Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsklinik Frankfurt bietet als erstes Zentrum in Hessen minimal-invasive Entfernungen der Speiseröhre an

19.07.2005


Seit Mai bietet die Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main die Entfernungen der Speiseröhre auf minimal-invasive Art an. Sie ist mit diesem Angebot bisher einzigartig in Hessen und gehört zu den wenigen Zentren in Europa, die solche Operationen durchführen. Entfernungen der Speiseröhre werden vorwiegend bei Krebserkrankungen durchgeführt.



Bisher wurden diese Operationen auf herkömmliche Weise per Bauchschnitt durchgeführt. Die Hauptprobleme dieser offenen Operationstechnik liegen in einer hohen Komplikationsrate und in einem im Vergleich zu anderen Krebsoperationen hohen Risiko an den Folgen der Operation zu versterben. Die minimal-invasive Entfernung der Speiseröhre bei Patienten mit Speiseröhrenkrebs (Ösophaguskarzinom) verringert die Häufigkeit von Operationskomplikationen und kann möglicherweise die Mortalität im Vergleich zur offenen Resektion senken.



"Mit der minimal-invasiven Entfernung der Speiseröhre haben wir erstmalig eine gute Chance, die Belastung der Patienten durch diese große Operation zu verringern", so Professor Dr. med. Wolf Otto Bechstein, Direktor der Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie. Minimal-invasiv bedeutet jedoch keine Einschränkung hinsichtlich der Radikalität der Operation. Bei beiden Verfahren werden mit der Speiseröhre der Tumor und die zugehörigen Lymphknoten entfernt. Die Speiseröhre selbst wird durch den Magen ersetzt.

Das Risiko an den Folgen der Speiseröhrenentfernung zu versterben betrug bisher 8,4 bis 20,3 Prozent (Quelle: Birkmeyer JD et al. 2002; New Engl J Med. 346:1128-37). Die Komplikationsraten nach dem Eingriff betragen bisher etwa 60 Prozent (Quelle: Atkins BZ et al. Ann Thorac Surg 2004; 78:1170-6.), wobei besonders Lungenentzündungen (16 Prozent) und Herzrhythmusstörungen (14 Prozent) Ausdruck der Belastung durch die Operation sind. Die bisher größte Serie an minimal-invasiven Entfernungen der Speiseröhre zeigt eine sehr geringe Sterblichkeit durch die Operation (1,4 Prozent) und bietet Hinweise auf eine Reduktion der Komplikationen im Vergleich zu anderen Serien (Quelle: Luketich JD et al. 2003; Ann Surg 238:486-95).

"Unsere ersten Erfahrungen sind ermutigend und es scheint wirklich der Fall zu sein, dass die Patienten von der neuen Technik profitieren. Je nach Situation können wir auch mit der neuen Technik die Speiseröhre vom Bauch und, wenn notwendig, auch vom Brustkorb aus durchführen", bewertet Privatdozent Dr. med. Christoph Wullstein, Oberarzt an der Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie, die minimal-invasive Operationstechnik. In Frankfurt sollen pro Jahr 20 minimal-invasive Eingriffe durchgeführt werden. Da die minimal-invasive Operation technisch sehr anspruchsvoll ist, wird sie bisher nur in sehr wenigen Zentren angeboten. Die Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie baut mit dieser neuen Technik ihren Schwerpunkt der minimal-invasiven (auch: laparoskopischen) Chirurgie aus.

An der Chirurgischen Universitätsklinik werden Gallenblasenentfernungen, Leistenhernienoperationen, Blinddarmentfernungen, Nebennierenentfernungen und Darmteilentfernungen standardmäßig minimal-invasiv angeboten. In den letzten drei Jahren wurden zum Beispiel über 100 Eingriffe am Dickdarm (auch bei Darmkrebs) mit dieser Technik durchgeführt. Bei geeigneten Patienten werden auch Magen- und Bauchspeicheldrüsenteilentfernungen per Bauchspiegelung erfolgreich durchgeführt.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 3.370 Männer und 880 Frauen an Speiseröhrenkrebs (gesamt: 4.250). In der Rangordnung von Krebsneuerkrankungen liegt der Speiseröhrenkrebs bei Männern an 13. Stelle und bei Frauen an 17. Stelle (Quelle: Robert-Koch-Institut).

Für weitere Informationen:

Professor Dr. Wolf Otto Bechstein
Direktor der Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 52 51
Fax (0 69) 63 01 - 74 52
E-Mail wolf.bechstein@kgu.de

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.kgu.de/allgemeinchirurgie/

Weitere Berichte zu: Gefäßchirurgie Speiseröhrenkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie