Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Mensch ein Gesicht erkennt

31.08.2005


Prof. Dr. Stefan R. Schweinberger zum Psychologie-Professor an der Universität Jena ernannt



Prosopagnosie heißt eine seltene Krankheit, bei der die Betroffenen ein Gesicht nicht mehr einer bestimmten Person zuordnen können. Spätestens nachdem Stefan R. Schweinberger während eines Krankenhauspraktikums einem Patienten mit dieser Störung begegnete, war seine Neugier auf Hirnforschung und Neuropsychologie geweckt. Daraus entwickelte sich ein andauerndes Interesse für die Frage, wie das System Gehirn und seine Wahrnehmungsweisen funktionieren, die den Lebensweg des gebürtigen Kempteners geprägt hat. Heute ist sein Spezialgebiet die Gesichtserkennung, die der 42-Jährige jetzt als neuer Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Psychologie I an der Universität Jena betreibt.



Das Gesicht spielt auch bei der Kommunikation eine wichtige Rolle. Studien haben bewiesen, dass die visuelle Information des sprechenden Gesichts die akustische Sprachwahrnehmung stark beeinflusst. So wird z. B. in lautem Umfeld das Sprachverständnis durch den Blick auf das andere Gesicht erheblich verbessert. Andererseits kennt auch jeder das Problem, zwar ein Gesicht zu erkennen, aber den zugehörigen Namen nicht parat zu haben. Wie die Gesichterwahrnehmung funktioniert, wo sie gespeichert wird und wie die Wiedererkennung mit anderen Informationen verknüpft wird, gehört zu den zentralen Forschungsfragen von Prof. Schweinberger.

Bereits während seiner Promotion (1991) an der Universität Konstanz beschäftigte er sich mit der "Neuropsychologie der Gesichtserkennung". In seiner Habilitation (1997) ergänzte er dieses Thema um die Bereiche Namen und Stimmen.

Inzwischen hat Schweinberger, der permanent an der Schnittstelle zwischen Psychologie und Medizin arbeitet, drei neuronale Verbindungszentren mitidentifiziert. Unter anderem das Gehirnareal, das nach 250 Millisekunden ein Gesicht indirekt erkennt. Erkenntnisse, die Schweinberger als Grundlage für weitere Gehirnforschung sieht, die aber in der Medizin in ferner Zukunft ebenso bei der Behandlung von Patienten helfen könnten.

In Jena, wohin er mit Familie inzwischen umgezogen ist, will Prof. Schweinberger an dieser Schnittstelle weiterforschen. Seinen Lehrstuhl in Glasgow, den er seit 2000 inne hatte, hat er dafür verlassen. Denn an der Friedrich-Schiller-Universität sei "die technische Ausstattung für meine Forschungen exzellent". Außerdem lockten den passionierten Bergsteiger die überragenden Ergebnisse der Jenaer Psychologen bei allen Rankings, die gute Atmosphäre am Institut für Psychologie sowie die von den Kolleginnen und Kollegen behandelten "spannenden Forschungsthemen", die eine gute Vernetzung seiner Projekte zur Aufmerksamkeits-, Sprach-, Gedächtnis- und natürlich zur Gesichterforschung ermöglichen.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Gesichtserkennung Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten