Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue Typ Mann geht Potenzprobleme offen an

29.07.2005


Die Kluft zwischen Wollen und Können


Frauen kommen ins Klimakterium, Männer in die Midlife-Crisis. Was bei den Damen als normale Folge der Hormonumstellung gilt, wird bei denHerren meist belächelt. Dabei haben sie genauso mit körperlichen Veränderungen zu kämpfen wie ihre Partnerinnen.

"Untersuchungen haben gezeigt, dass zum Beispiel der Testosteronspiegel, das männliche Hormonpendant zum weiblichen Östrogen, ab dem 40. Lebensjahr stetig abfällt", erklärt Dr. Frank Sommer, Professor für Männergesundheit an der Uniklinik Hamburg. Bemerkbar macht sich das durch Schwächegefühl, Konzentrationsschwierigkeiten, Schweißausbrüchen und Depressionen. Mit den Kräften schwindet oft auch die Erektionsfähigkeit. Impotenz heißt das Damoklesschwert, das über Männern schwebt, die langsam reifer werden.


Jeder fünfte Mann ab 40 hat Erektionsstörungen. Zwischen Wollen und Können liegt häufig eine Kluft. Lange Zeit war das Thema ein Tabu, sowohl zu Hause als auch in der Öffentlichkeit. Doch diese Zeiten sind vorbei. Eine europaweite Studie des Marktforschungsinstituts Ipsos, die im April vonBayer HealthCare vorgestellt wurde, belegt die Existenz eines neuen Typus: des "vitalsexuellen"-Mannes. Er ist aktiv, großzügig und ein erfülltes Liebes- und Sexualleben sind ihm sehr wichtig - so sehr, dass er sich traut, seine Probleme anzusprechen und einen Arzt aufzusuchen.

Damit hat er schon halb gewonnen. Denn es gibt mittlerweile zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, die den meisten Männern in punkto Sexualität weiterhelfen können. "Medikamente der Klasse der PDE-5-Hemmer sind dabei die Könige unter den Therapieoptionen gegen Erektionsstörungen", erläutert Sommer. Vardenafil, einer der Wirkstoffe dieser Substanzklasse, ermöglicht im Allgemeinen eine Erektion bereits innerhalb von 25 Minuten. "Standfest" kann der Patient über mehrere Stunden lang werden - sexuelle Stimulation vorausgesetzt.

Das bestätigte jetzt eine Studie mit knapp 400 Männern, die an Potenzstörungen leiden und Vardenafil getestet haben. Die Ergebnisse, auf dem World Congress of Sexology (WCS) im kanadischen Montreal vorgestellt, machen Männern mittleren Alters Hoffnung: 77 Prozent der Teilnehmer gaben eine verbesserte Erektionsfähigkeit an, 70 Prozent konnten noch zehn Stunden nach der Einnahme erfolgreich Geschlechtsverkehr ausüben. "Dieses breite Zeitfenster bietet genügend Möglichkeiten für ein spontanes Liebesleben", kommentiert Sommer die Studienergebnisse.

Schuld an Erektiler Dysfunktion, so der Name des Krankheitsbildes, ist häufig ein ungesunder Lebensstil. Stress, zu wenig Bewegung, zu fettes Essen lassen den Körper frühzeitig altern. Die Konsequenz: Durchblutungsstörungen, die speziell in den kleinen Gefäßen, die auch das Penisgewebe durchziehen, zuerst auftreten. Dr. Michael Despeghel-Schöne, Sportwissenschaftler und Anti-Aging-Fachmann: "Männer machen sich um Gesundheit und Prävention oft erst dann Gedanken, wenn Probleme auftreten. Dabei gibt es unkomplizierte Mittel, den inneren Schweinehund zu überwinden und gesünder zu leben."

Ein einfaches, aber effektives Training kombiniert mit einer fettarmen Ernährung unterstützt den Mann dabei, seinen Körper wieder in Form zu bringen. Offene Gespräche mit der Partnerin und möglicherweise die Einnahme eines Medikamentes helfen dabei, dass es auch im Liebesleben wieder klappt.

| BayNews Redaktion
Weitere Informationen:
http://www.baynews.bayer.de/

Weitere Berichte zu: Erektionsfähigkeit Erektionsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops