Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue Typ Mann geht Potenzprobleme offen an

29.07.2005


Die Kluft zwischen Wollen und Können


Frauen kommen ins Klimakterium, Männer in die Midlife-Crisis. Was bei den Damen als normale Folge der Hormonumstellung gilt, wird bei denHerren meist belächelt. Dabei haben sie genauso mit körperlichen Veränderungen zu kämpfen wie ihre Partnerinnen.

"Untersuchungen haben gezeigt, dass zum Beispiel der Testosteronspiegel, das männliche Hormonpendant zum weiblichen Östrogen, ab dem 40. Lebensjahr stetig abfällt", erklärt Dr. Frank Sommer, Professor für Männergesundheit an der Uniklinik Hamburg. Bemerkbar macht sich das durch Schwächegefühl, Konzentrationsschwierigkeiten, Schweißausbrüchen und Depressionen. Mit den Kräften schwindet oft auch die Erektionsfähigkeit. Impotenz heißt das Damoklesschwert, das über Männern schwebt, die langsam reifer werden.


Jeder fünfte Mann ab 40 hat Erektionsstörungen. Zwischen Wollen und Können liegt häufig eine Kluft. Lange Zeit war das Thema ein Tabu, sowohl zu Hause als auch in der Öffentlichkeit. Doch diese Zeiten sind vorbei. Eine europaweite Studie des Marktforschungsinstituts Ipsos, die im April vonBayer HealthCare vorgestellt wurde, belegt die Existenz eines neuen Typus: des "vitalsexuellen"-Mannes. Er ist aktiv, großzügig und ein erfülltes Liebes- und Sexualleben sind ihm sehr wichtig - so sehr, dass er sich traut, seine Probleme anzusprechen und einen Arzt aufzusuchen.

Damit hat er schon halb gewonnen. Denn es gibt mittlerweile zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, die den meisten Männern in punkto Sexualität weiterhelfen können. "Medikamente der Klasse der PDE-5-Hemmer sind dabei die Könige unter den Therapieoptionen gegen Erektionsstörungen", erläutert Sommer. Vardenafil, einer der Wirkstoffe dieser Substanzklasse, ermöglicht im Allgemeinen eine Erektion bereits innerhalb von 25 Minuten. "Standfest" kann der Patient über mehrere Stunden lang werden - sexuelle Stimulation vorausgesetzt.

Das bestätigte jetzt eine Studie mit knapp 400 Männern, die an Potenzstörungen leiden und Vardenafil getestet haben. Die Ergebnisse, auf dem World Congress of Sexology (WCS) im kanadischen Montreal vorgestellt, machen Männern mittleren Alters Hoffnung: 77 Prozent der Teilnehmer gaben eine verbesserte Erektionsfähigkeit an, 70 Prozent konnten noch zehn Stunden nach der Einnahme erfolgreich Geschlechtsverkehr ausüben. "Dieses breite Zeitfenster bietet genügend Möglichkeiten für ein spontanes Liebesleben", kommentiert Sommer die Studienergebnisse.

Schuld an Erektiler Dysfunktion, so der Name des Krankheitsbildes, ist häufig ein ungesunder Lebensstil. Stress, zu wenig Bewegung, zu fettes Essen lassen den Körper frühzeitig altern. Die Konsequenz: Durchblutungsstörungen, die speziell in den kleinen Gefäßen, die auch das Penisgewebe durchziehen, zuerst auftreten. Dr. Michael Despeghel-Schöne, Sportwissenschaftler und Anti-Aging-Fachmann: "Männer machen sich um Gesundheit und Prävention oft erst dann Gedanken, wenn Probleme auftreten. Dabei gibt es unkomplizierte Mittel, den inneren Schweinehund zu überwinden und gesünder zu leben."

Ein einfaches, aber effektives Training kombiniert mit einer fettarmen Ernährung unterstützt den Mann dabei, seinen Körper wieder in Form zu bringen. Offene Gespräche mit der Partnerin und möglicherweise die Einnahme eines Medikamentes helfen dabei, dass es auch im Liebesleben wieder klappt.

| BayNews Redaktion
Weitere Informationen:
http://www.baynews.bayer.de/

Weitere Berichte zu: Erektionsfähigkeit Erektionsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie