Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweites Interesse an der Alzheimer-Studie der Homburger Klinik für Psychiatrie

19.07.2005


Journal of Alzheimer`s Disease (JAD) veröffentlicht im September eine ausführliche Darstellung von Professor Dr. Thomas Bayer, dem Leiter der Abteilung für Neurobiologie und Privatdozent Dr. Frank Pajonk, dem Geschäftsführenden Oberarzt, an der Homburger Klinik für Psychiatrie.



Alzheimer Behandlungsstudie:

... mehr zu:
»Alzheimer »Alzheimer-Typ »JAD »Psychiatrie


Im Rahmen der Behandlungsangebote der Universitäts-Nervenklinik wird eine Therapiestudie für Patienten mit beginnenden Demenzerkrankungen vom Alzheimer-Typ angeboten. Bei dieser Behandlungsstudie wird die Wirksamkeit einer Gabe von Kupferorotat geprüft, welches zusätzlich zur Standardbehandlung mit einem Cholinesterasehemmer gegeben wird.

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Diagnose einer Demenz vom Alzheimer-Typ. Die Krankheit sollte so stark ausgeprägt sein, dass sie zu messbaren Beeinträchtigungen von Gedächtnisleistungen führt. Andererseits darf die Krankheit noch nicht so weit fortgeschritten sein, dass die Betroffenen den Sinn der Behandlungsstudie nicht mehr verstehen oder bereits pflegebedürftig sind.

Zur Teilnahme an dieser Untersuchung ist daher eine eingehende Untersuchung erforderlich, bei welcher die Diagnose einer beginnenden Demenzerkrankung vom Alzheimer-Typ abgesichert wird. Im Rahmen dieser Diagnostik wird neben klinischen Untersuchungen, Laboruntersuchungen, einer Schichtaufnahme (Kernspintomographie) auch eine Nervenwasseruntersuchung (Liquorpunktion) durchgeführt.

Es ist unbedingt erforderlich, dass ein naher Angehöriger zur Verfügung steht, der die Patienten regelmäßig begleiten kann und der Informationen über die Patienten im Alltag geben kann. Wenn die Voraussetzungen zur Teilnahme an der Untersuchung erfüllt sind, kann die Behandlung beginnen. Zunächst erhalten alle Patienten eine Standardbehandlung mit einem zugelassenen (in der Apotheke erhältlichen) Acetylcholinesterase-Hemmer. Bei diesem Medikament handelt es sich um die derzeit als Standard geltende Behandlung leichter bis mittelgradiger Alzheimer-Demenz.

Wenn diese Behandlung gut vertragen wird, kann nach 8 Wochen die Behandlung mit der neuen Prüfmedikation erfolgen. Dabei erhält eine Hälfte der Patienten das Kupfersalz, die andere Placebomedikation. Weder die behandelnden Ärzte, noch die Patienten dürfen erfahren, wer die zusätzliche Wirksubstanz erhält. Während dieser Behandlungsphase finden regelmäßige Kontrolluntersuchungen statt, um die Verträglichkeit und die Sicherheit der Behandlung zu überprüfen.

Am Ende der Untersuchung wird durch erneute Testuntersuchungen, Kernspintomographie und Nervenwasseruntersuchung untersucht, ob diejenigen Patienten, welche das Kupfersalz erhalten haben, bessere Testergebnisse aufweisen und weniger Alzheimer-Veränderungen des Gehirns zeigen. Sollte sich dieses bestätigen, könnte für alle Patienten eine Kupferbehandlung angeboten werden.

Bei Interesse an der Studie kann eine Untersuchung in der Gedächtnissprechstunde der Universitäts-Nervenklinik vereinbart werden: Anmeldung im Sekretariat bei Frau P. Nagel (Tel. 06841) 162 4240.

Zusammenfassung der im Journal of Alzheimer`s Disease (JAD) erscheinenden wissenschaftlichen Publikation:

Die Alzheimer Krankheit ist durch den Verfall der geistigen Leistungsfähigkeit gekennzeichnet, die im Verlauf zunimmt und zum Totalverlust der Urteilsfähigkeit und der Persönlichkeit führen kann. Ein charakteristisches neuropathologisches Merkmal ist die Entwicklung von amyloiden Plaques, die aus dem Aß Peptid aufgebaut sind.

Es gibt vermehrt Hinweise darauf, dass der Stoffwechsel des essentiellen Metallions Kupfer bei der Alzheimer Krankheit beeinträchtigt ist. Ergebnisse aus Studien mit transgenen Mäusen, die das menschliche Amyloid Vorläuferprotein (AßPP) exprimieren, zeigen, dass erhöhte AßPP und Aß Spiegel zu einer Absenkung des Kupfers in den Zellen führen. Diesen Zusammenhang hat das Forscherteam um Professor Dr. Gerd Multhaup (FU Berlin) in in vitro Studien auf biochemischer Ebene und in Zellkultursystemen bereits 1999 festgestellt. Die Zugabe von Kupferionen ins Kulturmedium verhinderte, dass APP in das schädliche Amyloid verwandelt wird. Kupfer wird aus den Zellen hinaustransportiert und führt so zu einem Mangel im Gewebe, der in den Zellen eine verminderte Aktivität des Enzyms Superoxid-Dismutase nach sich zieht.

In der aktuellen Studie sind bisher der Kupfergehalt und die kognitiven Leistungsmerkmale (mit Hilfe des ADAS-cog Tests) von 29 Patienten mit milder bis moderater Demenz untersucht worden. Die statistische Analyse ergab eine negative Korrelation zwischen Kupfergehalt im Blut und kognitiver Leistungsfähigkeit. Patienten mit niedrigem Kupferspiegel zeigten signifikant höhere ADAS-cog Werte (mehr Fehler im Test) als Patienten mit höheren Kupferwerten. Dieses Ergebnis stützt die Hypothese, dass Alzheimer Patienten unter einem leichten Kupfermangel leiden. Das bedeutet, eine vermehrte Aufnahme von Kupfer über die Nahrung könnte therapeutisch von Nutzen sein. Ob das zutrifft wird eine derzeit durchgeführte Doppel-blind Studie zeigen, die sich in der klinischen Phase II befindet und an der Universität des Saarlands in der Klinik für Psychiatrie unter der Leitung von Priv.- Doz. Dr. Frank Pajonk und Prof. Thomas Bayer durchgeführt wird.

Der ausführliche Text unter dem Titel "Cognitive decline correlates with low plasma concentrations of copper in patients with mild to moderate Alzheimer’s disease" (JAD, Vol. 8, Issue 1) wird im September veröffentlicht.

Auskünfte erteilt:
Prof. Dr. Thomas Bayer
Universität des Saarlandes Klinik für Psychiatrie,
Abteilung für Neurobiologie, Gebäude 90
D-66421 Homburg/Saar
Telefon: 0049-(0)-6841-16-24290,
Fax: 0049-(0)-6841-16-24378,
E-Mail: thomas.bayer@uniklinik-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.alzheimer-bayer.de/
http://www.j-alz.com/press/index.html

Weitere Berichte zu: Alzheimer Alzheimer-Typ JAD Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie