Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Testverfahren für sicherere Lebensmittel

29.08.2005


Die Einführung von Gentechnologie in die Lebensmittelkette besitzt das Potenzial, hinsichtlich Quantität und Qualität optimierte Lebensmittel zu liefern und so den weltweiten Lebensmittelbestand zu verbessern. Es sind jedoch geeignete Maßnahmen zum Schutz vor möglichen Gefahren für die menschliche Gesundheit erforderlich.

Die Veröffentlichung der EU-Verordnung Nr. 258/97 über neuartige Lebensmittel und Lebensmittelzutaten liefert einen geeigneten Rahmen für Strategien zur Sicherheitseinschätzung unter Einbeziehung der Genetischen Modifikation (GM) von Lebensmitteln. Ein neuartiges Lebensmittel ist akzeptabel, wenn es hinsichtlich verschiedener Eigenschaften als im Wesentlichen gleichwertig mit einem analogen, auf traditionelle Weise erzeugten Lebensmittel bestimmt wird. Diese umfassen Ernährungseigenschaften, die Zusammensetzung des Giftstoff- und Allergengehalts sowie das Verarbeitungsverfahren, das entweder häuslich oder industriell sein kann, vor dem Endverbrauch durch die Endnutzer.

Davon angetrieben, wurde im Rahmen des SAFOTEST-Projekts eine wissenschaftliche Methodologie zur zuverlässigen und kosteneffizienten Prüfung zur Lebensmittelsicherheit entwickelt und getestet. Das Projekt konzentrierte sich auf ein Verfahren zur Sicherheitsprüfung, das die chemische Analyse der Zusammensetzung transgener und parentaler Reiskörner umfasst.



Im Einzelnen heißt dies, dass zwei verschiedene Arten von Methodologien als Tools zum analytischen Vergleich ausgewertet wurden. Diese Tools waren die zielgerichtete Analyse von (Anti-)Nährstoffen und Giftstoffen sowie die nicht-zielgerichtete Analyse von Verbindungen mit geringem molekularen Gewicht mittels Metabolitprofilierung.

Die zielgerichtete Analyse umfasste Kurzanalysen sowie Analysen von Lipiden, Aminosäuren, Vitaminen und Mineralstoffen. Auch die mikrobiologische Qualität in Bezug auf Mykotoxine und Schadstoffe (Schwermetalle und Pestizide) wurde getestet. Im Vergleich zu konventionell angewandten Methoden gilt die "on-line coupled Liquid Chromatography-Gas Chromatography" (on-line LC-GC) als ein stabileres und schnelleres Analysetool für kleinere Kornbestandteile, bei dem keine umständlichen Schritte zur Probenvorbereitung erforderlich sind.

Darüber hinaus wurde auch die Eignung der Nah-Infrarot-Spektroskopie (NIRS) für die nicht-destruktive Ermittlung kleinerer Bestandteile bestimmt. Die Ergebnisse für GM und parentale Reislinien standen in einer guten Übereinstimmung mit den anhand traditioneller Methoden gewonnenen Resultaten.

Zur nicht-zielgerichteten Analyse wurde ein gaschromatografisches Metabolitprofilierungsverfahren zum objektiven Screening einer großen Vielfalt von Bestandteilen anhand einer Reismodellkultur studiert. Das Verfahren ermöglicht die Untersuchung größerer und kleinerer Reiskornbestandteile, und es wurden seine Zuverlässigkeit und Anwendbarkeit zur Analyse von Zerealien mit Metabolit-Zusammensetzungen ähnlich der von Reis belegt.

Mit geeigneten Software-Tools, welche die manuelle und automatisierte Korrektur der Verweilzeiten und Reaktionen gemäß verschiedenen Standards ermöglichen, wurde eine vergleichende Datenanalyse durchgeführt. Die gewonnenen Datenbanken liefern einen automatisierten unvoreingenommenen Vergleich für ein breites Spektrum konventioneller Reiskulturen zur Bewertung der Unterschiede bei den Metabolitprofilierungsdaten.

Prof. Karl Heinz Engel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.entransfood.com/RTDprojects/SAFOTEST/safotest.html
http://www.tu-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten