Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ab Oktober an die Grippe-Schutzimpfung denken und den Schutz vor Pneumokokken nicht vernachlässigen

07.09.2001


Gemeinsame Pressemitteilung des Paul-Ehrlich-Instituts und des Robert Koch-Instituts.
Das Paul-Ehrlich-Institut und das Robert Koch-Institut empfehlen allen gefährdeten Personen, sich in den nächsten Wochen gegen die Virusgrippe impfen zu lassen. Diese stellt für Personen mit bestimmten Grundleiden und für ältere Menschen eine besondere gesundheitliche Gefährdung dar, die im schlimmsten Falle tödlich enden kann.



Alle gefährdeten Personen sollten sich in den nächsten Wochen und Monaten gegen die Virusgrippe impfen lassen, dies empfehlen das Robert Koch-Institut in Berlin und das Paul-Ehrlich-Institut in Langen. Für Personen mit bestimmten Grundleiden und für ältere Menschen stellt eine Influenzavirus-Infektion eine besondere Gefährdung dar, weil es im Krankheitsverlauf häufig zu Komplikationen kommt. Oft sind dies bakterielle Lungenentzündungen, die tödlich enden können. "Der beste Schutz vor einer Virusgrippe besteht in der rechtzeitig durchgeführten Impfung, die aufgrund der hohen Veränderungsfähigkeit der Influenzaviren jährlich mit dem aktuellen Impfstoff der Saison wiederholt werden sollte", betont Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts.

Wichtig ist die Influenzaimpfung außerdem für Personen, die täglich mit vielen Menschen in Kontakt kommen. So sind zum Beispiel Ärzte und Pfleger, aber auch anderes Krankenhauspersonal mit direktem Patientenkontakt, in erhöhtem Maße einem Infektionsrisiko ausgesetzt und können während ihrer Tätigkeit die Influenzainfektion auf andere übertragen, in diesem Fall auf die besonders gefährdeten kranken oder alten Menschen. Gleiches gilt für die Beschäftigten in Altenpflegeheimen.

Die Influenza-Impfung sollte möglichst schon im Oktober oder November durchgeführt werden, da die meisten Krankheitsfälle zwischen Dezember und April auftreten. Nach der Impfung benötigt das Immunsystem rund 14 Tage, um einen vollständigen Immunschutz aufzubauen, er beginnt frühestens nach einer Woche. Angst vor schweren Nebenwirkungen braucht niemand zu haben. "Die seit einigen Jahren verwendeten Spaltimpfstoffe aus abgetöteten Influenzaviren sind gut verträglich", erklärt Johannes Löwer, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. Zudem werde jede Impfstoff-Charge vom Paul-Ehrlich-Institut kontrolliert und erst dann zur Anwendung freigegeben.

In dieser Saison stehen in Deutschland sieben Influenzaimpfstoffe der aktuellen Zusammensetzung zur Verfügung, die für Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensmonat geeignet sind. Allerdings wird in den ersten 36 Lebensmonaten eine reduzierte Dosis verwendet. Dazu kommen auch in dieser Saison wieder zwei spezielle (adjuvantierte) Impfstoffe für Menschen, die älter als 65 Jahre sind. Möglich ist die Impfung bereits jetzt, denn bis Anfang September konnte das PEI bereits mehr als 20 Millionen Impfstoffdosen freigeben.

Gefährlich ist jedoch nicht nur die Virusgrippe. Menschen über sechzig Jahren sowie allen Personen mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung infolge einer Grundkrankheit (chronische Erkrankungen oder Immundefekte) empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut seit 1998 die Impfung gegen Pneumokokken (mit einem Polysaccharidimpfstoff). Für Kinder unter zwei Jahren wird bei Vorliegen einer gesundheitlichen Störung oder weiterer Risikofaktoren eine Impfung mit einem Pneumokokken-Konjugatimpfstoff empfohlen. Pneumokokken (Streptococcus pneumoniae) sind wichtige Erreger von Lungenentzündungen und Hirnhautentzündungen. Nach Schätzungen sterben in Deutschland jährlich 4.000 bis 8.000 Menschen - vor allem alte und chronisch Kranke - an (invasiven) Pneumokokken-Infektionen. Neben der Influenza sind damit Pneumokokken-Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland, die sich durch Impfung vermeiden ließe.

"In Deutschland wird das Angebot der Pneumokokken-Impfung bisher in zu geringem Maße in Anspruch genommen", sagt Reinhard Kurth. "Und das, obwohl sie bei Erwachsenen nur einmal durchgeführt werden muss und dann für sechs Jahre wirksam ist", ergänzt Johannes Löwer. Ein Aufruf der beiden Institute gilt daher allen impfenden Ärzten: Wenn bei Ihren Patienten der Pneumokokken-Impfschutz fehlt, dann ist ein gemeinsamer Impftermin mit der Influenzaimpfung möglich. Grundsätzlich ist die Pneumokokken-Impfung das ganze Jahr über möglich. Eine jährliche Wiederholung der Pneumokokken-Impfung sollte auf keinen Fall vorgenommen werden.

Hintergrundinformationen

Die aktuelle Zusammensetzung des Influenza-Impfstoffs empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation, und diese Empfehlung wird für Europa durch die Kommission der europäischen Gemeinschaften bestätigt. Die dazu notwendigen Informationen werden von Referenzlaboratorien aus fast allen Ländern der Erde bezogen. Die Laboratorien für Deutschland befinden sich am Robert Koch-Institut und am Niedersächsischen Landesgesundheitsamt in Hannover. Für den Impfstoff im kommenden Winter wurde folgende Zusammensetzung empfohlen; aufgeführt sind die derzeit zirkulierenden Stämme (kursiv) und die Stämme, deren Antigene in den neuen Impfstoffen enthaltenen sind:
· ein A / New Caledonia / 20 / 99 (H1N1)-ähnlicher Virusstamm
(Reassortante IVR-116)
· ein A / Moscow / 10 / 99 (H3N2)-ähnliches Virus
(Reassortante RESVIR 17)
· ein B / Sichuan / 379 / 99-ähnlicher Stamm
(B / Johannesburg / 5 / 99 oder B / Guandong / 120/2000)

A und B bezeichnen die Virustypen, der Ortsname bezieht sich auf den Ort der Virusisolierung; die erste Ziffer gibt die Nummer des jeweils isolierten Stamms an, die zweite bezieht sich auf das Isolierungsjahr; mit H und N werden die beiden wichtigsten Proteine der Virushülle Hämagglutinin und Neuraminidase abgekürzt, die Ziffer dahinter bezeichnet den aktuellen Hämagglutinin- bzw. Neuraminidase-Subtyp. Reassortanten sind Influenzavirus-Stämme, die in ihrer Oberflächen-struktur den aktuellen Wildtypviren entsprechen, aber besonders gute Wachstumseigenschaften in Hühnereiern aufweisen. Das Hämagglutinin spielt eine zentrale Rolle bei der Etablierung einer schützenden Immunantwort gegen Influenzavirus-Infektionen.

Das Influenza-Geschehen in der gesamten Bundesrepublik Deutschland wurde bislang über das Sentinelsystem der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) in Marburg in enger Zusammenarbeit mit dem Nationalen Referenzzentrum für Influenza verfolgt. Ab der Saison 2001/2002 wird die AGI unter Federführung des Robert Koch-Instituts in neuorganisierter Form weiterarbeiten. Zukünftig wird das Robert Koch-Institut neben der epidemiologischen Gesamtleitung auch die Meldedaten des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) einbringen, die das Institut seit Januar 2001 erhält. Mit dem Inkrafttreten des IfSG ist erstmals der direkte Nachweis von Influenzaviren meldepflichtig geworden (IfSG §7 Abs. 1 und §12).


Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/pm/2001/12_2001.htm
http://www.rki.de/INFEKT/EPIBULL/EPI.HTM
http://www.dgk.de/agi

Weitere Berichte zu: Impfstoff Impfung Pneumokokken Virusgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise