Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Testverfahren für sicherere Lebensmittel

29.08.2005


Die Einführung von Gentechnologie in die Lebensmittelkette besitzt das Potenzial, hinsichtlich Quantität und Qualität optimierte Lebensmittel zu liefern und so den weltweiten Lebensmittelbestand zu verbessern. Es sind jedoch geeignete Maßnahmen zum Schutz vor möglichen Gefahren für die menschliche Gesundheit erforderlich.

Die Veröffentlichung der EU-Verordnung Nr. 258/97 über neuartige Lebensmittel und Lebensmittelzutaten liefert einen geeigneten Rahmen für Strategien zur Sicherheitseinschätzung unter Einbeziehung der Genetischen Modifikation (GM) von Lebensmitteln. Ein neuartiges Lebensmittel ist akzeptabel, wenn es hinsichtlich verschiedener Eigenschaften als im Wesentlichen gleichwertig mit einem analogen, auf traditionelle Weise erzeugten Lebensmittel bestimmt wird. Diese umfassen Ernährungseigenschaften, die Zusammensetzung des Giftstoff- und Allergengehalts sowie das Verarbeitungsverfahren, das entweder häuslich oder industriell sein kann, vor dem Endverbrauch durch die Endnutzer.

Davon angetrieben, wurde im Rahmen des SAFOTEST-Projekts eine wissenschaftliche Methodologie zur zuverlässigen und kosteneffizienten Prüfung zur Lebensmittelsicherheit entwickelt und getestet. Das Projekt konzentrierte sich auf ein Verfahren zur Sicherheitsprüfung, das die chemische Analyse der Zusammensetzung transgener und parentaler Reiskörner umfasst.



Im Einzelnen heißt dies, dass zwei verschiedene Arten von Methodologien als Tools zum analytischen Vergleich ausgewertet wurden. Diese Tools waren die zielgerichtete Analyse von (Anti-)Nährstoffen und Giftstoffen sowie die nicht-zielgerichtete Analyse von Verbindungen mit geringem molekularen Gewicht mittels Metabolitprofilierung.

Die zielgerichtete Analyse umfasste Kurzanalysen sowie Analysen von Lipiden, Aminosäuren, Vitaminen und Mineralstoffen. Auch die mikrobiologische Qualität in Bezug auf Mykotoxine und Schadstoffe (Schwermetalle und Pestizide) wurde getestet. Im Vergleich zu konventionell angewandten Methoden gilt die "on-line coupled Liquid Chromatography-Gas Chromatography" (on-line LC-GC) als ein stabileres und schnelleres Analysetool für kleinere Kornbestandteile, bei dem keine umständlichen Schritte zur Probenvorbereitung erforderlich sind.

Darüber hinaus wurde auch die Eignung der Nah-Infrarot-Spektroskopie (NIRS) für die nicht-destruktive Ermittlung kleinerer Bestandteile bestimmt. Die Ergebnisse für GM und parentale Reislinien standen in einer guten Übereinstimmung mit den anhand traditioneller Methoden gewonnenen Resultaten.

Zur nicht-zielgerichteten Analyse wurde ein gaschromatografisches Metabolitprofilierungsverfahren zum objektiven Screening einer großen Vielfalt von Bestandteilen anhand einer Reismodellkultur studiert. Das Verfahren ermöglicht die Untersuchung größerer und kleinerer Reiskornbestandteile, und es wurden seine Zuverlässigkeit und Anwendbarkeit zur Analyse von Zerealien mit Metabolit-Zusammensetzungen ähnlich der von Reis belegt.

Mit geeigneten Software-Tools, welche die manuelle und automatisierte Korrektur der Verweilzeiten und Reaktionen gemäß verschiedenen Standards ermöglichen, wurde eine vergleichende Datenanalyse durchgeführt. Die gewonnenen Datenbanken liefern einen automatisierten unvoreingenommenen Vergleich für ein breites Spektrum konventioneller Reiskulturen zur Bewertung der Unterschiede bei den Metabolitprofilierungsdaten.

Prof. Karl Heinz Engel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.entransfood.com/RTDprojects/SAFOTEST/safotest.html
http://www.tu-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE