Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Konferenz widmet sich "prospektivem Gedächtnis"

27.07.2005



Internationale gerontopsychologische Tagung der Uni Zürich


Sich in die Zukunft erinnern - wie soll das gehen? Den meisten Leuten ist gar nicht bewusst, wie häufig sie sich im Alltag nach vorne und nicht in die Vergangenheit erinnern. Der Lehrstuhl Gerontopsychologie der Universität Zürich widmete sich während dreier Tage dem "prospektiven Gedächtnis" - an der II. Conference on Prospective Memory im Kongresshaus Zürich , die heute, Mittwoch, zu Ende geht.

Beim "prospektiven Gedächtnis" handelt es sich um eine Gedächtnisleistung, die in die Zukunft gerichtet ist und nicht nur bei alten Leuten so oft fehlschlägt. "Etwas über die Hälfte der Gedächtnisaufgaben im Alltag sind prospektiver Natur", schätzt der Gerontopsychologe und Mitorganisator Matthias Kliegel.


Einige Beispiele: Frau Schwarz stellt die Espressomaschine auf den Herd, schaltet die Herdplatte ein und will nur schnell die Post durchschauen, um anschliessend Kaffee zu trinken - und schreckt, völlig versunken in einen Zeitungsartikel, auf, als der Kaffee kochend über den Rand geschwappt ist. Oder wenn Herr Müller den Brief, den er unbedingt einwerfen wollte, in der Tasche vergisst, hat sein prospektives Gedächtnis versagt.

Die Situationen, in denen Menschen auf ihr prospektives Gedächtnis angewiesen sind, sind zahlreich. Und sie verändern sich im Laufe eines Menschenlebens stark. So fassen bereits Kleinkinder bestimmte Absichten und setzen diese dann unmittelbar um (zum Beispiel den Lieblingsteddy holen und einem auf Besuch weilenden anderen Kind zeigen - gelegentlich "vergessen" auch sie ihre ursprüngliche Absicht und lassen sich von anderem, zum Beispiel einem Ball, ablenken).

Während das prospektive Gedächtnis von Kindern noch wenig erforscht ist, weiss man mittlerweile über das nach vorne gerichtete Erinnern im Alter Einiges. Um die Gedächtnisleistungen älterer Menschen zu untersuchen, kommen unter anderem bildgebende Verfahren im neurowissenschaftlichen Bereich zum Zug sowie Experimente, die das Verhalten testen, verknüpft mit Resultaten aus Untersuchungen mit der Elektro-Enzephalographie (EEG).

Die internationale Gruppe um die Zürcher Psychologin Melanie Zeintl stellte ihre Experimente mit 65- bis 80-jährigen vor; die Hypothese, dass sich der Alterungsprozess und insbesondere das nachlassende Arbeitsgedächtnis ("working memory") stärker auf das prospektive Gedächtnis auswirken als auf das freie Erinnern, konnte die Gruppe dabei bestätigen.

Die Forschung dazu, wie normale Menschen sich an Zukünftiges erinnern, ist noch jung, und das, obwohl die Gedächtnisforschung an den Universitäten eine lange Tradition besitzt. "Die Gedächtnisforscher hatten diesbezüglich Scheuklappen auf", findet Matthias Kliegel vom Psychologischen Institut der Universität Zürich. Kliegel leitet zusammen mit Mike Martin eine Arbeitsgruppe, die sich seit einigen Jahren mit dem prospektiven Gedächtnis beschäftigt. Zürich sei mittlerweile führend auf diesem Gebiet, schätzt er die Situation ein.

Christoph Soltmannowski | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.unipublic.unizh.ch
http://www.research-projects.unizh.ch/phil/unit62300/area754/p3617.htm

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Gedächtnisleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie