Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Killerzellen jagen Neuroblastom-Zellen

02.08.2005


Immuntherapie soll Heilungschancen bei Kindern verbessern


Die Aufgabe des menschlichen Abwehrsystems ist es, Fremdstoffe, Krankheitserreger und auch Krebszellen zu erkennen und zu zerstören. Doch oft verliert das Immunsystem im Kampf gegen einen Tumor. Jetzt wollen Wissenschaftler in Frankfurt und Berlin die körpereigene Abwehr gegen das Neuroblastom verstärken. Das Neuroblastom ist eine besonders bösartige Krebsart, die sich aus dem Nervensystem entwickelt. Es gehört zu den häufigsten soliden Tumoren im Kindesalter. Hier sind neue Therapie-Strategien dringend erforderlich. Denn die Heilungschancen sind in fortgeschrittenen Krankheitsstadien nach wie vor schlecht. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Kooperationsprojekt mit 420.000 Euro.

„Ein großes Problem bei der Behandlung des fortgeschrittenen Neuroblastoms besteht darin, dass die Krebszellen trotz intensiver Chemotherapie meist nicht alle zerstört werden und irgendwo im Körper wieder auftauchen“, erklärt Professor Dr. Winfried Wels. Er ist Leiter des Projektes am Chemotherapeutischen Forschungsinstitut Georg-Speyer-Haus in Frankfurt am Main. „Bei einem solchen Rückfall überlebt nur sehr viel weniger als ein Drittel der Kinder“, sagt Frau Dr. Ruth Esser, Klinik für Kinderheilkunde, Universitätsklinikum Frankfurt am Main. Ihre Arbeitsgruppe kooperiert mit den Forschern um Professor Wels. Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Forschungsprojektes entwickeln die Wissenschaftler jetzt eine Immuntherapie, die zusätzlich zur Chemotherapie eingesetzt werden soll. Das Ziel der Forscher: Das körpereigene Abwehrsystem soll die Neuroblastom-Zellen, die auch noch nach einer Hochdosis-Chemotherapie im Körper des Patienten vorhanden sind, erkennen und vernichten.


Das Abwehrsystem ist ein kompliziert aufgebauter Verbund von Molekülen und Zellen, der einem einzigen Zweck dient: der Unterscheidung zwischen „körpereigen“ und „fremd“. Die Abwehrzellen identifizieren mittels spezifischer Erkennungsregionen, so genannter Rezeptoren, fremde Eindringlinge oder veränderte Körperzellen und leiten deren Zerstörung ein. „Auch Neuroblastom-Zellen tragen auf ihrer Oberfläche spezifische Merkmale, welche die Abwehrzellen erkennen können“, erläutert Professor Wels. „Die körpereigene Abwehr ist jedoch oft zu schwach, um diese Krebszellen zu vernichten.“

Die Wissenschaftler wollen daher das Immunsystem gegen die Neuroblastom-Zellen „aufrüsten“. Dazu nutzen sie die so genannten Natürlichen Killerzellen, auch NK-Zellen genannt. Diese Zellen sind im Körper an der Abwehr virusinfizierter und krebsartig veränderter Zellen beteiligt. Im Rahmen einer Studie werden seit Kurzem an der Klinik für Kinderheilkunde in Frankfurt am Main NK-Zellen zur Therapie von Leukämien, also Blutkrebs, eingesetzt. Ihr Einsatz beim Neuroblastom funktioniert jedoch noch nicht ohne weiteres. „Wir wollen die NK-Zellen daher so verändern, dass sie auch beim Neuroblastom erfolgreich zur Therapie eingesetzt werden können“, sagt Professor Wels. Dazu statten die Forscher die Natürlichen Killerzellen mit einer zusätzlichen Erkennungsregion aus. Dieser Rezeptor passt dann zu dem spezifischen Merkmal auf der Oberfläche der Neuroblastom-Zellen wie ein Schlüssel zum Schloss. Auf diese Weise können sich die NK-Zellen an die Neuroblastom-Zellen andocken und deren Zerstörung einleiten.

In einem ersten Schritt wird der Rezeptor zunächst mit Hilfe molekulargenetischer Methoden in isolierte NK-Zellen im Labor eingebracht. Geplant ist, diese manipulierten Zellen anschließend auf den Patienten zu übertragen. „Bevor es so weit ist, muss das Verfahren jedoch noch weiter optimiert werden“, berichtet Professor Wels. „Bei erfolgreichem Verlauf der experimentellen Arbeiten sollen sich dann weiterführende klinische Studien anschließen“.

An dem Forschungsprojekt sind neben dem Georg-Speyer-Haus und der Klinik für Kinderheilkunde der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt Main auch das Institut für Immunhämatologie und Transfusionsmedizin der Universität Frankfurt Main und das Otto-Heubner-Centrum für Kinder- und Jugendmedizin der Charité Berlin beteiligt.

| Deutschen Krebshilfe
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Killerzelle NK-Zelle Neuroblastom Neuroblastom-Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit