Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virologen der Universität Leipzig entwickeln Nachweisverfahren für Vogelgrippe-Erreger

25.08.2005


Droht die Gefahr aus dem Himmel?



Vogelgrippe. Es wird spekuliert, diskutiert, administriert. Die Medien sind voller Warnungen. Anlass für ein Gespräch mit Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert, Direktor des Instituts für Virologie der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig



Wie genau entstand das Virus der Vogelgrippe?

Es ist ein Kreuzung zwischen einem Influenza-Virus, das bisher nur beim Menschen bekannt war und einem, das nur Tiere befiel. Bislang sind laut Weltgesundheitsorganisation mehr als 15 Subtypen von Grippeviren bekannt, die Vögel infizieren können. Wenn ein Tier gleichzeitig an mehreren Viren-Typen, darunter auch menschlichen, erkrankt und die Erreger dann auch noch in derselben Zelle aufeinandertreffen, dann entsteht möglicherweise ein neues Virus. Aber von dem ist erst einmal nur der Vogel betroffen. Wenn die Tierhalter mit ihrem Geflügel sehr eng und unter schlechten hygienischen Bedingungen zusammenleben, dann kann auch der Mensch angesteckt werden. Das ist vermutlich seit Jahrhunderten so - und seit acht Jahren weiß man um die Details.

Weshalb kann ein Virus, das normalerweise von Tier zu Tier springt, plötzlich auch Menschen befallen? Wie außergewöhnlich ist das Überwinden der Artenbarriere?

Das ist für Viren das Normale. Sie sind ja im Gegensatz zu Bakterien keine kompliziert funktionierenden Zellen sondern einfach gebaute Partikel aus Eiweiß. Ihre Erbinformationen bestehen aus einem sehr schlichten Baukasten. Das macht sie so flexibel - und so gefährlich. Bisher ist jedoch nur nachgewiesen worden, dass das Vogelgrippe-Virus vom Tier zum Menschen weitergegeben wird. Eine Infektion von Mensch zu Mensch ist bislang nicht erwiesen. Aber sie ist eben auch nicht ausgeschlossen und wird immer mal wieder vermutet.

Wie hoch ist die Gefahr für infizierte Menschen, am Vogelgrippe-Virus zu sterben? Es ist von bis zu 50 Prozent die Rede.

Dazu gibt es noch keine seriös ermittelten Aussagen. Wir wissen nämlich nicht, wie viele der Infizierten sich überhaupt in ärztliche Behandlung begeben. Die Tatsache, dass von den allerschlimmsten Fällen viele tödlich enden, sagt wenig über die den Ausgang der Gesamtheit von Infektionen und über die Häufigkeit von Infektionen in einer Population.

Wenn das Vogelgrippevirus seit acht Jahren enttarnt ist, warum dann gerade jetzt diese aufflammende Sensibilität für das Thema?

Ich sehe die Gefahr heute nicht deutlich größer als vor einem oder zwei Jahren. Aber Medien und Politik ist sie endlich bewusst geworden.

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit einer Pandemie, also eine weltweiten Epidemie, gering ist, ihre Folgen wären dramatisch. Wie sehen Sie die Vorbereitungen, die in der Bundesrepublik gegenwärtig getroffen werden?

Die meisten gesetzlichen Regelungen sind vernünftig, manche weniger. So sehe ich nicht, wie ein über einen Geflügelhof gespanntes Netz die dort frei herumlaufenden Tiere vor dem herabfallenden Kot eventuelle erkrankter Wildvögel schützen soll. Die Forschung machte - und das nicht erst seitdem das Thema in den Medien ist - entscheidende Fortschritte. Insbesondere im Friedrich-Loeffler-Institut, das auf der Insel Riems unter Hochsicherheits-Bedingungen Experimente zu Infektionskrankheiten bei Tieren unternimmt, geht man sehr zielgerichtet vor. Bei der Entwicklung des Serums gegen die Vogelgrippe griffen die Wissenschaftler auf Ergebnisse molekularbiologischer Grundlagenforschung zurück und veränderten mit Hilfe gentechnischer Methoden die Erbinformation für ein entsprechendes Virusprotein.

Mehr Sorgen macht mir allerdings die bisher nicht genügende Bevorratung mit Medikamenten. Da bisher noch keine Resistenz der Viren gegenüber den gängigen Mitteln entdeckt wurde, würde das auch nicht bedeuten, dass diese Bestände immer wieder ausgetauscht werden müssten.

Reden wir mal über die Impfung. Bisher wird kein Serum produziert, das gegen die Vogelgrippe schützt. Sollte man sich trotzdem gegen die bekannte Influenza impfen lassen?

Unbedingt! Schon die Zahlen sprechen dafür: In Asien sind bisher 60 Betroffene an der Vogelgrippe gestorben. In Deutschland werden jährlich zwischen 6 000 und 10 000 Todesfälle auf Influenza oder ihre Komplikationen zurückgeführt. Möglicherweise würde auch eine Vogelgrippe-Infektion mit dem herkömmlichen Impfschutz glimpflicher ablaufen, denn die beiden Virenarten sind entfernte Verwandte. Alle Thesen, dass eine überstandene Infektion den Körper stärke, sind lebensgefährlicher Unsinn.

Was kann der Einzelne außerdem tun, um sich weitestgehend zu schützen?

Er sollte als Tourist keine asiatischen Geflügelmärkte besuchen. Falls die Krankheit bei uns ankommt, wäre es nötig, den Kontakt zu Farmen mit Freilandgeflügel zu meiden, Eier und Fleisch gut durchzugaren und Federn nur zu verwenden, wenn die hoch erhitzt wurden.

Inwieweit ist die Uni Leipzig wissenschaftlich mit der Problematik beschäftigt?

Wir hier am Institut für Virologie arbeiten an der Entwicklung eines Tests, mit dem man den Virus im menschlichen Körper nachweisen kann und eines Tests, der die Immunreaktion anzeigt. Solche Tests sind bislang nicht am Markt erhältlich. Aber wir brauchen sie, um im Notfall eine schnelle und flächendeckende Diagnostik garantieren zu können. Und dies ist die Voraussetzung für eine zielgerichtete Behandlung.

Marlis Heinz

weitere Informationen:

Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert
Telefon: 0341 97-14300
E-Mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~virology

Weitere Berichte zu: Erbinformation Infektion Virus Vogelgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie