Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki - gesundheitliche Strahlenwirkungen

02.08.2005


Am 6. und 9. August 2005 jähren sich zum 60. Mal die Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki. Weite Teile beider Städte wurden damals beinahe vollständig zerstört und diejenigen, die sich zum Zeitpunkt der Explosionen nahe der Hypozentren aufgehalten hatten, hatten nur geringe Überlebenschancen. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass bis Ende 1945 in beiden Städten etwa 200.000 Betroffene an den akuten Folgen der Explosionen gestorben sind. Zu diesen akuten Folgen zählten nicht nur Verletzungen durch die Druckwelle und die Hitze der Explosionen, sondern auch akute Erkrankungen aufgrund der Exposition mit hohen Dosen ionisierender Gamma- und Neutronenstrahlung.



Die für den Einsatz der Atombomben Verantwortlichen hatten zunächst nur mit der Wirkung von Explosionsdruck und Hitze gerechnet und keine später auftretenden gesundheitlichen Wirkungen der Strahlung erwartet. Doch bereits Anfang der 1950er Jahre stellten Ärzte eine Häufung von Linsentrübungen und Leukämien unter den Atombombenüberlebenden fest. Im Einzelfall kann leider bislang nicht diagnostisch oder molekularbiologisch erkannt werden, ob eine Leukämie- oder Krebserkrankung strahleninduziert ist oder durch andere, unbekannte Faktoren verursacht wurde. Die Abschätzung der zusätzlichen, durch die vorherige Bestrahlung verursachten Fälle eines Krankheitsbildes beruht daher allein auf dem Vergleich der Häufigkeiten bei den bestrahlten und praktisch nicht bestrahlten Personengruppen.

... mehr zu:
»Atombombe »Erbschaden


Seit 1950 werden in einer gemeinsamen japanisch-amerikanischen Studie etwa 120.000 Überlebende aus beiden Städten medizinisch überwacht und biostatistische und dosimetrische Untersuchungen durchgeführt. "In den ersten Jahren dieser Untersuchungen war besonders die Häufung der Leukämieerkrankungen auffällig", berichtet Dr. Werner Rühm vom GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit. In den folgenden Jahren normalisierten sich die Leukämiehäufigkeiten allmählich wieder. "Im gesamten Beobachtungszeitraum von 1950-2000 traten bei etwa 87.000 untersuchten Überlebenden 296 Leukämietodesfälle auf, 93 davon werden heute der ionisierenden Strahlung durch die Atombombenexplosionen zugeordnet", erklärt der Strahlenschutzexperte, der auch an den Neutronen-dosimetrischen Untersuchungen beteiligt war. Für Krebserkrankungen stellt sich die Situation anders dar. Hier wurden im selben Zeitraum in der gleichen Gruppe der Überlebenden insgesamt 10.127 Krebs-Todesfälle beobachtet. Erwartet würden in einer unbestrahlten Vergleichsgruppe 9.648 Todesfälle, so dass man gegenwärtig von 479 zusätzlichen, durch die Strahlung der Atombomben bereits hervorgerufenen Krebstodesfällen ausgeht. Allerdings ist das strahleninduzierte Auftreten von Krebserkrankungen - anders als bei Leukämie - auch 60 Jahre nach den Explosionen bei den Überlebenden immer noch deutlich erhöht und es wird vermutet, dass in Zukunft noch mindestens weitere etwa 500 strahlenbedingte, zusätzliche Krebsfälle bei den Überlebenden zu beklagen sein werden.

Neueste Erkenntnisse deuten zudem darauf hin, dass bei hohen Dosen auch Nichtkrebserkrankungen wie Herz-Kreislauferkrankungen unter den Atombombenüberlenden erhöht sein könnten. Über die Mechanismen, wie ionisierende Strahlung zu derartigen Erkrankungen führen kann, ist bislang wenig bekannt. Eine Fortführung dieser Studien an den Überlebenden ist daher allein aus diesem Grund dringend geboten.

"Eine erhöhte Häufigkeit von Erbschäden durch Strahlung konnte - im Gegensatz zu verbreiteter Meinung - trotz aufwändiger Untersuchungen an den Kindern und Kindeskindern der Atombombenüberlebenden bisher nicht nachgewiesen werden", erzählt Rühm. Dies beweist jedoch nicht, dass eine Erhöhung derartiger Schäden nicht existiert. Da im Einzelfall gegenwärtig eine strahlenbedingte Erbschädigung nicht von einer spontan aufgetretenen unterschieden werden kann, ist es möglich, dass bisher der Beitrag durch die Strahlung der Bomben unter den statistischen Schwankungen der normalerweise auftretenden Erbschäden verborgen geblieben ist.

Von Erbschäden sind die Fehlbildungen zu unterscheiden, die durch vorgeburtliche Bestrahlung eines Embryos oder Fetus im Mutterleib verursacht werden. Erst vor circa 20 Jahren erkannte man, daß z.B. etwa 30 Fälle schwerer geistiger Retardation bei in Hiroshima und Nagasaki vorgeburtlich bestrahlten Kindern durch Strahlung verursacht worden sind. Das Zentralnervensystem - insbesondere das sich entwickelnde Gehirn in der 9. bis zur 15. Woche der Schwangerschaft - weist unter allen Organen die höchste Strahlenempfindlichkeit auf.

Im Gegensatz zu weit verbreiteter Meinung zeigen die Untersuchungen in Japan also, dass weder die Anzahl der beobachteten, strahlenbedingten Krebstodesfälle unter den Atombombenüberlebenden in die Tausende oder sogar Zehntausende geht, noch beispielsweise bei der Nachfolgegeneration ein erhöhtes Auftreten von Erbschäden beobachtetet werden kann (z. Zt. wird hier schon die dritte Generation untersucht, ohne dass Hinweise auf strahlenbedingte Erbschäden gefunden werden konnten). "Dennoch müssen die Beobachtungen an den Atombombenüberlebenden auch 60 Jahre nach den tragischen Ereignissen über Hiroshima und Nagasaki fortgesetzt werden" betont Rühm, "da - mit Ausnahme der Leukämie - die Erhöhung der Krebsraten erst jetzt in den Sterberaten derer deutlich werden kann, die im Kindesalter bestrahlt wurden. Bereits jetzt geht unser Wissen über die durch ionisierende Strahlung beim Menschen verursachten Spätfolgen wesentlich auf diese Studien zurück, die seit nunmehr 55 Jahren an den Überlebenden der Atombombenexplosionen in Hiroshima und Nagasaki durchgeführt werden".

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de

Weitere Berichte zu: Atombombe Erbschaden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise