Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch bei Heilung von chronischen Wunden

06.09.2001


US-Studie weist 100prozentige Wundheilung bei chronischen Wunden innerhalb von 19 Tagen nach - Enorme Kostenreduzierung mit biolitec-Lasern gegenüber üblichen Behandlungsmethoden

Die biolitec AG, Jena, Spezialist für photodynamische Therapie und medizinische Laser hat einen Dioden-Laser entwickelt, der neue Maßstäbe in der Wundbehandlung und der chronischen Wundheilung setzt. Die Studie wurde von zwei bekannten und renommierten Instituten in den Vereinigten Staaten von Amerika durchgeführt. Dabei handelt es sich um das Ohio College of Podriatic Medicine (OPCM) und das Cleveland VA Medical Center.

Hintergrund der kontrollierten Studie ist die zunehmende Anzahl von Menschen, die durch Diabetis mellitus und andere Krankheiten bedingt, immer schlechtere Wundheilungserfolge verzeichnen. Das rapide steigende Alter der Bevölkerung in den westlichen Industrie- ländern wird auch die Nachfrage nach neuen Methoden der Wundbehandlung rapide in die Höhe schnellen lassen.

"Der enorme Kostendruck unter dem die überalterten Gesellschaften und deren Krankenkassensysteme stehen, schafft einen hohen Bedarf an effizienteren Behandlungsmethoden", so Dr. Wolfgang Neuberger, Vorstandvorsitzender der am Neuen Markt notierten biolitec AG. "Der innovative medizinische Laser der biolitec sollte sich bereits nach ca. 20 -30 Behandlungen amortisieren."

Ein weiterer Vorteil gegenüber z.B. Hautverpflanzungen ist die kurze Behandlungszeit der Patienten, die bei längstens 5 Minuten liegt.

Aufgrund der Prelimary-Study durch die beiden Institute soll der Laser in den USA in Kürze auf breiter Basis eingesetzt werden. Der Vorstand der biolitec erwartet im Bereich Wound Care und Medical Laser in den nächsten Jahren hohe Umsatzzuwächse.

"Aufgrund der guten Zahlen und den enormen Fortschritten der biolitec in F&E im Geschäftjahr 2000/2001 werden einige Projekte eher langfristige Bedeutung haben", so Neuberger. "Dazu gehört, u.a., dass die biolitec den Optionsvertrag mit Periodontix Inc. mittelfristig nicht ausgeübt hat. Wir werden in Zukunft im Markt noch flexibler und aktueller agieren".

Die biolitec ist weltweit der einzige Anbieter für die photodynamische Therapie, der über alle relevanten Kernkompetenzen - Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter - verfügt. Die biolitec AG ist mit zwei Gesellschaften im Inland und vier internationalen Standorten weltweit aktiv.

Agnes Hübscher | ots

Weitere Berichte zu: Laser Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften