Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teamarbeit: Diabetes-Behandlung nach modernstem Standard

20.07.2005


Medizinische Universitätsklinik Heidelberg veranstaltet Fortbildungsveranstaltung für niedergelassene Ärzte, die am "Disease Management Programm" teilnehmen



Wie können Klinik und niedergelassene Ärzte die gemeinsame Betreuung zuckerkranker Patienten optimal gestalten? Am Samstag, dem 23. Juli findet an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg die erste Diabetes-Fortbildungsveranstaltung für niedergelassene Ärzte der Rhein-Neckar-Region statt, die am so genannten "Disease Management Programm" für Diabetiker teilnehmen. Die Veranstaltung wird von der Stiftung Diabetes Forschung Deutschland unterstützt; es werden rund 300 Teilnehmer erwartet.

... mehr zu:
»Diabetes »Diabetesbehandlung


"Wir werden den aktuellen Stand der Diabetesbehandlung vorstellen und vor allem die Schnittstellen bei der gemeinsamen Behandlung durch Hausarzt, niedergelassenen Facharzt und Universitätsklinik diskutieren", sagt Professor Dr. Peter Nawroth, Ärztlicher Direktor der Abteilung Endokrinologie und Stoffwechsel der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg.

Seit Dezember 2004 nimmt die Diabetes-Ambulanz der Universitätsklinik Heidelberg am Programm "Curaplan", dem "Disease Management Programm" der AOK für Typ 2 Diabetiker, teil. Das bedeutet: AOK-Versicherte mit dieser Diabetes können - nach Überweisung durch ihren eingeschriebenen Hausarzt - innerhalb des strukturierten Therapieprogramms auch in der Diabetes-Ambulanz des Heidelberger Klinikums behandelt werden.

Disease-Management-Programm: Hausarzt und Patient schließen Pakt für langfristige, konsequente Behandlung

"Durch eine konsequente Behandlung des Diabetes können Spätschäden verhindert oder verzögert, schwere Komplikationen vermieden werden", sagt Dr. Michael Morcos, Oberarzt in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. Dafür bedarf es jedoch eines Paktes zwischen Arzt und Patient für eine langfristig konsequente Behandlung. Hier setzt das Therapieprogramm an: Hausarzt und Patienten vereinbaren Therapieziele, zum Beispiel konstante Blutdruck- und Blutzuckerwerte, die regelmäßig überprüft werden, insgesamt eine Behandlung, die sich am nationalen Standard der Diabetesbehandlung orientiert.

Der Hausarzt übernimmt die Funktion des Lotsen: Er überweist den Patienten, wenn erforderlich, an andere niedergelassene Fachärzte und Fachambulanzen. Durch die steuernde Funktion können Doppeluntersuchungen vermieden werden. Der Patient erhält einen Ordner, in dem seine persönlichen Krankheitsdaten dokumentiert sind.

Bei der Veranstaltung am Samstag haben niedergelassene Ärzte die Gelegenheit, die neusten Arzneimittelentwicklungen kennen zu lernen und sich über die am Universitätsklinikum laufenden klinischen Studien zur Behandlung des Diabetes zu informieren. Sie erhalten zudem den neu konzipierten "Diabetes Reader Deutschland", der die wissenschaftlich begründeten Leitlinien zur Diabetesbehandlung enthält.

Bei Rückfragen:
Dr. Michael Morcos
Tel: 06221/56 86 05 (Sekretariat)
E-Mail: Michael_Morcos@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/2.pdf
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Diabetes Diabetesbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung