Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Licht gegen Lungenkrebs

20.07.2005


Photodynamische Therapie soll Krebsbehandlung verbessern



Die Deutsche Krebshilfe fördert die Optimierung der photodynamischen Therapie bei Lungenkrebs. Das Prinzip dieser Therapie: Der Patient erhält Farbstoffe, die sich selektiv im Krebsgewebe anreichern und dann zu lichtempfindlichen Stoffen umwandeln. Die anschließende Bestrahlung mit Licht löst zellzerstörende Prozesse im Tumor aus - ohne gesundes Gewebe zu beeinträchtigen. Die photodynamische Therapie soll in Kombination mit Operation und Strahlentherapie vor allem bei Tumoren in den äußeren Bereichen der Lunge eingesetzt werden, da diese eine besonders schlechte Heilungschance haben.

... mehr zu:
»Lungenkrebs »Lungentumor


Bei der Behandlung von Patienten mit Lungenkrebs stehen die Ärzte oft noch mit dem Rücken zur Wand: Die meisten Betroffenen sterben an ihrer Erkrankung. Dies gilt insbesondere, wenn der Tumor tief in den Spitzen der Lungenflügel entsteht. „Hauptursache für Lungenkrebs ist das Rauchen. Während früher Tumoren sehr häufig nahe der Haupt-Bronchien auftraten, entstehen in jüngerer Zeit verstärkt Karzinome in der Peripherie der Lunge“, erläutert Dr. Hans-Jochen Foth, Leiter des Forschungsprojektes an der Universität Kaiserslautern. Eine wesentliche Ursache hierfür liegt in der Filtertechnik der Zigaretten und dem Verhalten der Konsumenten: Moderne Zigaretten verführen dazu, tiefer zu inhalieren, so dass sehr kleine Rauchpartikel besonders tief ins Lungengewebe eindringen. Weitere Ursachen für die Entstehung von Tumoren in den Spitzen der Lungenflügel sind das Einatmen von Asbestfasern und Feinstäuben.

„Die Behandlung dieser so genannten peripheren Lungentumoren ist sehr schwierig, da meist eine besonders intensive Strahlen- und Chemotherapie eingesetzt werden muss. Dadurch wird auch gesundes Lungengewebe zerstört“, so der Projektleiter. „Die photodynamische Therapie könnte eine wichtige Ergänzung der Standardbehandlung sein.“ Das Prinzip ist einfach: Bei der photodynamischen Therapie wird dem Patienten ’5-Aminolävolinsäure’, kurz ALA, durch Inhalation oder Infusion verabreicht. Dieses Stoffwechselprodukt des Blutfarbstoffs reichert sich vermehrt im Tumor an. Nach chemischer Umwandlung entsteht durch Reaktion mit Licht hochreaktiver Sauerstoff, der für die Zelle giftig ist und den Tod der Krebszelle auslöst. „Voraussetzung für eine erfolgreiche photodynamische Therapie ist, dass das Tumorgewebe eine ausreichende Menge ALA aufnimmt und mit einer adäquaten Lichtdosis bestrahlt wird“, erklärt Projektleiter Foth.

Die photodynamische Therapie wird daher bislang vorrangig bei dünnen, flächigen Tumoren, wie zum Beispiel Blasentumoren oder Hautkrebs, eingesetzt. Das Team um Foth untersucht nun, in welcher Dosis der lichtsensible Stoff bei Lungentumoren verabreicht werden muss, um optimal zu wirken. Außerdem prüfen die Forscher, wie weit das Laserlicht das Lungengewebe ausleuchten kann. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsprojekt mit rund 160.000 Euro. Die Wissenschaftler der Universität Kaiserslautern arbeiten bei diesem Kooperationsprojekt mit der Lungenklinik Hemer, dem Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern und der Universität Toronto/Kanada zusammen.

Interviewpartner auf Anfrage!

Infokasten: Lungenkrebs

Bösartige Lungentumoren zählen bei Männern mit 32.000 Neuerkrankungen pro Jahr zur dritthäufigsten Tumorerkrankung in Deutschland. Bei Frauen wird Lungenkrebs mit steigender Tendenz registriert und steht auch bei ihnen inzwischen an dritter Stelle. In den meisten Fällen ist Lungenkrebs auf das Rauchen zurückzuführen. Die Deutsche Krebshilfe bietet eine kostenlose Broschüre „Lungenkrebs“ an. Außerdem hält sie Materialien für Raucher, die aufhören wollen, bereit. Die Broschüren können bestellt werden unter Postfach 1467, 53004 Bonn, per Fax 0228/72990-11 oder E-Mail deutsche@krebshilfe.de.

Projekt-Nr.: 106283

| Deutsche Krebshilfe
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Lungenkrebs Lungentumor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie