Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Blitztod" - Neue Therapie verbessert Überlebensrate

31.08.2001


"Blitztod" kann jeden treffen - In der Heidelberger Universitäts-Klinik für Anaesthesiologie wurde nun ein neues Verfahren entwickelt - Blutgerinnsel auflösen, Leben retten

Der "Blitztod" kann jeden treffen. Ursache für ein solches plötzliches Versterben ist meist die Erkrankung der Herzkranzgefäße, eine Volkskrankheit. Hat man Glück, dann werden Wiederbelebungsmaßnahmen versucht. Aber selbst dann überlebt bisher nur etwa jeder zehnte Betroffene. In der Heidelberger Universitäts-Klinik für Anaesthesiologie wurde nun ein neues Verfahren entwickelt, das die Überlebenschance wahrscheinlich deutlich verbessert. Die Heidelberger Ärzte hatten beobachtet, dass sich nach einem Blitztod überall im Körper Blutgerinnsel bilden. Löst man diese mit einem speziellen Medikament auf, dann können mehr Menschen als bisher erfolgreich wiederbelebt werden. Dieses Ergebnis hat weltweit große Beachtung und Anerkennung gefunden.

Grundlagenforschung, die bewegt

An der Klinik für Anaesthesiologie am Universitätsklinikum Heidelberg beschäftigen sich Ärzte und Grundlagenwissenschaftler aus der Arbeitsgruppe von Priv.-Doz. Dr. med. Bernd Böttiger seit nunmehr fast zehn Jahren intensiv mit der Erforschung von Maßnahmen zur Verbesserung der Überlebensrate durch Wiederbelebungsmaßnahmen nach einem plötzlichen Herz-Kreislaufversagen. Dieses sehr interessante und fast spektakuläre Thema und die damit verbundene Forschung wurden in den letzten Jahren in der Öffentlichkeit kaum beachtet. Das lag sicherlich auch mit daran, dass auf diesem Gebiet seit der Entdeckung der Möglichkeit der Wiederbelebung in den vergangenen 40 Jahre keine wesentlichen Fortschritte zu verzeichnen waren.

Das Thema ist aber für alle erwachsenen Menschen, und besonders in den westlichen Industrieländern, sehr wichtig. Wir alle können plötzlich vom Herztod betroffen sein und - wenn wir Glück haben - dann auch wiederbelebt werden. In Deutschland werden pro Jahr bei bis zu 100 000 Menschen Wiederbelebungsmaßnahmen nach einem "Blitztod" durchgeführt. Nur etwa 10%, das heißt nur jeder zehnte dieser Patienten, können im Anschluss daran wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Die verbleibenden 90 000 Menschen versterben trotz aller medizinischen Maßnahmen und Bemühungen. Es gab bisher keine spezifische Therapie, mit der das Überleben der Betroffenen verbessert werden konnte. Zahlreiche Gruppen vor allem in den USA, aber auch in Europa, forschen seit mehr als 40 Jahren an diesem Problem. Dennoch konnte hier bis vor kurzem kein entscheidendender Durchbruch erzielt werden.

Die Heidelberger Forscher hatten sich zunächst für das Problem interessiert, was eigentlich genau passiert, wenn ein Mensch einen "Blitztod" erleidet und dann wiederbelebt wird. Insbesondere wollte man wissen, was im oder mit dem Blut genau passiert, denn das Blut ist ja für die Wiederdurchblutung des gesamten Körpers sozusagen das entscheidende Agens. So konnte in Heidelberg bereits vor einigen Jahren erstmals beobachtet werden, dass es nach einem "Blitztod" unter anderem auch zu einer äußerst starken Aktivierung der Blutgerinnung und damit zu einer Bildung von Blutgerinnseln nicht nur in den Herzkranzgefäßen, sondern praktisch überall im Körper kommt.

In tierexperimentellen Untersuchungen, die auf diesen Erkenntnissen aufbauten, konnten die Forscher in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für neurologische Forschung in Köln beobachten, dass durch eine die Blutgerinnung hemmende und Blutgerinnsel auflösende medikamentöse Therapie eine Verbesserung der Wiederdurchblutung nach einem "Blitztod" im Gehirn erreicht werden kann. Bei einer Wiederbelebung ist das Gehirn, neben dem Herzen, natürlich das entscheidende Organ.

Blutgerinnsel auflösen - Leben retten

Auf dieser fundierten Grundlage wurde anschließend in Heidelberg eine Untersuchung an 90 Patienten mit plötzlichem Herz-Kreislaufversagen durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden vor wenigen Wochen in einer der angesehensten wissenschaftlichen Zeitschriften zunächst der internationalen medizinischen Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Ergebnisse dieser Untersuchung weisen darauf hin, dass durch eine solche spezifische medikamentöse Therapie auch beim Menschen die Überlebenschance deutlich verbessert werden kann. Wichtig ist auch, dass ungünstige Nebenwirkungen dieser Therapie nicht beobachtet werden konnten.

Im Vergleich mit der Gruppe von Patienten, die im Jahr zuvor nicht mit den die Blutgerinnsel auflösenden Medikamenten behandelt wurden, konnten 68% der Menschen (gegenüber 44% in der nicht behandelten Gruppe) zunächst erfolgreich wiederbelebt werden. In der mit der neuen Therapie behandelten Gruppe erreichten 58% der Patienten die Intensivstation, gegenüber 30% in der nichtbehandelten Gruppe. Diese Unterschiede waren alle auch statistisch bedeutend. Nur 8% der Patienten der nichtbehandelten Gruppe gegenüber 15% der Patienten aus der behandelten Gruppe konnten im Anschluss an das plötzliche Herz-Kreislaufversagen und die Wiederbelebung auch wieder lebend aus dem Krankenhaus entlassen werden. Dies sind beachtliche und für die möglicherweise betroffenen Menschen sogar entscheidende Unterschiede zugunsten der neuen Behandlungsmöglichkeit.

Basierend auf den Untersuchungen der Heidelberger Ärzte steht nun erstmals eine spezifische medikamentöse Therapie zur Verbesserung der Überlebensrate von Patienten nach plötzlichem Herz-Kreislaufstillstand an der Schwelle zu einer breiten Anwendung im Alltag. Die hoffnungsvolle neue Therapie soll jetzt so schnell wie möglich zunächst in einer noch größeren Untersuchung, an der sich zahlreiche europäische und amerikanische Kliniken beteiligen möchten, weiter erforscht werden. Somit wird diese neue und lebensrettende Therapie bereits in naher Zukunft einem Großteil der betroffenen Menschen zur Verfügung stehen.

Für ihre erfolgreiche Arbeit wurden die Heidelberger Forscher in den vergangenen Monaten mit mehreren deutschen und internationalen Wissenschaftspreisen ausgezeichnet.

Rückfragen bitte an:
Priv.-Doz. Dr. med. Bernd W. Böttiger
Klinik für Anaesthesiologie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg
Tel. 06221 566351, Fax 565345 
bernd_boettiger@med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie