Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was bringt die zelluläre Immuntherapie bei Brustkrebs?

25.08.2005


Passive Impfung reaktiviert Immungedächtnis / Teilnehmerinnen an Klinischer Studie der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg gesucht



An der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg läuft in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Immunologie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) eine klinische Studie an, die erstmals eine neue zelluläre Immuntherapie bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebsleiden erprobt. Es werden noch Teilnehmerinnen gesucht.



"Dabei handelt es sich um eine so genannte Phase II-Studie", erklärt der Studienleiter, Dr. Florian Schütz, Oberarzt in der Frauenklinik. "Die abgeschlossene Phase I-Studie hat an wenigen Patientinnen gezeigt, dass unsere Immuntherapie gut durchführbar ist und keine spezifischen Nebenwirkungen und Risiken hat. Nun müssen wir die Effektivität prüfen."

Die Aufbereitung der Immunzellen ist recht aufwendig: Dem Knochenmark werden spezielle tumorreaktive Immunzellen (T-Gedächtniszellen) entnommen, außerhalb des Körpers behandelt, zur erneuten Immunaktivität angeregt und schließlich der Patientin per Infusion zurück übertragen. "Es handelt sich dabei um die weltweit erste Studie, die diese Form der Immuntherapie bei Brustkrebs untersucht", erklärt Dr. Florian Schütz, ärztlicher Mitarbeiter der Heidelberger Universitäts-Frauenklinik und Leiter der Studie.

Impfungen gegen Krebs haben sich im breiten Spektrum der Krebstherapien bislang nicht etablieren können, werden derzeit jedoch weltweit an mehreren Zentren experimentell oder in ersten "Phase-I-Studie" am Menschen erprobt. Meist handelt es sich um aktive Impfungen: Das Immunsystem wird durch eine immunstimulierende Substanz, z. B. ein oder mehrere Proteine oder ganze Zellen, angeregt, seine Abwehrkräfte gegen den Krebs zu formieren und ihn am Wachstum zu hindern oder zu zerstören.

Schlummernde Zellen werden aus dem Knochenmark entnommen

"Bei der passiven Impfung verwenden wir spezifische Immunzellen, die ungenutzt im Knochenmark schlummern", erklärt Schütz. Die tumorreaktiven T-Gedächtniszellen fanden die Heidelberger Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Volker Schirrmacher und Dr. Philipp Beckhove aus dem DKFZ bei zwei Drittel der nicht vorbehandelten Patientinnen mit Brustkrebs. "Chemo- und antihormonelle Therapien können die Anzahl jedoch verringern" schränken die Forscher ein.

Insgesamt 35 Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs und 35 Patientinnen, die mit der Erstdiagnose konfrontiert sind, wollen die Heidelberger Ärzte mit der neuen Immuntherapie behandeln. Bei den Patientinnen, deren Brustkrebs bereits Metastasen gebildet hat, sollte eine Strahlen- oder Chemotherapie abgeschlossen sein. Wichtig ist jedoch, dass weiterhin sogenannte Tumorparameter (z.B. Tumormarker, messbare Metastase) messbar sind. Mit Hilfe dieser Parameter können die Ärzte nachvollziehen, ob die zelluläre Immuntherapie effektiv ist. Bei den Patientinnen mit Erstdiagnose, soll die Therapie vor der Operation durchgeführt werden, um eine Reaktion im Tumorgewebe zu untersuchen.

Entscheidend ist bei allen Patientinnen, dass ihr Knochenmark die tumorreaktiven T-Gedächtniszellen enthält. Um dies feststellen zu können, muss Knochenmark entnommen werden, welches durch das DKFZ analysiert wird.

Sind Gedächtniszellen vorhanden, unterziehen sich die Studienteilnehmerinnen einer zweiten Knochenmarksentnahme. Diese Probe wird im Labor aufbereitet und schließlich der Patientin als Infusion wieder zugeführt. Die Infusionstherapie wird unter stationärer Überwachung vorgenommen. Nach der Entlassung wird die Patientin engmaschig in der Klinikambulanz betreut. Der Erfolg der Therapie wird anhand der Tumormessparameter und des immunologischen Ansprechens beurteilt.

Interessierte Patientinnen wenden sich an:
Dr. Florian Schütz
Universitätsfrauenklinik Heidelberg
Voßstr.9
D-69115 Heidelberg
Tel. +49-6221-56 7856
florian_schuetz@med.uni-heidelberg.de

Literatur:
Beckhove P, Feuerer M, Dolenc M, Schuetz F, Choi C, Sommerfeldt N, Schwendemann J, Ehlert K, Altevogt P, Bastert G, Schirrmacher V, Umansky V, Specifically activated memory T cell subsets from cancer patients recognize and reject xenotransplanted autologous tumors; J Clin Invest, 2004, 114: 67-76

Schuetz F, K Ehlert, P Beckhove, IJ Diel, E Solomayer, V Schirrmacher, G Bastert, HJ Strittmatter; Cellular immunotherapy in late stage breast cancer patients with reactivated autologous Memory T-cells (MTC) derived from bone marrow (BM). Breast, 2003, Vol.77

Beckhove P & Schuetz F, Diel IJ, Solomayer EF, Bastert G, Foerster J, Feuerer M, Bai L, Sinn HP, Umansky V, Schirrmacher V, Efficient engraftment of human primary breast cancer transplants in nonconditioned NOD/Scid mice. Int J Cancer. 2003; 105(4): 444-53

Feuerer M, Beckhove P, Bai L, Solomayer EF, Bastert G, Diel IJ, Pedain C, Oberniedermayer M, Schirrmacher V, Umansky V, Therapy of human tumors in NOD/Scid mice with patients-derived reactivated memory T cells from bone marrow, 2001, Nature Med, 7(4)

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=7911
http://www.studien.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Immuntherapie Knochenmark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie