Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was gibt es Neues auf dem Gebiet der allergischen Rhinitis?

06.09.2001


Ergebnis einer Apotheker-Fortbildungsveranstaltung in Hessen: Wundermittel lassen auf sich warten - Neue Formen der Hyposensibilisierung in der klinischen Erprobung - Pollenschutzcreme positiv getestet

Der Frage nach neuen Entwicklungen im Kampf gegen die allergische Rhinitis ging die Interessengemeinschaft der Apotheker Hessen-Nassau bei ihrer jüngsten Fortbildungsveranstaltung in Wiesbaden nach. Fünf Kurzvorträge zum Thema und eine Diskussionsrunde standen auf dem Programm.

Prof. Dr. Ludger Klimek vom Zentrum für Rhinologie und Allergologie Wiesbaden berichtete über lange erwartete Neuentwicklungen der Pharmaindustrie. Klimek erklärte, daß die angekündigte immunologische Allergiebehandlung mit dem Mittel E 25 noch auf sich warten lassen werde. Dieses Präparat soll allergieauslösende Moleküle, sogenannte IgEs abfangen und so die allergische Reaktion verhindern. Für eine breite Anwendung bei den über 20 Millionen Allergikern käme dieses Mittel nur sehr eingeschränkt in Frage, dagegen stünden allein schon die hohen Kosten. Wahrscheinlich würde es nur bei Patienten mit extrem vielen multiplen Allergien eingesetzt.

Auch eine neue Art der Hyposensibilisierung (Peptid-Therapie) stecke noch in der Entwicklung und käme bei Kosten von bis zu 2000.- Mark pro Patient und Jahr für den breiten Einsatz bei Heuschnupfenpatienten kaum in Betracht.

Die sogenannte Rush-Immuntherapie habe sich in klinischen Untersuchungen bewährt und gebe Anlass zu Hoffnung. Sie sei aus der klassischen Hyposensibilisierung entwickelt worden und verkürze diese auf 5 Tage.

Klimek hatte im vergangenen Jahr auch die neue Immerfit Pollenschutzcreme getestet. Man habe damals für den Einzelmesswert "Niesreiz der Nase" nach zweiwöchiger Anwendung eine signifikante Reduktion feststellen können, erklärte der Allergologe den knapp 100 versammelten Apothekern.

Der Frankfurter Allergologe Prof. Dr. H.-J. Wilhelm stellte dem Fachpublikum das Ergebnis einer multizentrischen, placebokontrollierten Doppelblindstudie mit der neuen Pollenschutzcreme vor, die er zusammen mit der Berliner Charité durchgeführt hatte. Demnach gingen die allergischen Symptome bei Anwendung dieses Medizinprodukts um 38 Prozent deutlich zurück. Dies bestätigten auch Dr. Grigoriov von der Charité Berlin und der Allergologe Dr. Klingelhöfer aus Bonndorf mit eigenen klinischen Untersuchungen. Klingelhöfer: "Dieses Produkt ist eine sehr wertvolle Zusatzbehandlung zur Verringerung der Pollenbelastung in der Nase. Die Beschwerden gehen um 40 Prozent zurück. Die Pollenschutzcreme hat sich absolut bewährt." Besonders zur Verhinderung des Etagenwechsels von allergischer Rhinitis zu Bronchitis und Asthma bei Kindern sollte man das nebenwirkungsfreie Produkt einsetzen.

In der Diskussion ging es um die Frage, ob Vaseline wirklich im Nasenvorhof Pollen abfangen kann. Dabei stellte sich heraus, dass es sich bei der Pollenschutzcreme nicht um gewöhnliche Vaseline handelt, sondern um eine Spezialentwicklung. Sie besitze eine sehr hohe Viskosität (Zähflüssigkeit), die für eine gute Haftung auf der Schleimhaut des Nasenvorhofs sorge. Und darauf komme es an. Diese Viskosität liege weit höher als die einer üblichen pharmazeutischen Vaseline. Diese hohe Viskosität verdanke Immerfit Pollenschutzcreme ihren besonders langkettigen Kohlenwasserstoffverbindungen. Die Ketten seien etwa doppelt so lang wie die in handelsüblichen Vaselinen.

| ots

Weitere Berichte zu: Hyposensibilisierung Rhinitis Viskosität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics