzwischen hat Schweinberger, der permanent an der Schnittstelle zwischen Psychologie und Medizin arbeitet, drei neuronale Verbindungszentren mitidentifiziert. Unter anderem das Gehirnareal, das nach 250 Millisekunden ein Gesicht indirekt erkennt. Erkenntnisse, die Schweinberger als Grundlage für weitere Gehirnforschung sieht, die aber in der Medizin in ferner Zukunft ebenso bei der Behandlung von Patienten helfen könnten.

In Jena, wohin er mit Familie inzwischen umgezogen ist, will Prof. Schweinberger an dieser Schnittstelle weiterforschen. Seinen Lehrstuhl in Glasgow, den er seit 2000 inne hatte, hat er dafür verlassen. Denn an der Friedrich-Schiller-Universität sei "die technische Ausstattung für meine Forschungen exzellent". Außerdem lockten den passionierten Bergsteiger die überragenden Ergebnisse der Jenaer Psychologen bei allen Rankings, die gute Atmosphäre am Institut für Psychologie sowie die von den Kolleginnen und Kollegen behandelten "spannenden Forschungsthemen", die eine gute Vernetzung seiner Projekte zur Aufmerksamkeits-, Sprach-, Gedächtnis- und natürlich zur Gesichterforschung ermöglichen.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Gesichtserkennung Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte