Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychische Erkrankungen mit fließenden Grenzen

25.08.2005


Experten treffen sich zu Symposion zu Persönlichkeitsstörungen



Ab Freitag, dem 26. August 2005, kommen Experten aus der ganzen Bundesrepublik nach Rostock, um am "3. Hansesymposium Psychiatrie" teilzunehmen. Im Mittelpunkt der Tagung mit dem Titel "State of the Art" steht das Thema Persönlichkeitsstörungen. Fragen der Diagnose und Behandlung dieser psychischen Erkrankungen anhand neuester Methoden werden dabei erörtert. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Therapie des Borderline-Syndroms gelegt. In Workshops werden unter anderem neue Behandlungsansätze erprobt. Veranstaltet wird die Tagung von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Rostock. Erwartet werden etwa 250 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet.



Persönlichkeitsstörungen sind sehr weit verbreitet. "10 Prozent der Menschen leiden unter diesen psychischen Störungen", schätzt Professor Dr. Sabine Herpertz, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Univer-sitätsklinikum Rostock und Organisatorin des 3. Hanse-Symposiums Psychiatrie. "Unter den Patienten, die wegen anderer Probleme an unserer Klinik behandelt werden, leiden sogar 30 bis 40 Prozent unter Persönlichkeitsstörungen." Gemeint sind damit Störungen der Persönlichkeitsentwicklung, aus denen psychische Probleme erwachsen. Persönlichkeitsstörungen treten gewöhnlich erstmals im jugendlichen Alter auf und begleiten die meisten Menschen zeitlebens. Unsicherheit, Ängstlichkeit oder Schüchternheit gehören zu den Symptomen und sind bei der selbstunsicheren Persönlichkeitsstörung Namen gebend. "Die Grenzen zwischen gewöhnlichen Charaktereigenschaften und einer Krankheit, die den Menschen daran hindert, seine Lebensaufgaben zu meistern, sind fließend", sagt Professor Herpertz.

Gewöhnlich treten Persönlichkeitsstörungen besonders in Krisensituationen zuta-ge. Etwa bei der Partnersuche, wenn die Betroffenen sich als minderwertig und unattraktiv empfinden, oder wenn schwierige Lebensentscheidungen anstehen. "Wenn zum Beispiel jemand mit 40 Jahren seinen Arbeitsplatz verliert, kann sich eine massive Persönlichkeitsstörung manifestieren, die nicht zum Tragen kam, so lange der Lebenszustand des Betroffenen stabil war", sagt Frau Professor Herpertz und verweist auf die spezifischen Probleme im Nordosten der Bundesrepublik. "In einer strukturschwachen Gegend wie Mecklenburg-Vorpommern lassen sich solche Krisensituationen oft schlechter kompensieren." Professor Herpertz plädiert daher dafür, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen und Kurse zur Stress- oder Angstbewältigung zu veranstalten, damit Menschen frühzeitig mit ihren Schwächen umzugehen lernen, aber auch ihre Stärken entdecken und bewusster nutzen.

Ein Schwerpunkt des 3. Hanse-Symposiums Psychiatrie ist die Erforschung des Borderline-Syndroms - einer schwerwiegenden psychischen Erkrankung, bei der vor allem jugendliche Patientinnen und Patienten unter starken Stimmungsschwankungen leiden und sich sogar selbst Verletzungen zufügen. Am Universitätsklinikum Rostock wird die Erforschung und Behandlung dieser Krankheit vorangetrieben. So konnten die Rostocker Forscher eine Region im so genannten limbischen System ausfindig machen, die bei emotionaler Belastung besonders stark reagiert und es gelang ihnen der Nachweis, dass eine aus den USA stammende neue Psychotherapie zu einer Normalisierung der entsprechenden Hirnregionen führt. Nicht zuletzt aufgrund dieser Forschungsergebnisse wird die Behandlung mit diesem psychotherapeutischen Ansatz für Borderline-Patienten am Universitätsklinikum angeboten.

Das Hanse-Symposium ist eine jährliche Veranstaltung, die in diesem Jahr zum dritten Mal stattfindet. Als Referenten wurden Spezialisten aus dem ganzen Bun-desgebiet eingeladen. Neben Vorträgen werden Workshops zu neuen Therapieansätzen, aber auch zu Fragen der Schuldfähigkeitsbegutachtung oder Straftätertherapie veranstaltet. Erwartet werden etwa 250 Teilnehmer.

3. Hanse-Symposium Psychiatrie. "State of the Art" - Persönlichkeitsstörungen. 26 bis 27. August 2005, Hotel Neptun, Rostock-Warnemünde

Ansprechpartner:

Für den Inhalt
Frau Dr. Viola Habermeyer
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Rostock
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4944908

Frau Professor Dr. Sabine Herpertz
Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Rostock
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949500

Für das Klinikum
Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Professor Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg
Dekanin
Medizinische Fakultät
Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945001
Fax. 0381/4945002

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Persönlichkeitsstörung Poliklinik Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen