Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ur-Polynesier flüchteten vor 3.000 Jahren vor Malaria

18.07.2005


Neuseeländische Forscher entdecken Hinweise von Parasiten in Skeletten



Neuseeländische Forscher haben in 3.000 Jahre alten Skeletten in der melanesischen Inselgruppe Vanuatu zahlreiche Schäden gefunden, die Hinweise auf gefährliche Parasiten geben. Damit könnte das Rätsel gelöst sein, warum die Polynesier auf ihrem Weg durch die Inselwelt so schnell waren, berichtet der New Zealand Herald. Sie flüchteten vor der gefährlichsten Form der Malaria, hervorgerufen durch den Parasiten Plasmodium falciparium.

... mehr zu:
»Malaria »Parasit


Nur in den Inselregionen Melanesiens, in Vanuatu, Papua Neuguinea und den Salomonen ist Malaria endemisch. Die restlichen Inseln sind malariafrei. Die Paläopathologin Hallie Buckley sieht eindeutige Beweise für die Flucht, um der gefährlichsten Form der Malaria zu entgehen. Die Menschen waren unwissend, dass sich die Erkrankung bereits in ihrem Blut befunden hat. "In Polynesien gibt es keine Malaria und wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge hat es auch nie Malaria gegeben", so Buckley. Als Polynesien wird das Dreieck im Pazifischen Ozean bezeichnet, das mit Hawaii, der Nordinsel Neuseelands und der Osterinsel begrenzt wird.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt übrigens auch der US-Archäologe Edward Gifford: Demnach finden sich deutliche Spuren in der traditionellen Keramik Süd-Chinas und Taiwans, die daraufhin deuten, dass die Polynesier vor etwa 5.500 Jahren von dort gekommen sind, und weiter über die Philippinen und Neuguinea die Inseln besiedelt haben. Etwa vor 1.500 Jahren kamen sie schließlich nach Neuseeland. Den Forschern war immer unklar, warum die Siedler die melanesischen Inseln so rasch hinter sich ließen. "Offensichtlich haben sie Gebiete gesucht, die nicht Malariaverseucht waren", meint Buckley. Sie haben dabei allerdings nicht bemerkt, dass sie bereits erkrankt waren. Weitere Untersuchungen sollen folgen. Die Forscherin hofft darauf, DNA-Spuren von Malaria zu entdecken. Die Skelettfunde geben jedenfalls Hinweise auf die Ernährung und Lebensart der Bewohner und machen deutlich, dass die Menschen unter schweren Gelenkschäden litten. Genetische Untersuchungen sollen jedenfalls die Verwandtschaft zwischen Polynesiern, Melanesiern und Eingeborenen der Insel Taiwan zeigen und weitere Rätsel um die Besiedelung dieser Region geben.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nzherald.co.nz

Weitere Berichte zu: Malaria Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops