Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ruhig stellen" gilt nicht mehr - mit Kraft und Ausdauer gegen Herzschwäche

03.08.2005


"Ruhig stellen, wenig körperliche Betätigung und bloß kein Sport" - die bei Herzinsuffizienz lange Zeit verordnete Inaktivität setzte einen Teufelskreis in Gang: Die resultierende Muskelfehlfunktion belastete zusätzlich das ohnehin geschwächte Herz. Heute besteht kein Zweifel mehr daran, dass neben der richtigen Ernährung eine gezielte Trainingstherapie unerlässlich ist. Doch was darf den schwerkranken Patienten zugemutet werden? In einer interdisziplinären Studie prüfen Kardiologen, Sportmediziner und Trainingswissenschaftler spezielle Trainingsprogramme, von denen sich vor allem bei einer kombinierten Kraft- und Ausdauerbelastung die Herz-Kreislauffunktion der Patienten wesentlich verbesserte.



Training unterstützt Blutstrom und entlastet Herz

... mehr zu:
»Herzinsuffizienz »RUBIN


Herzinsuffizienz ist lebensbedrohlicher als manche Krebserkrankung und wird leider immer wieder als Altersleiden abgetan. Noch heute fallen viele der Betroffenen durch das Netz der medizinischen Betreuung. Die Folge: 40 Prozent der Patienten sterben innerhalb eines Jahres nach der ersten Krankenhauseinweisung. Leider vermeiden die Patienten aus Angst vor Luftnot und anderen Beschwerden schon von sich aus übermäßige Bewegung, was ihre Situation rapide verschlimmert. Durch eine gezielte Bewegungstherapie lassen sich viele der bei Herzinsuffizienz ablaufenden Krankheitsmechanismen positiv beeinflussen. Körperliches Training wirkt muskelaufbauend und entzündungshemmend und verbessert die bei Herzinsuffizienz vorhandene Fehlfunktion der Gefäßwände, wodurch letztlich der Blutstrom unterstützt und das Herz entlastet wird.

Ergebnisse sprechen für lebensbegleitendes Training

Von den drei untersuchten Trainingsformen zeigte eine Mischung aus Kraft- und Ausdauerbelastung beim sog. Circuittraining den höchsten funktionellen Nutzen bei einem geringen Risikoprofil (Vermeidung von systolischen Blutdruckspitzen). So verbesserte sich die Herz-Kreislauffunktion (verstärkte Pumpkraft und Sauerstoffaufnahme, linke Herzkammer verkleinert sich), die Lebensqualität der Patienten nahm wieder zu (Fragebogen), der Schweregrad der Herzinsuffizienz nach der sog. NYHA-Klassifikation (Stadien I bis IV) hatte sich nach sechs Monaten um einen Grad verbessert - und der größte Erfolg der Therapiemaßnahmen deutet sich in einer verringerten Anzahl von Krankenhauseinweisungen und damit letztlich weniger Todesfällen an. Die Hälfte aller Teilnehmer der Studie setzte das Training nach Ende der TOUCH-Studie zweimal wöchentlich fort und nahm dafür auch längere Anfahrten in Kauf.

Drei Trainingsformen: Ausdauer-, Kraft- und Circuittraining

Bei der TOUCH-Studie (Trial to Evaluate a Comprehensive Care for Heart Failure Patients) kooperieren eine kardiologisch-sportmedizinisch ausgerichtete Facharztpraxis in Dortmund (Karsten Droese), die Fakultät für Sportwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Alexander Ferrauti, Richard Wright, Trainingswissenschaft) und das Institut für Sportmedizin (Prof. Dr. Klaus Völker) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Die Studie vergleicht drei unterschiedliche Trainingsformen über einen Zeitraum von sechs Monaten mit je drei Trainingseinheiten pro Woche: ein Ausdauertraining (1) auf dem Fahrradergometer, ein Maximalkrafttraining (2) an speziellen Krafttrainingsgeräten sowie ein sog. Circuittraining (3), das Kraftübungen und Ausdauerbelastung verbindet. Alle Teilnehmer der Studie wurden regelmäßig beraten hinsichtlich Erkrankung, richtiger Ernährung und körperlicher Aktivitäten. So auch eine Kontrollgruppe (4), die am Training selbst nicht teilnahm.

Themen in RUBIN 2/2005

In RUBIN 2/2005 finden Sie außerdem folgende Themen: Ingenieurwissenschaften: Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen - (Bio-)raffiniert in den Tank; Stadiondächer auf dem Prüfstand - Sturmsicherheit: Den Spielraum immer wieder ausloten; Geisteswissenschaften: Der "ewige" Krieg - Kapitulation des Völkerrechts vor der Realität?; Der Effekt des Einschulungsalters auf den Bildungserfolg - I-Dötzchen im besten Alter; Naturwissenschaften: Interneuronen-Plastizität der Großhirnrinde: In dreißig Tagen fürs ganze Leben lernen; Entwicklungsprobleme im westlichen Sambia: Bupilo Butata!: No Money - No Life! RUBIN steht im Internet unter www.rub.de/rubin und ist in der Pressestelle der Ruhr-Universität erhältlich.

Ruhr-Universität Bochum | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Berichte zu: Herzinsuffizienz RUBIN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie