Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ur-Polynesier flüchteten vor 3.000 Jahren vor Malaria

18.07.2005


Neuseeländische Forscher entdecken Hinweise von Parasiten in Skeletten



Neuseeländische Forscher haben in 3.000 Jahre alten Skeletten in der melanesischen Inselgruppe Vanuatu zahlreiche Schäden gefunden, die Hinweise auf gefährliche Parasiten geben. Damit könnte das Rätsel gelöst sein, warum die Polynesier auf ihrem Weg durch die Inselwelt so schnell waren, berichtet der New Zealand Herald. Sie flüchteten vor der gefährlichsten Form der Malaria, hervorgerufen durch den Parasiten Plasmodium falciparium.

... mehr zu:
»Malaria »Parasit


Nur in den Inselregionen Melanesiens, in Vanuatu, Papua Neuguinea und den Salomonen ist Malaria endemisch. Die restlichen Inseln sind malariafrei. Die Paläopathologin Hallie Buckley sieht eindeutige Beweise für die Flucht, um der gefährlichsten Form der Malaria zu entgehen. Die Menschen waren unwissend, dass sich die Erkrankung bereits in ihrem Blut befunden hat. "In Polynesien gibt es keine Malaria und wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge hat es auch nie Malaria gegeben", so Buckley. Als Polynesien wird das Dreieck im Pazifischen Ozean bezeichnet, das mit Hawaii, der Nordinsel Neuseelands und der Osterinsel begrenzt wird.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt übrigens auch der US-Archäologe Edward Gifford: Demnach finden sich deutliche Spuren in der traditionellen Keramik Süd-Chinas und Taiwans, die daraufhin deuten, dass die Polynesier vor etwa 5.500 Jahren von dort gekommen sind, und weiter über die Philippinen und Neuguinea die Inseln besiedelt haben. Etwa vor 1.500 Jahren kamen sie schließlich nach Neuseeland. Den Forschern war immer unklar, warum die Siedler die melanesischen Inseln so rasch hinter sich ließen. "Offensichtlich haben sie Gebiete gesucht, die nicht Malariaverseucht waren", meint Buckley. Sie haben dabei allerdings nicht bemerkt, dass sie bereits erkrankt waren. Weitere Untersuchungen sollen folgen. Die Forscherin hofft darauf, DNA-Spuren von Malaria zu entdecken. Die Skelettfunde geben jedenfalls Hinweise auf die Ernährung und Lebensart der Bewohner und machen deutlich, dass die Menschen unter schweren Gelenkschäden litten. Genetische Untersuchungen sollen jedenfalls die Verwandtschaft zwischen Polynesiern, Melanesiern und Eingeborenen der Insel Taiwan zeigen und weitere Rätsel um die Besiedelung dieser Region geben.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nzherald.co.nz

Weitere Berichte zu: Malaria Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics