Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eierstockkrebs - ein extrem tückischer Tumor

28.07.2005


Im Rahmen eines vom Gesetzgeber und den Krankenkassen geförderten Projektes - Integrierte Versorgung -, gehört das Universitätsklinikum Bonn zu einem von vier Eierstockzentren des Landes Nordrhein-Westfalens. Neben der Bonner Universitäts-Frauenklinik versorgen Zentren in Düsseldorf, Leverkusen und Krefeld künftig Frauen mit Eierstockkrebs. Damit soll eine bestmögliche Versorgung für die Betroffenen gesichert werden. Alle vier Eierstock-Zentren arbeiten nach den gleichen internationalen Standards, wobei sie die stationäre und ambulante Behandlung mit niedergelassenen Ärzten vernetzen.


In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 8000 Frauen - meist über 50 Jahre - neu an Eierstockkrebs. Diese bösartigen Ovarialtumore sind zwar relativ selten, die Todesrate ist jedoch im Vergleich zu anderen gynäkologischen Erkrankung am höchsten. Um so wichtiger ist eine frühe Diagnose in einer Zeit, zu der die Tumore auf die Eierstöcke begrenzt sind. Eine frühzeitige Diagnosestellung ist jedoch schwierig, da die Symptome wie Bauchschmerzen, Darmbeschwerden und Blähungen eher unspezifisch sind. "Die Patientinnen suchen häufig zuerst einen Allgemeinmediziner und erst ganz zum Schluss einen Frauenarzt auf. So erfolgt die Diagnose meist erst in einem fortgeschrittenen Stadium, wenn der Krebs beispielsweise bereits Lymphknoten, Zwerchfell, Dünn- oder Dickdarm befallen hat", sagt Professor Dr. Walther Kuhn, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Bonn. So müssen die Operateure häufig nicht nur die Eierstockstumore und die Gebärmutter entfernen, sondern auch Lymphknoten, Bauchfelltumore oder unter anderem Teile vom Darm oder Zwerchfell. "Diese komplexen Operationen erfordern eine enge Kooperation zwischen gynäkologischen Onkologen, Bauchchirurgen und gegebenenfalls Urologen, denn der Erfolg der Nachbehandlung wie eine Chemotherapie und damit die Prognose für die Patientin hängt entscheidend davon ab, ob das Tumorgewebe auch vollständig entfernt wird", sagt Professor Kuhn.

Experten diskutieren verschiedene Risikofaktoren. "Jeden Monat bei dem Eisprung kommt es zu einem Einriß der äußeren Epithelschicht der Eierstöcke, der sich dann erst wieder regenerieren muß. Dieser Vorgang ist ein Faktor, der das Risiko für Frauen an Ovarialtumoren zu erkranken erhöht", erklärt Professor Kuhn, Experte für Eierstockkrebs. Daher hätten eine Schwangerschaft und die Pille, die den monatlichen Eisprung hemmt, durchaus einen Schutzeffekt bezüglich Eierstockkrebs.

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Eierstock Eierstockkrebs Eisprung Lymphknoten Zwerchfell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops