Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eierstockkrebs - ein extrem tückischer Tumor

28.07.2005


Im Rahmen eines vom Gesetzgeber und den Krankenkassen geförderten Projektes - Integrierte Versorgung -, gehört das Universitätsklinikum Bonn zu einem von vier Eierstockzentren des Landes Nordrhein-Westfalens. Neben der Bonner Universitäts-Frauenklinik versorgen Zentren in Düsseldorf, Leverkusen und Krefeld künftig Frauen mit Eierstockkrebs. Damit soll eine bestmögliche Versorgung für die Betroffenen gesichert werden. Alle vier Eierstock-Zentren arbeiten nach den gleichen internationalen Standards, wobei sie die stationäre und ambulante Behandlung mit niedergelassenen Ärzten vernetzen.


In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 8000 Frauen - meist über 50 Jahre - neu an Eierstockkrebs. Diese bösartigen Ovarialtumore sind zwar relativ selten, die Todesrate ist jedoch im Vergleich zu anderen gynäkologischen Erkrankung am höchsten. Um so wichtiger ist eine frühe Diagnose in einer Zeit, zu der die Tumore auf die Eierstöcke begrenzt sind. Eine frühzeitige Diagnosestellung ist jedoch schwierig, da die Symptome wie Bauchschmerzen, Darmbeschwerden und Blähungen eher unspezifisch sind. "Die Patientinnen suchen häufig zuerst einen Allgemeinmediziner und erst ganz zum Schluss einen Frauenarzt auf. So erfolgt die Diagnose meist erst in einem fortgeschrittenen Stadium, wenn der Krebs beispielsweise bereits Lymphknoten, Zwerchfell, Dünn- oder Dickdarm befallen hat", sagt Professor Dr. Walther Kuhn, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Bonn. So müssen die Operateure häufig nicht nur die Eierstockstumore und die Gebärmutter entfernen, sondern auch Lymphknoten, Bauchfelltumore oder unter anderem Teile vom Darm oder Zwerchfell. "Diese komplexen Operationen erfordern eine enge Kooperation zwischen gynäkologischen Onkologen, Bauchchirurgen und gegebenenfalls Urologen, denn der Erfolg der Nachbehandlung wie eine Chemotherapie und damit die Prognose für die Patientin hängt entscheidend davon ab, ob das Tumorgewebe auch vollständig entfernt wird", sagt Professor Kuhn.

Experten diskutieren verschiedene Risikofaktoren. "Jeden Monat bei dem Eisprung kommt es zu einem Einriß der äußeren Epithelschicht der Eierstöcke, der sich dann erst wieder regenerieren muß. Dieser Vorgang ist ein Faktor, der das Risiko für Frauen an Ovarialtumoren zu erkranken erhöht", erklärt Professor Kuhn, Experte für Eierstockkrebs. Daher hätten eine Schwangerschaft und die Pille, die den monatlichen Eisprung hemmt, durchaus einen Schutzeffekt bezüglich Eierstockkrebs.

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Eierstock Eierstockkrebs Eisprung Lymphknoten Zwerchfell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften