Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki - gesundheitliche Strahlenwirkungen

02.08.2005


Am 6. und 9. August 2005 jähren sich zum 60. Mal die Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki. Weite Teile beider Städte wurden damals beinahe vollständig zerstört und diejenigen, die sich zum Zeitpunkt der Explosionen nahe der Hypozentren aufgehalten hatten, hatten nur geringe Überlebenschancen. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass bis Ende 1945 in beiden Städten etwa 200.000 Betroffene an den akuten Folgen der Explosionen gestorben sind. Zu diesen akuten Folgen zählten nicht nur Verletzungen durch die Druckwelle und die Hitze der Explosionen, sondern auch akute Erkrankungen aufgrund der Exposition mit hohen Dosen ionisierender Gamma- und Neutronenstrahlung.



Die für den Einsatz der Atombomben Verantwortlichen hatten zunächst nur mit der Wirkung von Explosionsdruck und Hitze gerechnet und keine später auftretenden gesundheitlichen Wirkungen der Strahlung erwartet. Doch bereits Anfang der 1950er Jahre stellten Ärzte eine Häufung von Linsentrübungen und Leukämien unter den Atombombenüberlebenden fest. Im Einzelfall kann leider bislang nicht diagnostisch oder molekularbiologisch erkannt werden, ob eine Leukämie- oder Krebserkrankung strahleninduziert ist oder durch andere, unbekannte Faktoren verursacht wurde. Die Abschätzung der zusätzlichen, durch die vorherige Bestrahlung verursachten Fälle eines Krankheitsbildes beruht daher allein auf dem Vergleich der Häufigkeiten bei den bestrahlten und praktisch nicht bestrahlten Personengruppen.

... mehr zu:
»Atombombe »Erbschaden


Seit 1950 werden in einer gemeinsamen japanisch-amerikanischen Studie etwa 120.000 Überlebende aus beiden Städten medizinisch überwacht und biostatistische und dosimetrische Untersuchungen durchgeführt. "In den ersten Jahren dieser Untersuchungen war besonders die Häufung der Leukämieerkrankungen auffällig", berichtet Dr. Werner Rühm vom GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit. In den folgenden Jahren normalisierten sich die Leukämiehäufigkeiten allmählich wieder. "Im gesamten Beobachtungszeitraum von 1950-2000 traten bei etwa 87.000 untersuchten Überlebenden 296 Leukämietodesfälle auf, 93 davon werden heute der ionisierenden Strahlung durch die Atombombenexplosionen zugeordnet", erklärt der Strahlenschutzexperte, der auch an den Neutronen-dosimetrischen Untersuchungen beteiligt war. Für Krebserkrankungen stellt sich die Situation anders dar. Hier wurden im selben Zeitraum in der gleichen Gruppe der Überlebenden insgesamt 10.127 Krebs-Todesfälle beobachtet. Erwartet würden in einer unbestrahlten Vergleichsgruppe 9.648 Todesfälle, so dass man gegenwärtig von 479 zusätzlichen, durch die Strahlung der Atombomben bereits hervorgerufenen Krebstodesfällen ausgeht. Allerdings ist das strahleninduzierte Auftreten von Krebserkrankungen - anders als bei Leukämie - auch 60 Jahre nach den Explosionen bei den Überlebenden immer noch deutlich erhöht und es wird vermutet, dass in Zukunft noch mindestens weitere etwa 500 strahlenbedingte, zusätzliche Krebsfälle bei den Überlebenden zu beklagen sein werden.

Neueste Erkenntnisse deuten zudem darauf hin, dass bei hohen Dosen auch Nichtkrebserkrankungen wie Herz-Kreislauferkrankungen unter den Atombombenüberlenden erhöht sein könnten. Über die Mechanismen, wie ionisierende Strahlung zu derartigen Erkrankungen führen kann, ist bislang wenig bekannt. Eine Fortführung dieser Studien an den Überlebenden ist daher allein aus diesem Grund dringend geboten.

"Eine erhöhte Häufigkeit von Erbschäden durch Strahlung konnte - im Gegensatz zu verbreiteter Meinung - trotz aufwändiger Untersuchungen an den Kindern und Kindeskindern der Atombombenüberlebenden bisher nicht nachgewiesen werden", erzählt Rühm. Dies beweist jedoch nicht, dass eine Erhöhung derartiger Schäden nicht existiert. Da im Einzelfall gegenwärtig eine strahlenbedingte Erbschädigung nicht von einer spontan aufgetretenen unterschieden werden kann, ist es möglich, dass bisher der Beitrag durch die Strahlung der Bomben unter den statistischen Schwankungen der normalerweise auftretenden Erbschäden verborgen geblieben ist.

Von Erbschäden sind die Fehlbildungen zu unterscheiden, die durch vorgeburtliche Bestrahlung eines Embryos oder Fetus im Mutterleib verursacht werden. Erst vor circa 20 Jahren erkannte man, daß z.B. etwa 30 Fälle schwerer geistiger Retardation bei in Hiroshima und Nagasaki vorgeburtlich bestrahlten Kindern durch Strahlung verursacht worden sind. Das Zentralnervensystem - insbesondere das sich entwickelnde Gehirn in der 9. bis zur 15. Woche der Schwangerschaft - weist unter allen Organen die höchste Strahlenempfindlichkeit auf.

Im Gegensatz zu weit verbreiteter Meinung zeigen die Untersuchungen in Japan also, dass weder die Anzahl der beobachteten, strahlenbedingten Krebstodesfälle unter den Atombombenüberlebenden in die Tausende oder sogar Zehntausende geht, noch beispielsweise bei der Nachfolgegeneration ein erhöhtes Auftreten von Erbschäden beobachtetet werden kann (z. Zt. wird hier schon die dritte Generation untersucht, ohne dass Hinweise auf strahlenbedingte Erbschäden gefunden werden konnten). "Dennoch müssen die Beobachtungen an den Atombombenüberlebenden auch 60 Jahre nach den tragischen Ereignissen über Hiroshima und Nagasaki fortgesetzt werden" betont Rühm, "da - mit Ausnahme der Leukämie - die Erhöhung der Krebsraten erst jetzt in den Sterberaten derer deutlich werden kann, die im Kindesalter bestrahlt wurden. Bereits jetzt geht unser Wissen über die durch ionisierende Strahlung beim Menschen verursachten Spätfolgen wesentlich auf diese Studien zurück, die seit nunmehr 55 Jahren an den Überlebenden der Atombombenexplosionen in Hiroshima und Nagasaki durchgeführt werden".

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de

Weitere Berichte zu: Atombombe Erbschaden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE