Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungewöhnliche Operation: Titan-Arm statt Amputation

12.08.2005


Das Röntgenfoto
Foto: HELIOS, Thomas Oberländer


  • Ärzten im HELIOS Klinikum Berlin-Buch gelingt ungewöhnliche Operation: Titan-Arm statt Amputation
  • Spezialprothese aus Titan ersetzt Knochen im Oberarm
  • Gleichzeitige Hüft-OP in derselben Narkose

Mit der Implantation eines speziellen Knochenersatzes im Oberarm ist den Chirurgen der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des HELIOS Klinikums Berlin-Buch eine ungewöhnliche Operation gelungen. "Durch die speziell angefertigte Prothese konnten wir die Amputation des linken Armes verhindern", berichtet Chefarzt Dr. med. Jörg Schmidt. Für die 45-jährige Patientin Gabriele L. aus Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein), die sich jetzt in einer Rehabilitationsklinik aufhält, geht ein 12-monatiger Leidensweg mit starken Schmerzen zu Ende.

... mehr zu:
»Amputation »HELIOS »Titan

Vor einem Jahr hatte sich die Patientin bei einem Sturz einen doppelten Spiralbruch zugezogen. Nach fünf Operationen und einer schweren Infektion war ein Teil des Knochens im Oberarm abgestorben, Nervenstränge und Muskeln beschädigt.

Als eine Spezialklinik in Schleswig-Holstein die Patientin vor die Alternative stellte - Amputation oder eine Dauerbehandlung mit starken Schmerzmitteln - ging die Frau ins HELIOS Klinikum Berlin-Buch. "Aufgrund der fehlenden Durchblutung war ein Teil des Oberarmknochens abgestorben", stellte Chefarzt Schmidt bei der ersten Untersuchung fest. Zur Vermeidung einer Armamputation ließ Schmidt von einer Berliner Firma ein Implantat aus Titan anfertigen, das den abgestorbenen Knochen ersetzt. "Eine Maßanfertigung", so der Bucher Chefarzt.


Wenige Tage vor der geplanten Operation brach sich die Patientin bei einem unglücklichen Sturz den linken Hüftkopf und benötigte eine künstliche Hüfte. Die Klinik entschloss sich, beide Eingriffe unter einer Narkose durchzuführen.

Zunächst setzte das OP-Team unter der Leitung von Oberarzt Dr. med. Jan Kühling die neue Hüfte ein. Danach wurde das abgestorbene Knochenstück des Oberarms entfernt und durch eine Knochenprothese aus Titan ersetzt. Diese wurde am Schulterblatt und am intakten Teil des Knochens oberhalb des Ellenbogens verankert.

Rund acht Stunden dauert der erfolgreiche Eingriff, von dem sich die Patientin gut erholt hat. Gabriele L. befindet sich jetzt in einer Rehabilitationsklinik.

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin
Hermann Müller
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Berichte zu: Amputation HELIOS Titan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie