Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pyrethroide: Keine Gesundheitsgefahr bei Anwendung in Innenräumen

29.08.2001


Pyrethroide wirken zuverlässig gegen schädliche oder lästige Insekten, sind jedoch für Warmblüter wenig giftig. Deshalb können sie auch in Innenräumen ohne gesundheitliche Gefährdung von Menschen verwendet werden, wenn ihr Einsatz sachgerecht erfolgt. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Studien, die im Rahmen eines Verbundprojekts "Pyrethroidexposition in Innenräumen" durchgeführt wurden. Eine Studie erfasste Personen, in deren Wohnungen Wollteppiche oder Teppichböden liegen, die mit Pyrethroiden gegen Käfer- und Mottenfraß behandelt wurden. Eine zweite Untersuchung betrachtete Personen, in deren Haushalt durch professionelle Schädlingsbekämpfer Pyrethroide ausgebracht worden waren, im Wesentlichen bei akutem Schabenbefall.

Gemessen wurden die Belastung von Hausstaub und Innenraumluft mit Pyrethroiden, die Konzentration der Stoffe im Blut und die Konzentration von Abbaustoffen im Urin der untersuchten Personen. Daneben wurden gesundheitliche Probleme der Probanden erfasst und ihr Immun- und Nervensystem untersucht. Außerdem wurde geprüft, ob zwischen ihren Beschwerden und der Höhe der äußeren und inneren Belastung mit Pyrethroiden ein Zusammenhang bestand.

Konkrete Hinweise auf eine Gesundheitsgefahr bei sachgerechter Anwendung der Pyrethroide ergaben sich jedoch nicht. Weder nahmen gesundheitliche Beschwerden nach einer Schädlingsbekämpfungsmaßname in signifikanter Weise zu noch wurden von Bewohnern behandelter Räume mehr Symptome genannt als von einer Kontrollgruppe. Lediglich hinsichtlich besonders empfindlicher Personen, wie z. B. älterer Menschen oder Allergiker, werden weitere Untersuchungen empfohlen.

Die Forschungsvorhaben hatten Wissenschaftler, Industrievertreter, Politiker und Verbrauchervertreter anlässlich einer öffentlichen Anhörung des Bundesinstituts für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin angeregt. Sie wurden vom Bundesforschungsministerium (BMBF) gefördert mit der Maßgabe, dass sich die Hersteller von Pyrethroiden mit dem gleichen Betrag an den Kosten beteiligten. Die Forschungsvorhaben wurden von neutralen Einrichtungen durchgeführt.

Die wichtigsten Aussagen der beiden Studien sind jetzt in einer allgemein verständlich gehaltenen Broschüre mit dem Titel "Pyrethroidexposition in Innenräumen" veröffentlicht. Sie kann beim GSF Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in München bezogen werden.

Der Industrieverband Agrar mit Sitz in Frankfurt am Main ist der Zusammenschluss von Unternehmen der agrarchemischen und agrarbiologischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 55 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie.

Hannelore Schmid | ots

Weitere Berichte zu: Pyrethroide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten