Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Licht gegen Lungenkrebs

20.07.2005


Photodynamische Therapie soll Krebsbehandlung verbessern



Die Deutsche Krebshilfe fördert die Optimierung der photodynamischen Therapie bei Lungenkrebs. Das Prinzip dieser Therapie: Der Patient erhält Farbstoffe, die sich selektiv im Krebsgewebe anreichern und dann zu lichtempfindlichen Stoffen umwandeln. Die anschließende Bestrahlung mit Licht löst zellzerstörende Prozesse im Tumor aus - ohne gesundes Gewebe zu beeinträchtigen. Die photodynamische Therapie soll in Kombination mit Operation und Strahlentherapie vor allem bei Tumoren in den äußeren Bereichen der Lunge eingesetzt werden, da diese eine besonders schlechte Heilungschance haben.

... mehr zu:
»Lungenkrebs »Lungentumor


Bei der Behandlung von Patienten mit Lungenkrebs stehen die Ärzte oft noch mit dem Rücken zur Wand: Die meisten Betroffenen sterben an ihrer Erkrankung. Dies gilt insbesondere, wenn der Tumor tief in den Spitzen der Lungenflügel entsteht. „Hauptursache für Lungenkrebs ist das Rauchen. Während früher Tumoren sehr häufig nahe der Haupt-Bronchien auftraten, entstehen in jüngerer Zeit verstärkt Karzinome in der Peripherie der Lunge“, erläutert Dr. Hans-Jochen Foth, Leiter des Forschungsprojektes an der Universität Kaiserslautern. Eine wesentliche Ursache hierfür liegt in der Filtertechnik der Zigaretten und dem Verhalten der Konsumenten: Moderne Zigaretten verführen dazu, tiefer zu inhalieren, so dass sehr kleine Rauchpartikel besonders tief ins Lungengewebe eindringen. Weitere Ursachen für die Entstehung von Tumoren in den Spitzen der Lungenflügel sind das Einatmen von Asbestfasern und Feinstäuben.

„Die Behandlung dieser so genannten peripheren Lungentumoren ist sehr schwierig, da meist eine besonders intensive Strahlen- und Chemotherapie eingesetzt werden muss. Dadurch wird auch gesundes Lungengewebe zerstört“, so der Projektleiter. „Die photodynamische Therapie könnte eine wichtige Ergänzung der Standardbehandlung sein.“ Das Prinzip ist einfach: Bei der photodynamischen Therapie wird dem Patienten ’5-Aminolävolinsäure’, kurz ALA, durch Inhalation oder Infusion verabreicht. Dieses Stoffwechselprodukt des Blutfarbstoffs reichert sich vermehrt im Tumor an. Nach chemischer Umwandlung entsteht durch Reaktion mit Licht hochreaktiver Sauerstoff, der für die Zelle giftig ist und den Tod der Krebszelle auslöst. „Voraussetzung für eine erfolgreiche photodynamische Therapie ist, dass das Tumorgewebe eine ausreichende Menge ALA aufnimmt und mit einer adäquaten Lichtdosis bestrahlt wird“, erklärt Projektleiter Foth.

Die photodynamische Therapie wird daher bislang vorrangig bei dünnen, flächigen Tumoren, wie zum Beispiel Blasentumoren oder Hautkrebs, eingesetzt. Das Team um Foth untersucht nun, in welcher Dosis der lichtsensible Stoff bei Lungentumoren verabreicht werden muss, um optimal zu wirken. Außerdem prüfen die Forscher, wie weit das Laserlicht das Lungengewebe ausleuchten kann. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Forschungsprojekt mit rund 160.000 Euro. Die Wissenschaftler der Universität Kaiserslautern arbeiten bei diesem Kooperationsprojekt mit der Lungenklinik Hemer, dem Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern und der Universität Toronto/Kanada zusammen.

Interviewpartner auf Anfrage!

Infokasten: Lungenkrebs

Bösartige Lungentumoren zählen bei Männern mit 32.000 Neuerkrankungen pro Jahr zur dritthäufigsten Tumorerkrankung in Deutschland. Bei Frauen wird Lungenkrebs mit steigender Tendenz registriert und steht auch bei ihnen inzwischen an dritter Stelle. In den meisten Fällen ist Lungenkrebs auf das Rauchen zurückzuführen. Die Deutsche Krebshilfe bietet eine kostenlose Broschüre „Lungenkrebs“ an. Außerdem hält sie Materialien für Raucher, die aufhören wollen, bereit. Die Broschüren können bestellt werden unter Postfach 1467, 53004 Bonn, per Fax 0228/72990-11 oder E-Mail deutsche@krebshilfe.de.

Projekt-Nr.: 106283

| Deutsche Krebshilfe
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Lungenkrebs Lungentumor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten