Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedizinprojekt soll Erblindung durch Glaukom (grüner Star) verhindern

15.08.2005


Weitere Glaukompatienten für das Projekt gesucht



Das vor einem Jahr gestartete telemedizinische Modellprojekt an der Augenklinik der Universität Greifswald befindet sich seit März 2005 in seiner klinischen Phase. Inzwischen wurden über 60 Patienten erfolgreich in das telemetrische Kontrollsystem integriert, mit dem Glaukompatienten mit und ohne Bluthochdruck und Diabetes zu Hause ihren Augeninnendruck, Blutdruck und Blutzucker selbst messen (s. Hintergrund). Aus Blutdruck und Augeninnendruck wird der "Durchströmungsdruck" vom Auge (okulärer Perfusionsdruck) berechnet; der eine Aussage über die Durchblutungssituation des Auges trifft. Das noch bis Ende des kommenden Jahres laufende Projekt kämpft gegen den weit verbreiteten grünen Star, eine Sehnervenschädigung mit möglicher Erblindungsfolge. Die Augenklinik bietet weiteren interessierten Glaukompatienten die Gelegenheit, sich an dem Modellprojekt zu beteiligen.



Das Telemedizin-Projekt soll chronisch kranken Menschen in Mecklenburg-Vorpommern, deren Sehvermögen durch Glaukom (in möglicher Kombination mit Diabetes und Bluthochdruck) gefährdet ist, zusätzlich zu den ärztlichen Untersuchungen eine optimierte Kontrolle direkt in ihrem häuslichen Umfeld ermöglichen. Gemessen werden der Augeninnendruck (Intraokulardruck), der Blutdruck und bei Diabetikern der Blutzuckergehalt. Ein wichtiger Faktor für die Prognose des Erkrankungsverlaufes - der "Durchströmungsdruck" (okulärer Perfusionsdruck) - wird erstmals im Rahmen des Greifswalder Projektes mittels ambulant erfasster Messwerte aus den Blutdruck- und Augeninnendruckwerten berechnet. Gerade die Durchblutungssituation des Auges spielt bei der Entstehung und dem Fortschreiten des Glaukoms eine Schlüsselrolle.

Für die Selbstmessung stehen dem Patienten vier Geräte zur Verfügung; das im Augenblick einzig zugelassene mobile Augeninnendruck-Messgerät (Tonometer) OCUTON S, das Blutdruckmessgerät boso medicus PC und das Blutzuckermessgerät OneTouch Ultra. Per Knopfdruck werden die in den einzelnen Geräten automatisch gespeicherten Messwerte vom Patienten über ein so genanntes "telemedizinisches Interface" (TMI) per Telefonnetz und Internet an das Kontrollzentrum verschlüsselt weitergeleitet. Dort erfolgt eine Eintragung in die neu entstehende elektronische Patientenakte, die in Zusammenarbeit mit der dr. heydenreich GmbH Greifswald (http://www.drheydenreich.de) kontinuierlich weiterentwickelt wird. Patienten und behandelnde Ärzte in der Augenklinik erhalten vom Kontrollzentrum automatisch eine Warnmeldung bei auffälligen Messwerten. Die Informationen aus der elektronischen Patientenakte können vom Arzt und Patienten (auf Wunsch und nach entsprechender Autorisierung durch die Augenklinik) über das Internet abgerufen werden.

Das Gerätesystem wurde für die telemedizinische Verwendung von der Elektronik- und Präzisionsbau Saalfeld GmbH (EPSa, http://www.epsa.de) modifiziert.

Die zeitnahe Erfassung von medizinischen Messdaten mit den tragbaren Geräten nimmt nach einer gründlichen Einweisung und einer Lernphase der Patienten etwa 15 - 20 Minuten in Anspruch.

Die bislang bundesweit einmalige diagnostische Kombination aus Augenheilkunde und Allgemeinmedizin macht bei einer Verschlechterung des Zustandes eine frühere Intervention möglich. Sie soll das Fortschreiten des Glaukoms hinauszögern oder - soweit es möglich ist - ganz aufhalten. Die Selbstmessungen der Patienten vermitteln wichtige Informationen zu Aspekten der Durchblutung, des Blutdruckverhaltens und der diabetischen Stoffwechsellage aus augenheilkundlicher und internistischer Sicht.

Die Auswertung der Messdaten durch die behandelnden Ärzte über einen längeren Zeitraum dient der individuellen Therapieoptimierung. Durch die aktive Mitwirkung können sich die Patienten an der erfolgreichen Behandlung ihrer Erkrankung beteiligen. Das von Professor Dr. Frank Tost, dem stellvertretenden Klinikdirektor der Universitäts-Augenklinik Greifswald geleitete Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wird in enger Kooperation und ständigem Informationsaustausch mit niedergelassenen Augenärzten unter Einbeziehung von Hausärzten und Diabetologen durchgeführt. "Das Telemedizinprojekt soll die Betreuungsqualität von chronisch Kranken vor allem in dünn besiedelten Regionen wie Mecklenburg-Vorpommern verbessern und gravierenden Einbußen in der Lebensqualität der Patienten, wie schwere Gesichtsfeldausfälle und Erblindung, vorbeugen helfen", erläuterte Projektleiter Prof. Tost. Die kontinuierliche Verlaufsbeobachtung und die Verfügbarkeit der Daten können unabhängig von Öffnungszeiten der Arztpraxis oder Klinikambulanz zu einer effektiveren interdisziplinären Zusammenarbeit führen. Das Modell soll nach erfolgreichem Abschluss auf weitere Bundesländer ausgedehnt werden.

Das telemedizinische Monitoring wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 75 Prozent in Höhe von 450.000 Euro gefördert (Gesamtkosten 590.000 Euro). Das Projekt ist Bestandteil der Telemedizin-Verbundinitiative "InnoRegio Unternehmen Region DISCO" (Disease Informations Service Center Online). Ein komplettes Gerätesystem kostet 2.150 Euro.

Die Augenklinik bietet weiteren Patienten mit Verdacht auf Glaukom oder bereits diagnostiziertem Glaukom in möglicher Kombination mit Diabetes und Bluthochdruck Gelegenheit, am telemedizinischen Projekt teilzunehmen.
Kontaktaufnahme unter Telefon 03834/86 59 48 oder 03834/86 22 374,
E-Mail: teletonometrie@uni-greifswald.de

Hintergrund Glaukom (grüner Star)

Unter allen Erblindungsursachen in unserem Kulturkreis steht das Glaukom an erster Stelle; bei rechtzeitiger Behandlung kann das Sehen in der Regel erhalten werden. Als Glaukom bezeichnet man eine Sehnervenschädigung mit Gesichtsfeldausfällen im fortgeschrittenen Krankheitsstadium, die durch eine Steigerung des Augeninnendruckes entsteht. Das Auge enthält eine Flüssigkeit, das so genannte Kammerwasser, welches im Augeninneren produziert wird. Der Abfluss des Kammerwassers aus dem Auge kann aus verschieden Gründen gestört sein, in Folge dessen kommt es zu einer Erhöhung des Augeninnendruckes und einer Schädigung des Sehnerven. Zur Behandlung genügt in den meisten Fällen die Gabe von Augentropfen. Als weitere Optionen können eine Lasertherapie und drucksenkende Augenoperationen hilfreich sein.

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Projektleiter: Prof. Dr. med. Frank Tost
Ärztliche Projektmitarbeiterin: Susanna Antal
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 59 08
F +49 (0)3834/86 59 50
E teletonometrie@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.glaukom.de
http://www.teleaugendienst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten