Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Wespenstich muss nicht harmlos bleiben

25.08.2005


An der Universität Leipzig wird nach neuen Wegen der Hyposensibilisierung gesucht



Schnell ist es passiert: Eine Wespe oder eine Biene sticht zu. Im Normalfall ergibt sich eine Rötung, brennend und juckend zwar, aber letztlich harmlos. Bei knapp ein bis fünf von 100 Menschen verursacht dieser Stich jedoch allergische Reaktionen, die dramatisch oder gar tödlich sein können. An der Hautklinik der Universität Leipzig forscht man zur Hyposensibilisierung der Allergiker.



Bundesweit 40 Todesfälle pro Jahr nach Bienen- oder Wespenstichen

"Eine allergische Reaktion auf einen Insektenangriff zeigt sich in der Regel schon nach einer halben Stunde, manchmal binnen Minuten", erläutert Prof. Jan C. Simon, Direktor der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Uniklinikum Leipzig, die Gefahr. "Symptome treten dabei nicht nur an der Einstichstelle auf, sondern auch in anderen Regionen des Körpers. Handflächen und Fußsohlen können anfangen zu jucken und zu brennen, an der Haut bildet sich eine Nesselsucht, Schleimhäute jucken und schwellen an, das Atmen fällt schwer, Übelkeit und Erbrechen quälen den Gestochenen, der Kreislauf bricht zusammen.

Kurzum, immer wenn mehr passiert, als dass sich um den Stich eine Rötung von zehn, maximal 15 Zentimeter ausdehnt, ist es angemessen, schnellstens ärztliche Hilfe zu suchen. Immerhin haben wir bundesweit pro Jahr etwa 40 Todesfälle nach Bienen- oder Wespenstichen. Die Dunkelziffer liegt vermutlich wesentlich darüber." Den Allergologen oder Notfallmedizinern obliegt es dann, die allergischen Reaktionen zu dämpfen und den Kreislauf zu stabilisieren.

Bei heftige Reaktion auf Insektenstich ist Allergietest angeraten

Keiner, der einmal ungewöhnlich heftig auf einen Insektenstich reagiert hat, sollte das mehr oder weniger gut überstandene Problem auf sich beruhen lassen. "Ich rate in jedem Fall zu einem entsprechenden Allergietest", betont der Experte. "Dabei werden winzige Mengen des Insektengiftes unter die Haut gebracht; wenn sich eine Quaddel bildet, deutet alles auf eine erhöhte Sensibilität hin. Außerdem untersuchen wir das Blut, ob spezifische Immunglobuline der Klasse E vorhanden sind. Diese Eiweiße vermitteln die Allergie auf die Insektengifte. Außerdem bestimmen wir im Blut die Konzentraition des Enzyms Mastzell-Tryptase, die verantwortlich ist für die Heftigkeit der Reaktion auf Insektengifte. Bei Menschen, die neben einer Sensibilisierung auf Insektengift eine erhöhte Mastzell-Tryptase im Blut haben, müssen wir mit besonderen Problemen rechnen."

Wer durch diese Tests über seine Allergie Bescheid weiß, muss einem Insektenstich nicht hilflos gegenüberstehen. Den von der Universität Leipzig betreuten Allergikern wird eine kleine Notfallapotheke rezeptiert, deren Medikamente die Zeit bis zum Eintreffen ärztlicher Hilfe überbrücken. Dieses Notfallset enthält Präparate mit Kortison und einem Antihistaminikum, die nicht als Tablette geschluckt werden müssen, sondern die zu trinken sind, sowie das Notfallmedikament Adrenalin, als Spray zum Einatmen oder zur Selbstinjektion in den Muskel.

Doch das eigentliche Ziel der Mediziner ist die Hyposensibilisierung der Allergiker, das heißt deren systematisch Gewöhnung an die allergieauslösenden Substanzen. Dabei wird den Betroffenen zuerst eine winzige Menge des Insektengiftes injiziert und dessen Dosis bis auf die bei einem natürlichen Stich zu verkraftende gesteigert. Diese Methode wird schon seit rund 80 Jahren praktiziert. "Aber an der Leipziger Hautklinik verwenden wir ein neues Therapieregime ", so Simon, "mit dem der bislang fünf- bis neuntägigen stationären Aufenthalt der ja eigentlich kerngesunden Patienten auf zweieinhalb Tage zu verkürzen. Unsere Studien haben nämlich erbracht, dass sich der Körper - unter stationärer ärztlicher Überwachung natürlich - wesentlich schneller als vermutet auf die Insektengifte einstellen kann und die Heftigkeit seiner Reaktionen reduziert. In dieser kürzeren Zeit geschieht die Umstimmung des Immunsystems bei vielen Patienten sogar mit geringeren Nebenwirkungen." Wichtig ist jedoch, dass nach der stationären Einleitung die Behandlung für mindestens drei bis fünf Jahre durch niedergelassene allergologisch erfahrene Ärzte fortgesetzt wird. Patienten bei denen die Mastzell-Tryptase im Blut erhöht ist, müssen sogar lebenslang hyposensibilisiert werden". Prof. Simon hat diese Therapie bereits bei rund 1000 Patienten erfolgreich angewendet.

Doch den Allergologen an der Leipziger Hautklinik geht es nicht nur um eine Optimierung der bisherigen Therapie. "Wir wollen wissen, wie die Hyposensibilisierung funktioniert, um gänzlich neue Wege gehen zu können", erläutert Prof. Simon. "So haben wir beispielsweise Menschen untersucht, die trotz Sensibilisierung auf einen Bienen- oder Wespenstich nicht allergisch reagieren. Warum nicht? Im Gegensatz zu Allergikern tragen diese Patienten, eine spezielle Art von Immunzellen, sogenannte regulatorische T-Lymphozyten in sich. Diese weißen Blutkörperchen dämpfen überschießende Immunreaktionen. Bislang haben wir die regulatorischen T-Lymphozyten vor allem in der Schwangerschaft beobachtet, wo sie zum Beispiel das Abstoßen des Föten verhindern. Die Erkenntnisse unseres Leipziger Forschungsteam bieten nun einen neuen Denkansatz auch für die Behandlung von Allergien. Wir wissen, dass diese regulatorischen T-Lymphozyten während unserer Hyposensibiliserung auch von Allergikern gebildet werden. Die Hyposensibilisierung ist sozusagen "Hilfe zur Selbsthilfe" für das Immunsystem des Allergikers. Nun kann man diese T-Lymphozyten bislang nicht künstlich herstellen oder aus einem Körper in den anderen verpflanzen. Aber möglicherweise spielt das Nabelschnurblut unter diesem Aspekt einmal eine wichtige Rolle."

Es gibt übrigens einen ganz simplen Test, mit dem die Mediziner ermitteln können, inwieweit eine Hyposensibilisierung erfolgreich war. Sie kühlen Insekten bis zur Schläfrigkeit herab, bringen die mit einem Ex-Allergiker in Kontakt, wärmen das Tierchen wieder auf, ärgern es ein bisschen und warten auf den alles entscheidenden Stich. Wenn die Hyposensibilisierung gelungen ist - und die Wahrscheinlichkeit beträgt über 90 Prozent - wird der Gestochene nur die gewöhnliche Reaktion zeigen. "Aber es ist schon ganz verständlich, dass nicht viele unserer Patienten nach ihren traumatischen Erlebnissen mit Bienen und Wespen diesen Test imachen wollen", zeigt sich Prof. Simon verständnisvoll. "Wir hoffen daher durch unsere Forschungsarbeiten auch einfache Bluttests entwickeln zu können, mit denen sicher vorhersagbar ist, ob die Hyposensiblisierung zu einem Schutz vor Wespen- oder Bienenstichen geführt hat".

Marlis Heinz

weitere Informationen:
Prof. Dr. Jan C. Simon
Telefon: 0341 97-18600
E-Mail: jan.simon@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~derma/index.html

Weitere Berichte zu: Allergiker Hyposensibilisierung T-Lymphozyt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten